Facebook zockt Nutzer ab und verdient mehrere Millionen

publiziert: Freitag, 11. Dez 2009 / 10:52 Uhr

Facebook kann bald zu einem teuren Spass für unvorsichtige User werden. Social Games wie «FarmVille» und «MafiaWars» faszinieren mehrere Millionen User. Doch viele davon tappen somit in eine Abofalle.

Der Umsatz für Facebook soll zwischen 50 und 100 Millionen US-Dollar liegen.
Der Umsatz für Facebook soll zwischen 50 und 100 Millionen US-Dollar liegen.
12 Meldungen im Zusammenhang
Das US-Unternehmen Zynga macht durch die Abofallen mehrere Hundert Millionen US-Dollar Umsatz. Gegen Facebook und Zynga wurde nun eine Sammelklage, einer Anwaltskanzlei beim kalifornischen Gericht eingereicht, wie «20min.ch» berichtete.

In der Sammelklage wird dem US-Unternehmen vorgeworfen mit betrügerischen Absichten zu handeln.

Die Handynummer preiszugeben, sollte für die Facebook-Nutzer tabu sein. Beispielsweise hat man die Möglichkeit, Fragebögen auszufüllen, um zusätzliche Punkte zu verdienen. Das Ergebnis wird einem per SMS mitgeteilt.

Facebook schlägt Profit aus Abzockerei

Was der Nutzer des SMS-Dienstes jedoch nicht weiss, ist, dass er sich bei einem kostenpflichtigen Abodienst anmeldet. Eine hohe Handyrechnung ist vorprogrammiert. Selbiges gilt bei vermeintlichen IQ-Test, die den IQ per SMS übermitteln.

Kräftig abkassieren soll laut der Klageanschrift auch Facebook. Der Umsatz für Facebook soll zwischen 50 und 100 Millionen US-Dollar liegen. Um das Image «mit der miesen Masche» zu beseitigen teilte Facebook mit, dass sie die über 100 Anwendungen entfernt hätten, welche den Usern teuer zu stehen kommen könnten.

(pad/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media Die Redmonder wollen ins lukrative ... mehr lesen
Beliebtes Spiel auf Facebook: «Mafia Wars».
Facebook ist mit mehr als 350 Millionen Mitgliedern das weltweit grösste Online-Netzwerk.
Social Media San Francisco - Datenschützer aus ... mehr lesen 1
Facebook Der russische Internet-Konzern ... mehr lesen
Im Mai kauften die Russen bereits 1,96 Prozente an Facebook.
Auf Facebook haben sich zahlreiche Anti-Berlusconi Gruppen gebildet.
Facebook Nach dem Angriff von Massimo T. bildete sich auf Facebook ein Fan-Club des ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Blogger haben auf Facebook seit zwei Monaten zu einem «No Berlusconi Day» mobilisiert.
Facebook Rom - Bei einer Demonstration in Rom gegen die rechtsgerichtete Regierung von Silvio ... mehr lesen
Social Media San Francisco - Beim Online-Netzwerk Facebook sind mittlerweile mehr als 350 Millionen Nutzer angemeldet. Weil nun so viele Menschen, Unternehmen und Organisationen bei Facebook vertreten seien, sollten sie ihre privaten Angaben künftig besser schützen können. mehr lesen 
Harte Worte gegen die SVP: Whitney Toyloy.
Ex-Miss-Schweiz Whitney Toyloy lässt ihren Unmut über die angenommene Minarett-Initiative auf Facebook raus. Dabei doppelt die ehemalige Miss Schweiz noch nach und beschimpft die SVP. mehr lesen
Social Media Dieser Weihnachtsmann ist gar nicht ... mehr lesen
Aufgepasst vor dem «SantA» auf Facebook!
Auch Facebook-Profile können vererbt werden.
Facebook Kommt jemand ums Leben, geht sein ... mehr lesen
Facebook Ein neuer Wurm macht Facebook unsicher. Er lockt die Facebook-Nutzer auf vorgebliche Porno-Seiten. Tatsächlich leitet der Schädling seine Opfer auf eine Folge von Web-Seite, die eine CSRF-Schwachstelle in Facebook ausnutzen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Verlieren die Techkonzerne ihre Haftungsprivilegien, steht ihr Geschäftsmodell auf dem Spiel.
Verlieren die Techkonzerne ihre Haftungsprivilegien, steht ...
Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten wird über ein fundamentales Haftungsprivileg für soziale Netzwerke verhandeln. Google warnt, dass die Aufhebung dieses Privilegs zu weitgehender Zensur im Internet führen könnte. mehr lesen 
In einer der ersten Langzeitstudien über die neuronale Entwicklung von Jugendlichen und die Nutzung von Technologie berichten Forscher der University of North Carolina in Chapel Hill, dass die gewohnheitsmässige Nutzung sozialer Medien durch Jugendliche mit späteren Veränderungen in der Art und Weise verbunden ist, wie ihr Gehirn auf die Welt um sie herum reagiert. mehr lesen  
Eine kürzlich durchgeführte Umfrage unter Studenten in Italien ergab, dass Smartphone-Sucht und zwanghaftes Online-Shopping zusammenhängen. Ausserdem verstärken die geistigen Aktivitäten, die eine ... mehr lesen
Am Smartphone kann man sich in einen regelrechten Rausch versetzen, der zum Einkauf verleitet.
Die Videostream-Plattform Twitch war vor fünf Jahren nur Gamern bekannt.
Publinews Twitch.tv ist die grösste Live-Streamingplattform der Welt, die in wenigen Jahren enormen Erfolg erlangt hat. Twitch war vor knapp 5 ... mehr lesen  
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel -5°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -6°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten