Fahad Kammas nach Schweden ausgeschafft

publiziert: Donnerstag, 2. Apr 2009 / 18:12 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Apr 2009 / 18:58 Uhr

Bern - Der irakische Asylsuchende Fahad Khammas ist am Morgen nach Schweden ausgeschafft worden. Amnesty International sieht die Schweiz jedoch weiter in der Pflicht, weil Khammas bei einer Rückführung in den Irak der Tod drohe.

Fahad Khammas im Dokumentarfilm «La Fortresse».
von Fernand Melgar.
Fahad Khammas im Dokumentarfilm «La Fortresse». von Fernand Melgar.
4 Meldungen im Zusammenhang
Khammas' Asylverfahren werde nun in Schweden fortgeführt, teilte das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) mit. Einen allfälligen negativen Entscheid könne der Iraker dort mit einer Beschwerde anfechten.

Schweden habe die Genfer Flüchtlingskonvention und die Europäische Menschenrechtskonvention unterzeichnet, betont das EJPD weiter. Das skandinavische Land respektiere wie die Schweiz die internationalen Verpflichtungen.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International befürchtet dagegen, dass Schweden Khammas in den Irak ausschafft. Dort droht dem Iraker nach Ansicht von Amnesty der Tod.

Erstgesuch in Schweden

Im Irak habe Khammas als Übersetzer für das US-Militär gearbeitet. Er sei von bewaffneten islamistischen Gruppen als «Verräter» bedroht worden und habe das Land verlassen müssen, teilte Amnesty mit. Annähernd 300 Iraker, die wie Khammas als Übersetzer gearbeitet hätten, seien bereits umgebracht worden.

Das EJPD berief sich dagegen auf das Dubliner Abkommen, demzufolge Schweden für die Behandlung von Khammas' Asylgesuchs zuständig ist. Denn da habe er sein erstes Gesuch gestellt. Schweden habe denn auch seine Zuständigkeit in diesem Fall bestätigt.

Demgegenüber sieht Amnesty die Schweiz weiterhin in der Pflicht: Das Schweizer Asylgesetz verbiete indirekte Rückführungen. Schweden schicke jedoch im Gegensatz zur Schweiz abgewiesene Asylbewerber in den unsicheren Süd- und Zentralirak zurück.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fahad Khammas war mit einem Einreiseverbot belegt worden.
Bern - Bundesrätin Eveline ... mehr lesen
Genf - Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf hat vor der ausländischen Presse in ... mehr lesen 4
Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf hat vor der ausländischen Presse die Schweizer Asylpolitik verteidigt.
Recht, oder...
Gerechtigkeit?
Gerechtigkeit oder Menschlichkeit?
Den Amerikanern hat er geholfen? Unserem Feind oder Freund? Haben die Amis uns nicht das Bankgeheimnis kaputt gemacht? Oder kaufen die uns unser Valium und Voltaren in Tonnen ab?
Ach du liebe gerechte Welt, wenn du nur nicht so kompliziert wärst!
Alles was RECHT ist
Gut so, denn die Befürworter zum Beitritt der Schweiz zur EU müssen nun auch bereit sein, die Abkommen zu akzeptieren. So oder so gehören wir ja nun offizliell zum Schengenraum. Die Umstellung ist erfolgt, und hat ja auch Vorteile. Schweden ist nun mal das Land, in welchem Fahad Kammas den ERSTANTRAG gestellt hatte. Gesetz ist Gesetz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit ... mehr lesen
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten