Auch Maschinen lernen durch Wissensaustausch

Facebook für Roboter gestartet

publiziert: Montag, 26. Dez 2011 / 16:42 Uhr
Auch Roboter können im Internet vernetzt sein.
Auch Roboter können im Internet vernetzt sein.

Montreal/München - Da Roboter miteinander kommunizieren können, braucht es für sie auch ein Social Network. Mit diesem Ansatz ging soeben das US-Portal myrobots.com an den Start.

1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

My robots
Zum Robot App Store.
myrobots.com

Angaben seiner Koordinatoren zufolge ist es ein «Facebook für Roboter und intelligente Objekte». Das selbstgesteckte Ziel: Roboter, ihre Entwickler und Besitzer miteinander zwecks Wissensaustausch zu vernetzen sowie das Potenzial davon zu erheben.

Twitterndes Lego

Das derzeit noch als Betaversion laufende Portal erlaubt das kostenlose Anlegen eigener Profilseiten, das Fotohochladen sowie das Status-Aktualisieren durch Roboter selbst, sofern diese die technischen Voraussetzungen besitzen. Für Roboter, die sich nicht direkt mit dem Web verlinken lassen, gibt es ein physisches Gerät namens «MyRobots Connect». Eine Verbindung des Roboters mit dem Portal erlaubt dem Besitzer, diesen online zu überwachen, ihm Kommandos zu geben oder etwa Warnungen zu erhalten.

«Alles was man braucht, ist ein Stück webtaugliche Hardware und das Wissen, wie man es zur API-Schnittstelle der Seite verbindet - und schon kann der selbstgebastelte Lego-Roboter damit beginnen, der Welt mitzuteilen, wie oft er heute aufgeladen wurde», witzelt Gizmodo-Blogger Gary Cutlac.

AppStore für Roboter

Dass die Vernetzung durchaus ernsthafte Anwendungen ermöglicht, beweist das europäische Projekt RoboEarth, an dem sich sechs Forschungsinstitute beteiligen. «Bei der Datenbank, die Roboter Wissen abrufen und einspeisen lässt, geht es vor allem um Wissensaustausch und Lernprozesse», erklärt Robotik-Experte Reinhard Lafrenz von der TU München. Gefördert wird so die Selbstständigkeit von Robotern in vielen Aufgaben und Umgebungen, die sonst jedes Mal eine eigene Programmierung benötigen würden.

Der Münchner Informatiker zieht Vergleiche mit dem AppStore, da auch bei RoboEarth frühere Anwendungen anderer Roboter zur Verfügung gestellt werden. «RoboEarth erlaubt es Robotern, unter den verfügbaren Aktionsrezepten der Plattform selbst das für die aktuelle Situation geeignete zu finden, diese Programmierung herunterzuladen und im Zweifelsfall beim Menschen rückzufragen, ob die Umsetzung erfolgen soll.»

Butler brauchen Know-How

Ausgenutzt wird dies für komplexe Aufgaben wie etwa im Krankenzimmer, wo ein Roboter Elemente wie Bett, Anschlüsse oder Beistelltisch in verschiedenen Positionen erkennen muss. «Geht es darum, dem Patienten ein Getränk zu bringen, so muss ein Roboter nicht nur Sprache, Gestik und Mimik richtig deuten, sondern auch erkennen, ob ein Becher in Greifweite ist und ob der Inhalt reicht. Das erfordert komplexe 3D-Werterkennung und autonome Planung», berichtet Lafrenz.

(bg/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Internet der Dinge
Die Mächtigen Diktatoren dieser Welt planen schon seit langem ein "Internet der Dinge". Jedes Ding, jedes Teil oder Gegenstand (und sei es nur eine Stecknadel) muss per Internet identifiziert werden können; bekommt also eine weltweite einmalige Nummer zugeordnet. Damit hat dann der Antichrist (eine falsche "Leuchtgestalt" die sich als Retter der Welt ausgibt) die Möglichkeit die ganze Welt zu kontrollieren und zu steuern. Einige Science-Fiction-Streifen des letzten Jahrtausends werden nun im neuen 21. Jahrhundert Wirklichkeit. Eine krankhafte und dumme Gesellschaft wird von einer skrupellosen "Welt-Elite" kontrolliert und diktatorisch regiert. Dazu sind dieser antichristlichen Elite jedes Mittel recht. So wird die nahe Zukunft aussehen. Grauenhafte Zustände - die Bibel sagt es muss so kommen - denn die Menschen werden Gott immer mehr hassen. Der Schöpfergott, den die Massen nicht mehr kennen, ja, den sie sogar abgrundtief hassen - da sie das antichristliche Weltsystem zu ihrer Zuflucht und Spielwiese gemacht haben. Ja, man mag es kaum glauben - aber es gibt sogar Menschen die sagen sie leben ja jetzt schon im Paradies. Jämmerliche und völlig falsche Vorstellungen haben die Menschen vom eigentlichen Paradies. Sie sind dermassen von Gott entfremdet, dass sie nicht mehr merken, was für sie gut und was schlecht ist - ja, schlimmer noch: Sie verkehren das Gute in das Böse und nennen das böse, was gut ist. Sie nennen ausserdem das gut, was eigentlich böse ist. Das ist ein klares Kennzeichen der "letzten Tage". Zuckerbergs Facebook ist schon krankhaft. Aber das "Facebook für Roboter" übertrifft diese Dummheit - eine dumme und krankhafte Vorstellung - wir geben die Kontrolle an einige schizophrenen Diktatoren, die ebensolche Programmierer der Software für Roboter und Killer-Maschinen beschäftigen werden. Terminator lässt grüssen. Als Christ bin ich sehr froh, dass der Herr Jesus bald kommt - so bezeugt es uns die Heilige Schrift.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google ... mehr lesen  
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. mehr lesen
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 19°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 17°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten