Facebook-User wollen «Dom-Werfer» heiligsprechen

publiziert: Mittwoch, 16. Dez 2009 / 11:33 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Dez 2009 / 12:01 Uhr

Nach dem Angriff von Massimo T. bildete sich auf Facebook ein Fan-Club des Täteers. Mit über 70'000 Fans war die Gruppe bereits versehen, doch nun wurde diese von Facebook gelöscht.

Auf Facebook haben sich zahlreiche Anti-Berlusconi Gruppen gebildet.
Auf Facebook haben sich zahlreiche Anti-Berlusconi Gruppen gebildet.
16 Meldungen im Zusammenhang
Der Italiener warf Berlusconi, während dieser ein Autogramm gab, eine Miniatur des Mailänder-Dom an den Kopf. Der Ministerpräsident Italiens musste daraufhin in ein Spital eingeliefert werden. Beim Angriff verlor der 73-jährige zwei Zähne und brach sich die Nase.

Kurz nach der Tat von Massimo T. hatten sich auf Facebook über 500 Gruppen gebildet, die die Tat gegen Berlusconi verherrlichten. Unterdessen wurden diese Gruppen aber bereits verdunkelt. In diesen Gruppen wurde der Täter zum «Mann des Jahres» erkoren. «Massimo T. for Presidnet» war auch zu lesen. Die User bedankten sich bei ihrem «Helden» und forderten diesen sofort heiligzusprechen.

Drohungen sind auf Facebook verboten

«Auf Facebook ist es verboten, gewalttätige Mitteilungen oder Drohungen zu veröffentlichen», wird Facebook Italia auf «derstandard.at» zitiert. Innenminister Roberto Maroni kündigte an, dass es zukünftig ein Gesetz geben wird, mit dem man Internetseiten sofort verdunkeln kann, wenn sie zu politischer Gewalt aufrufen.

Die Souvenirs des Mailänder Doms boomen seit dem Angriff auf Silvio Berlusconi und werden zum wahren Verkaufshit.

(pad/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die Verletzungen, die der ... mehr lesen
Silvio Berlusconi brauchte nur 25 Tage, um wieder fit zu werden.
Rom - Einen Monat nach dem Angriff auf den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi hat der 73-jährige Premierminister seine Arbeit wieder aufgenommen. mehr lesen 
Lee Goren spielte auch schon für den EV Zug.
Facebook Die meisten Leute nutzen Facebook um Freundschaften zu pflegen und neue ... mehr lesen
Facebook Am 4. Januar - pünktlich zum Welt-Hypnose-Tag - machte der britische Hypnotiseur ... mehr lesen
Hypnotiseur Chris Hughes ist mit seinem Rekordversuch gescheitert.
Im Mai kauften die Russen bereits 1,96 Prozente an Facebook.
Facebook Der russische Internet-Konzern ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Nach vier Nächten im Spital ist der italienische Regierungschef Silvio ... mehr lesen
Silvio Berlusconi wurde aus dem Spital entlassen. (Archivbild)
Dank Facebook haben Sie immer einen Blumenstrauss am Jahrestag bereit.
Facebook Gehören Sie auch zu den Leuten, ... mehr lesen
Silvio Berlusconi musste erneut ... mehr lesen 1
Hat es momentan nicht leicht: Silvio Berlusconi.
Facebook versetzt ein Profil in einen «Gedenkstatus».
Facebook Was passiert eigentlich mit meinen ... mehr lesen
Der Umsatz für Facebook soll zwischen 50 und 100 Millionen US-Dollar liegen.
Social Media Facebook kann bald zu einem teuren Spass für unvorsichtige User werden. Social ... mehr lesen
Social Media Dieser Weihnachtsmann ist gar nicht ... mehr lesen
Aufgepasst vor dem «SantA» auf Facebook!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen  
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen  
Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. mehr lesen
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
Mit der nächsten Generation eines VR-Handschuhs sollen virtuelle Welten im Metaverse greifbar werden.
eGadgets Virtual reality: Der VR-Handschuh aus dem 3D-Drucker Gemeinsam mit Experten der EPFL und der ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Hochnebel
St. Gallen 4°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Bern 4°C 6°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Hochnebel
Luzern 5°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Genf 4°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten