Messenger-App

Facebook bringt künstliche Intelligenz

publiziert: Mittwoch, 13. Apr 2016 / 12:15 Uhr
Der Messenger kann bald selbst antworten.
Der Messenger kann bald selbst antworten.

San Francisco - Nutzer der Messenger-App von Facebook können wohl schon bald neben echten Menschen auch mit Maschinen kommunizieren. Das US-Internetunternehmen stellte am Dienstag eine neue Technologie vor, die den Einsatz sogenannter Bots in dem Kommunikationsdienst ermöglicht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dabei handelt es sich um eine Software mit künstlicher Intelligenz, die Nachrichten von Messenger-Nutzern verstehen und darauf reagieren kann. Facebook geht es vor allem darum, Unternehmen die Nutzung des Messengers zu erleichtern. «Wir denken, der Nutzer sollte in der Lage sein, Textnachrichten an eine Firma genauso zu senden wie an einen Freund und eine schnelle Antwort zu bekommen», sagte Unternehmenschef Mark Zuckerberg auf der jährlichen Facebook-Entwicklerkonferenz in San Francisco.

Mit der neuen Technologie könnten Entwickler Bots konstruieren, die die schriftliche Kommunikation sogar besser beherrschen als Menschen. Bots können aus Unterhaltungen mit Menschen lernen und so immer besser verstehen, was genau ihnen mitgeteilt wurde, und auch besser reagieren. Für Facebook könnte die Technologie eine Möglichkeit sein, mit der kostenlosen Messenger-App Geld zu verdienen. Andere Kommunikationsdienste wie WeChat, Telegram oder Kik setzen Bots bereits ein.

Zu den ersten Unternehmen, die Bots im Facebook-Messenger verwenden, zählt das Nachrichtenportal «Business Insider». Es will damit Nachrichten besonders schnell an interessierte Nutzer weitergeben. Auch das Unternehmen Salesforce, dass Cloud-Dienste für Firmen anbietet, will Messenger-Bots benutzen. Alle neu entwickelten Bots müssen in einer ersten Testphase zunächst von Facebook freigegeben werden, bevor sie eingesetzt werden können.

Grosse Zukunftspläne

Zuckerberg erklärte, langfristig wolle Facebook mit Hilfe der künstlichen Intelligenz Systeme bauen, «die in der Wahrnehmung besser sind als Menschen - beim Sehen, beim Hören, bei der Sprache und so weiter». In Zukunft werde Facebook in der Lage sein, den Inhalt von Bildern, Videos und Artikeln zu erfassen und zu analysieren, was einen Nutzer interessieren könnte.

Zuckerberg betonte in San Francisco auch erneut die Bedeutung von Video-Inhalten für Facebook. Das Unternehmen will vor allem seine Funktion zur Live-Übertragung von Videos ausbauen. Um die Möglichkeiten zu demonstrieren, liess der Firmengründer eine Kamera-Drohne über das Publikum fliegen - die Bilder wurden während seines Vortrags live auf Facebook gezeigt. «Wir stehen an der Schwelle des goldenen Video-Zeitalters», zeigte sich Zuckerberg überzeugt.

(pep/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Menlo Park - Ausgewählte Nutzer ... mehr lesen
Der Chat wird vorerst nur in Amerika aufgemotzt.
Neu: über Facebook Fahrten mit Uber buchen.
Facebook Menlo Park - In den USA können ... mehr lesen
Facebook Menlo Park - Online-Riesen wie ... mehr lesen
Der Computer-Helfer solle für Nutzer des Kurzmitteilungsdienstes Messenger konkrete Aufgaben erledigen, schrieb der zuständige Manager David Marcus in einem Facebook-Eintrag. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein ... mehr lesen  
Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. mehr lesen
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten