Facebook-Chef findet Privatsphäre nicht zeitgemäss

publiziert: Montag, 11. Jan 2010 / 08:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Jan 2010 / 10:51 Uhr

In einem Interview verteidigte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg die neuen Änderungen bei den Einstellungen der persönlichen Daten der Facebook-Mitglieder. Ausserdem ist eine iPhone-Applikation verfügbar, die Facebook das Adressverzeichnis zugänglich macht, wenn man dies nicht ausdrücklich ausschliesst.

4 Meldungen im Zusammenhang
In den letzten Jahren habe sich die Einstellung der Menschen und damit die soziale Norm verändert. Man halte es durch Blogs und andere Dienste für selbstverständlich, mehr und andere Information offener und mit mehr anderen Leuten zu teilen, so Zuckerberg.

Wenn er heute Facebook noch einmal gründen würde, wären die persönlichen Daten der Anwender von Anfang an auf öffentlich zugänglich voreingestellt.

«Wir sehen es als unsere Rolle im System an, permanent Innovationen und Updates einzuführen, die den Wandel der sozialen Normen widerspiegeln.» Ein Menge Firmen sässen wegen ihrer Nutzungsbedingungen in der Falle – den radikalen Wechsel der Privatheits-Einstellungen für 350 Millionen Anwender hätten sich nicht viele Firmen getraut.

Scharfe Kritik an Zuckerberg

Für Facebook sei es aber wichtig, den Geist des Anfangs zu bewahren. Und weil man als Firma am Anfang die Normen so gesehen habe, habe man den Wechsel jetzt durchgezogen, so «heise.de».

Technologie-Journalist Marshall Kirkpatrick griff Zuckerbergs Äusserungen scharf an: «Dein Name, Profil-Bild, Geschlecht, Wohnort, Netzwerke, Freunde-Liste und alle abonnierten Seiten sind nun auf Facebook öffentlich und suchbar. Ich kaufe Zuckerberg sein Argument nicht ab, dass Facebook nur den gesellschaftlichen Wandel nachvollzieht. Ich glaube, Facebook ist selber ein starker Motor der sozialen Veränderung und dies zu verleugnen, ist arrogant und herablassend von Zuckerberg.»

Beschwerde bei Regulierungsbehörde

Das US-amerikanische Electronic Privacy Information Center (EPIC) und neun andere Daten- und Verbraucherschutzorganisationen störten sich ebenfalls an den Änderungen, die bei Facebook an den Privatsphäre-Einstellungen vorgenommen wurden.

Sie hatten sich zusammen offiziell bei der Regulierungsbehörde Federal Trade Commission (FTC) beschwert. Die Datenschützer sehen darin einen Verstoss gegen Datenschutzbestimmungen, gegen die Rechtsprechung des obersten US-Gerichts und internationale Konventionen der OECD.

Probleme mit iPhone-App

Im iTunes Store von Apple ist zudem eine iPhone-Applikation verfügbar, die das Adressverzeichnis mit dem Facebook-Konto des Nutzers abgleicht. Dies ermöglicht, Fotos und andere Informationen von Facebook-Freunden zum iPhone-Adressbuch hinzuzufügen.

Problematisch: Um die Synchronisierung vorzunehmen, werden «die Kontakte von deinem Handy an Facebook geschickt», wie «Beobachter online» berichtet. Mit anderen Worten: Wer sein Adressbuch synchronisiert, liefert Facebook sämtliche dort vorhandenen Informationen wie Adresse, E-Mail und Telefonnummern all seiner Freunde, Bekannten und Geschäftspartner.

«Technisch nicht umsetzbar»

Der Nutzer wird zwar darauf hingewiesen, sicherzustellen, «dass alle deine Freunde mit deiner Nutzung ihrer Daten einverstanden sind», aber ein Fehler kann schnell passieren und eine Auswahlfunktion gibt es auch nicht. Es werden entweder alle Kontakte synchronisiert oder keine.

Grundsätzlich sei es zweckmässig, dass überhaupt auf die Problematik hingewiesen werde, sagt Kosmas Tsiraktsopoulos, Informationschef des eidgenössischen Datenschutzbeauftragten, gegenüber «Beobachter online»: «Gleichzeitig ist aber der Hinweis unter diesen technischen Voraussetzungen nicht umsetzbar.»

Hochwertige Daten von Dritten

Obwohl es sich bei der Warnung also um ein Feigenblatt handelt, hat Facebook damit die Verantwortung auf den Nutzer abgeschoben. Rechtlich ist die Firma aus dem Schneider. Mit jedem synchronisierten Adressverzeichnis erhält Facebook hochwertige Daten von Dritten, ohne dass die davon Kenntnis haben.

Die Applikation ist laut «Beobachter online» eine ergiebige Datenquelle: In der Kategorie «Soziale Netzwerke» von iTunes Store fungiert sie als beliebtester Gratisdownload mit bereits über 11'000 Bewertungen.

(tri/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook San Francisco - Facebook will den umstrittenen Entwurf für seine neuen ... mehr lesen
Gut durchlesen.
George Clooney ist kein Fan von Facebook - im Gegenteil.
Facebook George Clooney auf Facebook zu finden ist ein Ding der Unmöglichkeit. Der ... mehr lesen
Social Media San Francisco - Datenschützer aus ... mehr lesen 1
Facebook ist mit mehr als 350 Millionen Mitgliedern das weltweit grösste Online-Netzwerk.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles Android-Handys.
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles ...
Publinews Kampf dem Tracking  Nachdem Apple das ungefragte Werbetracking von Apps eingeschränkt hat, zieht nun Konkurrent Google nach. Wenn im August das neue Betriebssystem Android 12 auf die ersten Mobilgeräte gespielt wird, dann kann der/die Benutzer:in die Werbe-ID AAID vollständig vor Zugriffen verstecken und damit das Werbetracking stark erschweren. mehr lesen  
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of ... mehr lesen
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. ... mehr lesen  
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim chinesischen Uber-Rivalen Didi Chuxing ein. Von diesem Schritt erhoffe sich das Unternehmen, mehr über den ... mehr lesen
Der Erfolg von Uber lässt Apple nicht kalt. (Symbolbild)
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Bern 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 14°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten