Twitter-Kampagne

Facebook sind frauenfeindliche Inhalte egal

publiziert: Freitag, 24. Mai 2013 / 10:58 Uhr
Facebook sei voll von Gruppen, in denen die Gewalt an Frauen grafisch abgebildet wird. (Archivbild)
Facebook sei voll von Gruppen, in denen die Gewalt an Frauen grafisch abgebildet wird. (Archivbild)

Palo Alto/Götzens - Facebook verbietet vielerlei rassistische oder homophobe Inhalte und Gruppen - Postings, die Gewalt gegenüber Frauen beinhalten, bleiben jedoch öffentlich. Laut dem Guardian ist das Portal voll von Gruppen, die Gewalt an Frauen grafisch abbilden und diese dulden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im Namen von 65 Gruppen, die sich für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzen, hat Facebook einen offenen Brief erhalten, der darauf hinweist, dass jegliche schwulenfeindliche, rassistische oder islamophobe Inhalte zurecht gelöscht werden, das Fesseln und Schänden von Frauen jedoch auf der Seite bleiben. Facebook hat bislang jedoch noch nichts unternommen.

Die Twitter-Kampagne #FBrape richtet sich genau an dieses Problem und beschickt Werbetreibende mit gesammelten Facebook-Postings wie "Was ist 25 Zentimeter lang und bringt Mädchen dazu, Sex mit mir zu haben? - Mein Messer." Viele dieser Unternehmen haben sich bereits bei Facebook beschwert oder das Portal öffentlich getadelt. Was weiter passiert, wird sich zeigen.

Relevanz steigt durch andere Netzwerke

"Wie soziale Medien derartige Belange handhaben, wird nicht von allen Plattformen offen kommuniziert. Wenn solche Beschwerden eingereicht werden, dauert es meistens sehr lange, bis etwas dagegen unternommen wird. Das hängt aber auch davon ab, wer der Beschwerdeführer ist", erklärt Günter Jaritz, Geschäftsführer der Expertenagentur für Unternehmenskommunikation c'quence.

Dass Twitter in diesem speziellen Fall mitmischt, kann laut dem Experten viel bewirken. "Alles, was auf sozialen Medien passiert, bekommt noch mehr Relevanz, wenn auch andere Netzwerke dies publik machen", sagt er. Sollte Facebook nichts zu diesen Anschuldigungen unternehmen, so würden auch vermehrt klassische Medien über die Schritte von Twitter berichten und somit eine weitläufige Verbreitung bewirken.

Facebook uneinsichtig und überheblich

Warum gerade Facebook vermehrt im Visier von Kritikern steht, hat laut Jaritz vielerlei Gründe. "In Bezug auf die Datenmenge, die Facebook sammelt, ist sie die grösste soziale Plattform. Für europäische Verhältnisse geht das Portal mit diesen jedoch nicht schutzorientiert um. Andere Portale unterliegen aber dem europäischen Recht", erklärt der Spezialist.

Zudem lege der Daten-Gigant häufig Uneinsichtigkeit an den Tag und liefere sich immer wieder gerichtliche Auseinandersetzungen. Letztlich stelle Facebooks Überheblichkeit als grösstes Netzwerk eine Angriffsfläche bereit.

 

 

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wer soziale Netwerke benutzt muss sich den verbundenen Risiken bewusst sein.
Bern - Wer Daten in einer Datenwolke speichert, muss damit rechnen, dass diese an ausländische Behörden gelangen. Dies hält der Bundesrat in seiner Antwort auf einen ... mehr lesen
Laden Kinder mit dem Smartphone Fotos in sozialen Netzwerken hoch, verraten ... mehr lesen
Laden Kinder mit dem Smartphone Fotos in sozialen Netzwerken hoch, verraten sie damit manchmal, wo sie gerade sind. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google ... mehr lesen  
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen  
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=861&col=COL_2_1
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 10°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Luzern 9°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten