Facebook: Jede zehnte Pinnwand-Link ist Spam

publiziert: Sonntag, 24. Okt 2010 / 20:40 Uhr
Cyberkriminelle setzen offenbar zunehmend auf soziale Netzwerke.
Cyberkriminelle setzen offenbar zunehmend auf soziale Netzwerke.

Evanston/Santa Barbara - Etwa jeder zehnte Link auf Facebook-Pinnwänden ist Spam, wie eine Untersuchung von Informatikern der Northwestern University und University of California in Santa Barbara zeigt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die unerwünschten Nachrichten, deren URLs vor allem zu Phishing-Seiten führen, stammen zu 97 Prozent von kompromittierten Accounts legitimer User. Das liegt wohl daran, dass sich die Hintermänner davon besonders grossen Erfolg erhoffen.

«Die Klickraten bei Posts gut vernetzter Accounts sind sicher besonders hoch», meint Ralf Benzmüller, Leiter der G Data SecurityLabs. Er gibt sich vom Umfang der Studie beeindruckt. Immerhin haben die US-Informatiker die Pinnwände von 3,5 Mio. Facebook-Usern untersucht. Demnach wird in den frühen Morgenstunden besonders viel gespammt wird, wenn normale User noch schlafen.

Massenphänomen

User kommunizieren auf Facebook sehr intensiv über Pinnwände miteinander, weshalb die Studie insgesamt 187 Mio. Nachrichten erfasst hat. Davon enthielten etwas mehr als zwei Mio. URLs, wovon wiederum rund 200.000 zu schädlichen Webseiten führten. Die unerwünschten Posts stammten dabei von 57.000 verschiedenen Accounts. «Das sind 1,6 Prozent der Stichprobe. Das ist anteilsmässig schon beachtlich», meint Benzmüller. Die Ergebnisse unterstreichen also, dass Cyberkriminelle zunehmend auf soziale Netzwerke setzen.

Dass die US-Informatiker fast keine eigens angelegten Spam-Accounts auf Facebook gefunden haben, ist für den G-Data-Experten nicht verwunderlich. «Es gibt viele Möglichkeiten, mittels Malware Login-Daten zu stehlen», erklärt er. Somit können Hacker ohne Probleme Spam-Kampagnen über existierende Accounts aufziehen. Zudem können Cyberkriminelle schurkische Apps nutzen, die auf Pinnwände spammen. Ein Beispiel dafür waren im Sommer Nachrichten über einen «Dislike»-Button.

Phishing-Trend

Die von den US-Forschern gefundenen Spam-Nachrichten führen auf verschiedenste potenziell schädliche Webseiten. Etwas mehr als ein Drittel der Seiten versucht, auf dem Rechner des Users Malware zu installieren. Die gängigste Form des Angriffs ist mit 70,3 Prozent der verlinkten Webseiten aber Phishing. Die Informatiker sind dabei speziell auf zwei Angriffsformen gestossen. Entweder wollen die Cyberkriminellen den User in eine Abofalle locken, oder sie sind auf die Zugangsdaten für sein Facebook-Account aus.

Die Untersuchung hat auch gezeigt, dass Facebook-User vor allem am späten Nachmittag und frühen Abend aktiv sind. Bei Pinnwand-Spam dagegen gibt es eine Aktivitätsspitze um drei Uhr Früh. Die Informatiker halten für denkbar, dass dahinter Absicht steckt. Denn dadurch, dass die meisten Nutzer um diese Zeit schlafen, bleiben die unerwünschten Nachrichten wohl relativ lang von den jeweiligen Accountbesitzern unbemerkt.

Die Studie «Detecting and Characterizing Social Spam Campaigns» wird Anfang November im Rahmen der Internet Measurement Conference 2010 präsentiert.

(ht/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - In Europa werden pro Tag ... mehr lesen
Vorteil gegenüber Emails: Alle Handys können via Kurznachricht erreicht werden, unabhängig vom Betriebssystem.
Zu oft «Gefällt mir!»: Nervende Freunde im Internet.
Facebook Palo Alto - Die Pflege von Kontakten ... mehr lesen
KMU-Magazin Research Zürich - Zauberpille statt Arztbesuch: ... mehr lesen
Aufsehen erregende Ereignisse sind bei Spammern und Phishern hoch im Kurs.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der ...
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen 
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem ... mehr lesen
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Eine gute Domain ist einfach zu merken.
Publinews Die Suche des Domainnamens stellt eine nicht zu unterschätzende Herausforderung dar. Denn ob und wie schnell eine Seite im Internet ... mehr lesen  
Publinews Einsamkeit ist keine Frage des Alters. Ohne soziale Kontakte kann das Leben zur Herausforderung ... mehr lesen  
Gemeinsam, nicht einsam.
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 15°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten