Gesellschaftliche Anerkennung unverzichtbar

Facebook stellt Sex und Zigaretten in den Schatten

publiziert: Freitag, 12. Okt 2012 / 14:58 Uhr
Das Konsumieren der sozialen Netzwerke kann in eine Sucht ausarten. (Symbolbild)
Das Konsumieren der sozialen Netzwerke kann in eine Sucht ausarten. (Symbolbild)

Soziale Plattformen wie Facebook, Twitter und Pinterest nehmen für Jugendliche neben anderen privaten Bedürfnissen die höchste Priorität im Leben ein.

7 Meldungen im Zusammenhang
Während Verlockungen wie Sex und Zigaretten mit etwas Mühe widerstanden werden kann, stellt der gänzliche Verzicht auf soziale Netzwerke für die Generation von heute eine nahezu unüberbrückbare Hürde dar. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der University of Chicago Booth School of Business, die an unterschiedlichsten Testpersonen im Alter von 18 bis 85 Jahren durchgeführt wurde.

Suche nach Anerkennung

«Generell lässt sich sagen, dass Bedürfnisse auf körperlicher und sinnlicher Ebene keine biologischen Grundbedürfnisse des Menschen sind, weswegen sie keinen Suchtcharakter haben. Der Mensch strebt jedoch nach gesellschaftlicher Anerkennung, welche er unter anderem aus Internetplattformen beziehen kann», so Beziehungstherapeutin Gerti Senger.

Laut der Expertin kann der Wunsch, sich gegenseitig auszutauschen und von anderen bestätigt zu werden, eine süchtig machende Wirkung auf die Nutzer von sozialen Netzwerken haben, wodurch reelle Beziehungen überschattet werden. Die Versuchsteilnehmer kamen alle aus Deutschland.

Einfacher Zugang zu Profilen

Die Forschungsleiter stellten ihnen Blackberry-Geräte zu Verfügung und forderten sie auf, ihnen in einem regelmässigen Intervall von 30 Minuten mitzuteilen, wie stark das Bedürfnis ist, Zugriff auf das eigene Profil zu nehmen. Darüberhinaus wurden sie angewiesen, andere Impulse - darunter Rauchen, Trinken und Schlafen - in ihrer Intensität von «stark» bis «unwiderstehlich» zu bewerten. Experten zufolge war der Drang nach sozialen Plattformen wesentlich stärker als jede andere Versuchung.

Laut Studienleiter Wilhem Hofmann sind die Resultate vorwiegend auf die grosse Verbreitung sozialer Netzwerke zurückzuführen. Heutzutage habe man nahezu überall und zu jeder Zeit mit einer Vielzahl elektrischer Geräte die Möglichkeit, sein Benutzkonto einzusehen. Ausserdem erfordere es nur einen geringen Aufwand, einen Blog zu verfassen oder Nachrichten via Facebook oder Twitter zu versenden.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media Aktuelle Studie widerlegt vorherige ... mehr lesen
Facebook anstatt Sex ist ungesund
Facebook Amsterdam/Wien - 25 Prozent aller ... mehr lesen
Die meisten filtern ihre Nachrichten für ihre Chefs nicht.
Für Kinder sind moderne Kommunikationsgeräte selbstverständlich - Eltern können das nutzen.
Wien - Über 50 Prozent der Eltern ... mehr lesen
Facebook Adelaide/Wien - Immer mehr Arbeitssuchende machen es zur Bedingung, dass sie ... mehr lesen
Die Nutzung von Facebook am Arbeitsplatz wird immer mehr zur Normalität.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Dank des Internetzeitalters gibt es unzählige Möglichkeiten, um online Geld zu verdienen.
Dank des Internetzeitalters gibt es unzählige ...
Publinews Immer mehr Menschen suchen nach einer zusätzlichen Einkommensquelle neben ihrem Hauptjob. Nebenjobs werden nicht nur für Studenten oder Teilzeitbeschäftigte, sondern auch für Arbeitnehmer immer gefragter. Schliesslich sind die Lebenshaltungskosten in den letzten Jahren drastisch gestiegen. mehr lesen  
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische ... mehr lesen
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen Aktivitäten von bösartig-manipulierenden Akteuren, die von KI gesteuert werden, bis Mitte 2024. mehr lesen  
Sieben von ursprünglich 26 Accounts des Kantons Zürich haben im Jahr 2023 ihre Aktivität eingestellt.
Immer mehr Menschen und Institutionen verlassen die Plattform X, wodurch sie zunehmend an Bedeutung verliert. Sowohl Kantone als auch ... mehr lesen  
Magnettonband mit der Aufnahme von B.B. Kings Konzert am Jazzfestival Montreux von 1980 aus dem Archiv der Claude Nobs Foundation. Das Band befindet sich in einem fortgeschrittenen Stadium des Verfalls, sodass es mit herkömmlichen Methoden nicht mehr direkt abgespielt werden kann.
eGadgets Montreux-Festival: Musik wird mit Röntgenlicht gerettet Das Paul Scherrer Institut hat eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 6°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee Schneeregenschauer
Bern 0°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten