Blamable Schmutz-Kampagne
Facebook wollte Google diffamieren
publiziert: Freitag, 13. Mai 2011 / 10:44 Uhr
Verfälschtes Bild?
Verfälschtes Bild?

Washington - Das soziale Netzwerk Facebook hat sich mit einer Schmutz-Kampagne gegen den Internetriesen Google blamiert. Die Werbeagentur Burson-Marsteller sollte dafür sorgen, dass kritische Berichte über Googles Umgang mit dem Datenschutz erscheinen, wie Facebook zugab.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Sache wurde bekannt, weil ein Blogger das entsprechende Angebot von Burson-Marsteller ablehnte und stattdessen die E-Mails der Agentur im Netz veröffentlichte.

Eine «Verleumdungskampagne» sei aber weder gewollt gewesen noch in Auftrag gegeben worden, sagte ein Sprecher des sozialen Netzwerks. Facebook habe lediglich erreichen wollen, dass Dritte - Blogger oder Journalisten - überprüfen, dass Google ohne Erlaubnis der Nutzer Informationen auf den Facebook-Seiten sammle und verwerte.

Facebook habe Burson-Marsteller engagiert, um Aufmerksamkeit auf dieses Thema zu lenken. Die Agentur habe «öffentlich zugängliche Informationen» nutzen sollen. Eine Entschuldigung bot der Unternehmenssprecher nicht an. Facebook hätte die Sache aber «seriös und transparent» handhaben sollen, sagte er.

Werbeagentur gibt Auftrag zu

Die Werbeagentur Burson-Marsteller bestätigte, dass sie von Facebook angeheuert wurde. Ein Angestellter beauftragte unter anderem den Blogger, der alles ans Licht brachte. «Die US-Bürger müssen erfahren», was Google mit ihren Daten anstelle, zitierte der Blogger aus der E-Mail. Der Name Facebook als Auftraggeber fiel aber nicht. Genau dies sei falsch gewesen, räumte die Werbeagentur ein. Dies verstosse gegen ihre eigenen Regeln.

Die aufgeflogene Schmutz-Kampagne zeigt einmal mehr die Rivalität zwischen dem Internetriesen Google und dem ständig wachsenden sozialen Netzwerk Facebook, das im Umgang mit Datenschutz selbst am Pranger steht.

Mit 600 Millionen Besuchen pro Monat stellt Facebook eine Bedrohung für die Vormachtstellung von Google im Netz dar - und rund zehn Prozent seiner Angestellten warb das soziale Netzwerk bei Google ab.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media Mountain View - Als Reaktion auf ... mehr lesen
Google hat im Internet viel Einfluss erlangt.
Google+ ist ein grosser Konkurrent von Facebook.
San Francisco/Mountain View - Mit ... mehr lesen
Washington - Der Internetriese Google wagt einen neuen Versuch bei sozialen Netzwerken. Der Konzern startete am Dienstag mit seinem neuen Dienst Google+ einen Rivalen zum Marktführer Facebook. mehr lesen 
Facebook Köln - Kaum ein Fettnäpfchen hat der Social-Network-Weltmarktführer Facebook ... mehr lesen
Kaum jemand will darauf verzichten, trotz schlechtem Image: Facebook.
Facebook hat die Lücke bestätigt.
San Francisco - Das soziale ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Google stemmt sich gegen den wachsenden Einfluss des Online-Netzwerks Facebook und will seine Suchergebnisse stärker auf den Freundeskreis eines Nutzers ausrichten. Ähnlich wie bei ... mehr lesen
San Francisco - Facebook liefert Zündstoff für eine neue Datenschutz-Debatte: Das ... mehr lesen
Facebook will private Daten nutzen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen  
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein ... mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. mehr lesen  
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
eGadgets Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten