Facebook will chinesische Mauer durchbrechen
publiziert: Montag, 13. Feb 2012 / 19:06 Uhr
Mark Zuckerberg blickt nach China.
Mark Zuckerberg blickt nach China.

Peking - Mark Zuckerberg versucht nach drei Jahren Pause erneut, woran Google, Amazon und Co gescheitert sind: die Eroberung des chinesischen Marktes.

4 Meldungen im Zusammenhang
Insbesondere versucht er damit, Investoren von dem Wachstumspotenzial des Social Networks zu überzeugen.

«Das grösste Problem sind die Regulierungen der Regierung. Wollen Internet-Unternehmen in China Fuss fassen, so müssen sie gewisse Zensuren hinnehmen, welche wiederum dem Image der Unternehmen widersprechen», erklärt Barbara Trionfi, Asienreferentin des internationalen Presseinstituts http://freemedia.at , gegenüber pressetext.

Nationale Netzwerke leichter zu kontrollieren

Bereits die Hälfte der 500 Mio. Internet-Nutzer in China hat ihr Netzwerk gefunden. Marktführer sind Renren und Sina, das mit Weibo die chinesische Twitter-Variante betreibt. «Facebook kommt eigentlich schon ein bisschen zu spät. Es ist ziemlich schwierig für das Netzwerk mit einem Angebot anzutreten, das anders ist als das, was schon da ist», erklärt Elinor Leung, Analystin von CLSA .

«In Südostasien erfreut sich Facebook gerade wegen seiner internationalen Reichweite grosser Beliebtheit», so Trionfi. Dies sei ein grosser Vorteil gegenüber nationalen Netzwerken. Diese wiederum seien leichter durch die öffentliche Hand zu kontrollieren. Somit sei anzunehmen, dass China auch weiterhin nicht so einfach nachgeben wird, wenn es um Zensurbestimmungen geht.

Angst vor chinesischem Frühling gross

2009 blockierte die Regierung in Peking erstmals Facebook, da die Volksrepublik nach Unruhen in der Provinz Xinjiang befürchtet hat, dass erst das Netzwerk die Organisation der Demonstrationen ermöglicht. Auch Twitter und YouTube werden von der kommunistischen Führung blockiert. Die Zensurmassnahmen waren auch Grund für Google den Markt aufzugeben.

«Es ist ein Teufelskreis. Einerseits will die Regierung die Informationen kontrollieren und andererseits die Bevölkerung. Dadurch soll die öffentliche Meinung beeinflusst werden», meint Trionfi. Die Angst vor einem chinesischen Pendant zum arabischen Frühling ist gross. Experten zufolge ist dieser auch erst durch Plattformen wie Facebook ins Rollen gekommen.

 

 

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media Singapur - Die neue App «Social ... mehr lesen
Ferien von «sozialen» Netzwerken.
Immer häufiger werden Blogger und Online-Journalisten wegen ihrer Aktivitäten unter Druck gesetzt.
Paris - Der Iran und China haben die ... mehr lesen
Wiener Student erwirkt Zugeständnisse vom sozialen Netzwerk.
Facebook Der Jura-Student Max Schrems zeigt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen 
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen  
Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. mehr lesen  
Die sozialen Netzwerke haben in den Leben vieler Menschen einen wichtigen Stellenwert gefunden. Selbst regelrechte Karrieren konnten aus diesen digitalen Neuerungen entstehen, sodass es ... mehr lesen
Ohne ein gutes Videobearbeitungsprogramm geht es leider nicht.
DIGITAL LIFESTYLE: OFT GELESEN
Viele Funktionen können zentral gesteuert werden. Warum? Weil's geht.
eGadgets Smart Home: Bequeme Steuerung der ganzen Wohnung Smart Home Technologien bieten Ihnen eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten