FMH-Präsident de Haller sieht Grundversorgung in Gefahr

publiziert: Montag, 13. Okt 2008 / 22:34 Uhr / aktualisiert: Montag, 13. Okt 2008 / 23:00 Uhr

Bern - Die Sparpolitik des Krankenkassenverband santésuisse gefährdet viele kleine Grundversorger. Das sagte FMH-Präsident Jacques de Haller am Montagabend in der Sendung «10vor10» von Schweizer Fernsehen.

Viele kleine Grundversorger seien gefährdet, so Haller.
Viele kleine Grundversorger seien gefährdet, so Haller.
4 Meldungen im Zusammenhang
Der Krankenkassenverband verschickt, wie «10vor10» aufzeigt, jährlich hunderte von Warnbriefen an Hausärzte, welche angeblich zu viel für ihre Leistungen verlangen. Gemäss de Haller, Präsident der Schweizer Ärzteverbindung FMH, sind davon gerade kleinere Grundversorger betroffen.

Sie müssten jeweils den Gegenbeweis antreten, sonst gerieten sie in Schwierigkeiten und müssten oft Beträge in sechsstelliger Höhe zurückzahlen. Diese Praxis des Verbands setze die Ärzte unter Druck. Nun gelte es zu verhindern, dass «santésuisse weiterhin so schlecht arbeitet», sagte de Haller dem Nachrichtenmagazin.

Seine Verbindung FMH lanciert in den nächsten Tagen eine parlamentarische Inititiative, um dem Verband mit einer Neuerung im Krankenversicherungsgesetz Schranken zu setzen. Santésuisse-Sprecher Paul Rhyn zeigte sich gelassen. Die Gerichte stützten die Praxis des Verbands, sagte er «10vor10».

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Hausärzte und Hausärztinnen sind noch immer in ... mehr lesen
Die Hausärzte sind noch immer sauer. (Symbolbild)
In den Spitälern stehen Rechnungen in der Höhe von mindestens 80,5 Mio. Franken aus.
Bern - Eine Lösung des Problems der unbezahlten Spitalrechnungen in der Höhe von 80 Millionen Franken ist in Sicht. Die Kantone sollen 85 Prozent der Kosten übernehmen. Der ... mehr lesen
26-Jährige müssen im Durchschnitt 2,6 Prozent mehr für die Grundversicherung zahlen. (Symbolbild)
Bern - Die Krankenkassenprämien ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% ...
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere Preise zeigten insbesondere Mineralölprodukte, Erdöl und Erdgas sowie chemische Produkte. mehr lesen 
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich ... mehr lesen  
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Publinews Die Schweiz ist mit rund 41.285 km² ein recht kleines Land, dessen Bevölkerung hauptsächlich im urbanen Raum angesiedelt ist. Die meisten Menschen, die in der Stadt leben, ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 13°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten