US-Bank wegen Facebook-Börsengang gebüsst

Facebook-Börsengang brockt Morgan Stanley Strafzahlung ein

publiziert: Dienstag, 18. Dez 2012 / 07:27 Uhr
Der Börsengang der Facebook-Aktie wurde mit grosser Euphorie erwartet. (Symbolbild)
Der Börsengang der Facebook-Aktie wurde mit grosser Euphorie erwartet. (Symbolbild)

New York - Die Pannen beim Facebook-Börsengang haben für den Konsortialführer Morgan Stanley finanzielle Konsequenzen. Der US-Bundesstaat Massachusetts verurteilte die US-Bank am Montag zur Zahlung von fünf Millionen Dollar.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Vorsitzende der Finanzaufsicht von Massachusetts, William Galvin, begründete die Strafe damit, dass Banker von Morgan Stanley dem sozialen Netzwerk geholfen hätten, sensible Finanzinformationen selektiv zu streuen. Damit seien Analysten missbräuchlich beeinflusst worden. Morgan Stanley hatte den Börsengang federführend betreut.

Der auch von technischen Pannen begleitete Börsengang im Mai hat die Aufsichtsbehörden auf den Plan gerufen und ist Gegenstand mehrerer Klagen. Die Citigroup wurde bereits zur Zahlung von zwei Millionen Dollar verurteilt.

Auch die umstrittene Senkung von Geschäftsprognosen durch Banken kurz vor dem Börsengang, die nur an einen ausgewählten Kundenkreis gegangen sein sollen, steht in der Kritik. Die Facebook-Aktie war nach ihrer mit grosser Euphorie erwarteten Erstnotiz schon bald wegen aufkommender Zweifel an den Geschäftsaussichten abgestürzt.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Menlo Park - Facebook versöhnt ... mehr lesen
Der Tiefstand von unter 18 Dollar scheint vergessen.
Die Citigroup entliess wegen des Vorfalls ihren obersten Internet-Analysten.
Boston - Vor dem misslungenen Börsengang von Facebook hat die Grossbank Citigroup vertrauliche Informationen weitergegeben. Zu diesem Schluss kommt eine US-Finzaufsichtsbehörde. Citigroup ... mehr lesen
New York/Washington - Die technischen Probleme beim Börsengang von ... mehr lesen
Investoren und Broker waren am Freitag beim Börsengang des weltgrössten sozialen Online-Netzwerks stundenlang im Unklaren über den Stand ihrer Kauf- und Verkaufsaufträge geblieben.
Gespannt ist man darauf, wie Facebook Werbung auf die mobilen Geräte platzieren kann.
Facebook New York - Die Facebook-Aktie ist weiter auf Talfahrt. Die Euphorie beim grössten ... mehr lesen
Facebook New York - Nun dürfen sich all jene ... mehr lesen 2
Facebook kann auf 900 Mio. Mitglieder zurückgreifen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Die technischen Pannen zum Auftakt des Börsengangs von Facebook haben ein Nachspiel. Die US-Börsenaufsicht SEC leitete eine Untersuchung der Vorgänge ein, die Investoren und Händler stundenlang im Unklaren über den Stand ihrer Kaufaufträge gelassen hatten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen  
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein ... mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=861&col=COL_2_1
Mit der nächsten Generation eines VR-Handschuhs sollen virtuelle Welten im Metaverse greifbar werden.
eGadgets Virtual reality: Der VR-Handschuh aus dem 3D-Drucker Gemeinsam mit Experten der EPFL und der ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Bern -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten