Parteitag

FDP eröffnet den diesjährigen Wahlkampf

publiziert: Samstag, 13. Sep 2014 / 12:45 Uhr / aktualisiert: Samstag, 13. Sep 2014 / 13:38 Uhr
Johann Schneider-Ammann wurde von der Juso unterbrochen.
Johann Schneider-Ammann wurde von der Juso unterbrochen.

Zug - Die FDP hat am Samstag mit ihrem «Tag der FDP» in Zug den Wahlkampf für die nationalen Wahlen im Herbst 2015 gestartet. Die über 1000 Mitglieder und Sympathisanten verabschiedeten die Zukunftsstrategie «Freiheit, Gemeinsinn und Fortschritt». Anwesend waren auch die beiden FDP-Bundesräte.

3 Meldungen im Zusammenhang

Die FDP will mit ihrer Zukunftsstrategie die Schweiz an der Weltspitze halten und weiterbringen, wie Parteipräsident Philipp Müller auf dem Stierenmarktareal in Zug sagte. "Dies ohne uns abzuschotten, offen für neue Entwicklungen und Innovationen."

Die drei Werte Freiheit, Gemeinsinn und Fortschritt seien aber nicht nur für das wichtige Wahljahr 2015 gültig, sagte Müller weiter. "Sie sind das Fundament unserer modernen liberalen und freisinnigen Politik." Aber auch die drei Kernthemen "Arbeitsplätze schaffen, Bürokratie abbauen und Sozialwerke sichern" blieben für das Wahljahr bestehen.

Philipp Müller rief die über 1000 Anwesenden auf, für den Wahlkampf zu mobilisieren. "Wahlen werden nicht im Büro gewonnen. Wahlen werden mit dem Herz gewonnen", sagte Müller. Müller gab sich zuversichtlich, die FDP habe gelernt wieder zu kämpfen für ihre Ideale.

Liberales Feuer entfacht

Zusammen mit Bundespräsident Didier Burkhalter und Bundesrat Johann Schneider-Ammann entzündete Müller das "liberale Feuer" in einer Feuerschale.

Bundespräsident Didier Burkhalter erläuterte in seiner Rede den Wert "Freiheit". "Der Staat ist für die Menschen da und nicht umgekehrt. Die Herrschaft des Volkes durch das Volk und für das Volk soll der Freiheit des Einzelnen dienen - und nicht umgekehrt." Freiheit und Frieden seien nicht gratis zu haben. Alle müssten täglich dafür einstehen und kämpfen.

Die zentrale Rolle des Gemeinsinns unterstrich Bundesrat Johann Schneider-Ammann: "Je grösser die Herausforderungen für unser Land, desto mehr brauchen wir den Gemeinsinn. Aber im liberalen Sinn, nämlich freiwillig und ohne staatlichen Zwang." So sei Gemeinsinn ein ur-liberaler Wert, sagte der Vorsteher des Departementes für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF).

Schneider-Ammann erwähnte auch die Kritik der vergangenen Tage an den Offshore-Konstrukten in seiner früheren Firma. Dabei wurde er kurz von einigen Juso-Mitgliedern mit Trillerpfeifen gestört. Schneider-Ammann betonte, dass er dabei bleibe: "Mein Unternehmen und ich selbst, wir waren jederzeit transparent."

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Winterthur - Die Zürcher Nationalrätin Jacqueline Fehr soll im Frühling 2015 für die SP ... mehr lesen 1
Jacqueline Fehr tritt für die SP zum Wahlkampf an. (Archivbild)
Philipp Müller verteidigt Johann Schneider-Amman nach dessen Kritik. (Archivbild)
Bern - FDP-Präsident Philipp Müller verteidigt FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann nach der Kritik an Offshore-Konstrukten in dessen früherer Firma. Die erneute ... mehr lesen 5
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Es fehlen zunehmend Arbeitskräfte in der Schweiz.
Es fehlen zunehmend Arbeitskräfte in der Schweiz.
Das SECO hat am 9. Januar 2023 die neusten Zahlen zum Schweizer Arbeitsmarkt im Jahr 2022 publiziert. Die positive Arbeitsmarktentwicklung des Vorjahres setzte sich fort. Die Arbeitsmarktentwicklung war 2022 zunehmend durch eine Verknappung des Arbeitskräfteangebots geprägt. mehr lesen 
Buchhaltung Die Schweiz und Frankreich haben sich auf eine Lösung für die Besteuerung des ... mehr lesen  
Frankreich und die Schweiz einigten sich darauf, dass Telearbeit, die sich auf 40 Prozent der Arbeitszeit beschränkt, weder Auswirkungen auf den Grenzgängerstatus, noch auf die damit verbundenen Einkommensbesteuerungsregelungen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit im Wohnsitzstaat der Arbeitnehmenden hat.
Es wird eine Preisobergrenze festgelegt. Ein Internetzugangsdienst mit 80/8 Mbit/s kostet 60 Franken im Monat (ohne Mehrwertsteuer).
Der Bundesrat baut die Internet-Geschwindigkeit in der Grundversorgung aus. Ab 2024 wird die Grundversorgung neu eine Übertragungsrate von 80 Mbit/s umfassen. Der Bundesrat hat am 16. Dezember 2022 die ... mehr lesen  
Das Sonderprogramm für die Förderung von umfassenden energetischen Sanierungen wird um zwei Jahre bis Ende 2025 verlängert. Die Verlängerung soll dazu beitragen, dass gemeinnützige Wohnbauträger energetische Sanierungen zu günstigen Bedingungen ausführen können und die Wohnkosten bezahlbar bleiben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern -1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 5°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten