Fachleute: Biometrische Pässe sind nicht sicher

publiziert: Dienstag, 14. Apr 2009 / 09:04 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Apr 2009 / 09:28 Uhr

Der biometrische Pass stösst in der Fachwelt auf etliche Skepsis. Nebst den Befürchtungen um den Schutz der Privatsphäre vor überbordender staatlicher Neugier regen sich auch an der Fälschungssicherheit des Dokumentes Zweifel.

Nicht Fälschungssicher und nicht für Bartträger: Forscher zweifeln an der Sicherheit der biometrischen Pässe.
Nicht Fälschungssicher und nicht für Bartträger: Forscher zweifeln an der Sicherheit der biometrischen Pässe.
9 Meldungen im Zusammenhang
Den grössten Stein des Anstosses bildet bei der Volksabstimmung vom 17. Mai die zentrale Registrierung der digitalen Fingerabdrücke und des digitalen Gesichtsbilds. Eine Speicherung auf dem Pass allein reicht, finden Datenschützer und Computerfachleute. Diese Praxis gilt weitherum in der EU.

Für Datenschützer Hanspeter Thür ist die zentrale Fingerabdruck-Speicherung übertrieben, wie er im Gesetzgebungsverfahren betonte. Das werde von internationalen Abkommen nicht verlangt.

Fingerabdruck-Datei weckt Misstrauen

Der Informatik-Publizist Kurt Haupt ist erstaunt, wie wenig Wellen gerade diese Frage wirft. Tatsache sei, dass so ein zentrales Fingerabdruckregister eingeführt werde.

Im Abstimmungsbüchlein versichert die Landesregierung, die Fingerabdrücke dürften nicht zu Fahndungszwecken eingesetzt werden. Einzig die Identifikation von Gewalt-, Unfall- oder Katastrophenopfern wäre erlaubt. Der Zugriff ist auf Behörden und Private wie Airlines und Flughafenbetreiber begrenzt.

Datenbanken sind beliebte Hacker-Ziele

Der explizite Ausschluss der Fahndung weckt das datenschützerische Misstrauen: Beispiele im Ausland bewiesen, wie schnell Datenbanken anderen Zwecken als den ursprünglich genannten dienen, erklärt Thür.

Christiane Rütten, Fachredakteurin für Computersicherheit beim deutschen Computermagazin «c't», fügt an, derartige Datenbanken seien beliebte Ziele von Hackern. Die grösste Gefahr gehe von delinquierenden Insidern aus.

Keine Kontrolle über Daten

Kurt Haupt wirft die Frage auf, was ausländische Behörden und sogar Private mit einmal eingescannten Daten machen. Wo und wie lange etwa der US-Zoll die Daten aufbewahre oder weiterleite, wüssten Reisende nicht.

Auch das Ablesen des Dokuments durch Unbefugte via die dazu verwendete Funktechnologie stellt ein gewisses Problem dar. Haupt gibt zu bedenken, dass Behörden wohl nicht die am besten abgeschirmten und damit teuersten Ablesegeräte beschaffen dürften. Die Systeme müssten ja für die Beamten schnell, einfach und behördenübergreifend zu handhaben sein.

Uni Lausanne: Keine Sicherheitsgarantie

Allgemeine Sicherheitszweifel an den neuen Pässe weckt eine Studie der Univerität Lausanne im Auftrag des Schweizerischen Nationalfonds vom Juli 2008. Schlussfolgerung: Die Technologie ist nicht ausgereift, der Pass nicht fälschungssicher.

Mit einigem Bastlergeschick lässt sich etwa ein falscher Fingerabdruck herstellen; die Zutaten dazu gibts gemäss den Forschern für rund 500 Franken im Fachgeschäft. Das Resultat aus Silikon lässt sich dann über den Finger stülpen.

Auch das digitalisierte Foto ist gemäss den ETH-Forschern nicht über alle Zweifel erhaben. Sind Haar oder Bart ins Kraut geschossen, muss das Lesegerät oft die Waffen strecken.

EJPD: Höchster Sicherheitsstandard

Guido Balmer, Sprecher im Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement (EJPD), weist Anwendungserweiterungen der Datenbank von sich. Jede Ausweitung müsste den gesetzgeberischen Prozess durchlaufen.

Die zentrale Registrierung braucht es, damit sich niemand unter falscher Identität ein echtes Dokument erschleicht, ist Balmer überzeugt.

Ein Knacken des biometrischen Passes sei fast undenkbar, erklärt er weiter. Für die digitalen Informationen auf dem Chip im Pass müsse ein zusätzlicher Zugangsschutz überwunden werden.

Dieser Code werde alle zwei Wochen ausgetauscht; nur Länder mit den selben Datenschutzstandards wie die Schweiz erhielten ihn. Und er ist nach Balmers Worten praktisch unmöglich zu knacken.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Ablesegeräte für biometrische Pässe lassen sich von unbefugten Dritten anzapfen.
Bern - Die Ablesegeräte für biometrische Pässe lassen sich von unbefugten Dritten anzapfen. Das Bundesamt für Polizei (fedpol) will sie nun mit Filtern nachrüsten. Das Bundesamt für ... mehr lesen 5
Bern - Ein Ja-Komitee aus Politik und ... mehr lesen 2
Das Ja-Komitee schätzt die Fingerabdruck-Datenbank als sicher ein.
Ausweise mit biometrischen Daten würden heute weltweit eingeführt, so die CVP.
Bern - Die CVP sagt Ja zu den ... mehr lesen 7
Bern - Der kleine Chip im Schweizer ... mehr lesen
Der Fingerabdruck könne gestohlen und verwendet werden, argumentiert Cédric Wermuth.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ohne biometrischen Pass bräuchte es für USA-Reisen wohl bald wieder ein Visum.
Bern - Der Einbau eines kleinen ... mehr lesen
Freiburg - Die Christlich-Soziale ... mehr lesen
Marie-Therese Weber-Gobet ist die einzige Nationalrätin der CSP.
In der Schweiz werden Identitätskarten weiterhin ohne Chip ausgestellt.
Bern - In der Schweiz werden Identitätskarten weiterhin ohne Chip ausgestellt, auch nach einer allfälligen Einführung von Pässen mit Chip. Das hält das Bundesamt für Polizei (fedpol) ... mehr lesen
Bern - Nun bekämpft auch die SP die ... mehr lesen 2
Wenn die Schweiz die Vorgaben nicht umsetzt wird sie aus dem Schengen-Raum ausgeschlossen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
domains.ch neu im nachhaltigen Rechenzentrum Ostschweiz mit optimalster Stromversorgung und TIER IV Sicherheits-Zertifizierung.
domains.ch neu im nachhaltigen Rechenzentrum Ostschweiz mit ...
Maximal nachhaltig und sicher wie eine Bank  St. Gallen - Nach jahrzehntelanger Hauptpräsenz in der St. Galler Innenstadt haben wir per Ende November 2022 den Grossteil unserer Serverinfrastruktur in das topmoderne Hochsicherheits Rechenzentrum Ostschweiz gezügelt. mehr lesen 
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von ... mehr lesen
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, ... mehr lesen  
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Basel 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -5°C -1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten