Facebook wächst am schnellsten

publiziert: Donnerstag, 14. Aug 2008 / 08:18 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Aug 2008 / 07:22 Uhr

New York - Das soziale Netzwerk Facebook ist die am stärksten wachsende Internet-Community der Welt. Insgesamt verzeichnete die Online-Plattform zur Jahreshälfte 2008 an die 132 Mio. Einzelbesuche weltweit, das entspricht einem Zuwachs von 153 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der Vorsprung von MySpace schrumpf in den USA.
Der Vorsprung von MySpace schrumpf in den USA.
2 Meldungen im Zusammenhang
Laut einer aktuellen Erhebung des US-Marktforschungsunternehmens comScore Facebook damit den bisherigen Marktführer MySpace überholt, der zuletzt auf 117 Mio. Besucher weltweit kam. Gestützt wird dieses enorme Wachstum dabei vor allem von einem starken internationalen Nutzerzustrom.

Während der Markt für soziale Netzwerke in den USA schon sehr gesättigt sei und seit Juni 2007 lediglich um neun Prozent zulegen konnte, liege das entsprechende Wachstum in anderen Regionen der Welt deutlich darüber, stellt comScore fest. So konnten Social Communities etwa in Asien um 23 Prozent, in Lateinamerika um 33 Prozent, in Europa um 35 Prozent und im Nahen Osten und in Afrika sogar um 66 Prozent zulegen.

Neue Märkte

«Social Networking ist zwar zuerst in Nordamerika durchgestartet, hat allerdings zum gegenwärtigen Zeitpunkt in dieser Region bereits einen gewissen Sättigungspunkt erreicht», erklärt Jack Flanagan, stellvertretender Geschäftsführer bei comScore. Das bedeute aber nicht, dass dieser Trend in anderen Regionen der Welt ebenfalls zum Stillstand komme.

«Global gesehen wächst das Phänomen in einigen Gebieten noch immer sehr stark. Das liegt zum Teil auch daran, dass die ursprünglich aus den USA kommenden Unternehmen ihren Fokus zunehmend auf neue Märkte legen», betont Flanagan. Vor allem Facebook habe in dieser Hinsicht im vergangenen Jahr «einen aussergewöhnlichen Job gemacht».

«Durch die Übersetzung des Facebook-Interfaces in die jeweiligen lokalen Sprachen ist es dem Konzern gelungen, die eigene Relevanz in anderen regionalen Märkten der Welt zu steigern», meint Flanagan. Auf diese Weise habe man sich gegenüber der Konkurrenz sehr gut aufgestellt und könne nun auch auf solchen Märkten bestehen, wo man noch vor einem Jahr keine Chance gehabt hätte.

Internationalisierungsstrategie

Die Internationalisierungsstrategie von Facebook basiert auf dem Ansatz, dass die eigene Webseite unverändert bleibt. Gleichzeitig rief die Social Community aber ihre Mitglieder dazu auf, selbst eine Übersetzung in eine gewünschte Sprache ihrer Wahl zu erarbeiten.

Ganz anders die Strategie bei MySpace. Das Netzwerk, das laut eigenen Angaben eher für den Medienkonsum als für Kommunikationszwecke ausgelegt ist, hat mehrere lokalisierte Sprachversionen seines Portals gestartet. Dieser Unterschied könnte sich nach Einschätzung von Experten negativ auf das internationale Wachstum von MySpace ausgewirkt haben. Wie comScore bestätigt, ist das soziale Netzwerk zwar immer noch das derzeit grösste seiner Art in den USA, der internationale Nutzerzustrom fällt aber mit nur drei Prozent eher mager aus.

Klage gegen Konkurrenten

Dass die forcierte Internationalisierungsstrategie von Facebook in einigen Märkten der Welt auch Probleme mit sich bringt, zeigt das Beispiel des deutschen Marktes. So hatte das US-Netzwerk Ende Juli vor einem kalifornischen Gericht Klage wegen Plagiarismus gegen den deutschen Konkurrenten StudiVZ eingereicht.

Dieser wollte den Inhalt der Klageschrift zwar nicht kommentieren, konterte aber mit dem Argument, dass Facebook ein «weltweites Monopol bei sozialen Netzwerken» anstrebe. «Nachdem es Facebook trotz aufwändiger Bemühungen bisher nicht gelungen ist, in Deutschland Fuss zu fassen, versucht man jetzt offenkundig, den Erfolg von StudiVZ gerichtlich zu behindern», so StudiVZ-CEO Marcus Riecke.

(ht/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neue Initiative soll Position in ... mehr lesen
Eine neue Initiative soll die Position von Facebook in Deutschland stärken. (Symbolbild)
Die Deutschschweiz blieb von der Welle bisher zumeist verschont.
Genf - Mitte Juli trafen sich über ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem ... mehr lesen  
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Gemeinsam, nicht einsam.
Publinews Einsamkeit ist keine Frage des Alters. Ohne soziale Kontakte kann das Leben zur Herausforderung ... mehr lesen  
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core ... mehr lesen
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten