Fall Roduner: Weltwoche durfte Namen nennen
publiziert: Dienstag, 15. Dez 2009 / 13:52 Uhr

Interlaken - Die «Weltwoche» durfte in einem Artikel über den ehemaligen eidgenössischen Untersuchungsrichter Ernst Roduner die Namen und die Funktion dreier verdeckt ermittelnder Bundeskriminalpolizisten nennen. Der Presserat hat eine Beschwerde des fedpol abgewiesen.

Das Bundesamt für Polizei (fedpol) reichte gegen die Weltwoche im April Beschwerde beim Schweizer Presserat ein. (Symbolbild)
Das Bundesamt für Polizei (fedpol) reichte gegen die Weltwoche im April Beschwerde beim Schweizer Presserat ein. (Symbolbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Am 22. Januar 2009 publizierte die «Weltwoche» einen Artikel zu den Polizei- und Justizbehörden des Bundes. Er trug den Titel «Fall Roduner. Irre Führung, amtliche Delinquenz».

Darin hiess es, der Fall des der Geldwäscherei verdächtigten Zürcher Bankiers Oskar Holenweger habe bis jetzt vier Delikte zutage gefördert: Irreführung der Rechtspflege, Urkundenfälschung, Diebstahl und Amtsgeheimnisverletzung. Diese Delikte seien von den Behörden begangen worden, die das Verbrechen bekämpfen sollten.

Zwei Mitarbeiter der Bundeskriminalpolizei (BKP) würden der Fälschung eines Protokolls, einer Unterschrift und von Computerdaten im Jahr 2003 verdächtigt. Nachdem der BKP-Chef 2007 deswegen eine Strafanzeige veranlasst hatte, kämen die beiden Spezialisten für verdeckte Ermittlungen wohl bald in Bern vor Gericht.

Mit vollem Namen genannt

Der Artikel nannte die beiden Kommissäre und einen deutschen Fahnder der BKP mit vollem Namen. Das Bundesamt für Polizei (fedpol) reichte dagegen im April Beschwerde beim Schweizer Presserat ein. Die Kriminaler könnten nicht mehr als verdeckte Ermittler tätig sein, nachdem die «Weltwoche» sie enttarnt habe.

Der Presserat wies die Beschwerde des fedpol ab. «Wer in einer wichtigen staatlichen Funktion in der Dunkelkammer verdeckter Ermittlungen agiert, der muss sich tadellos und gesetzestreu verhalten. Tut er dies nicht, darf er geoutet und öffentlich kritisiert werden», heisst es zur Begründung.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Mit einem flammenden Appell hat Verlegerpräsident Hanspeter ... mehr lesen
Hanspeter Lebrument: «Die Einsicht müsse weitherum wachsen, dass es sich lohne, Zeitungen und Zeitschriften zu lesen und dafür auch zu bezahlen.»
Der Fall Holenweger hat «erhebliche Nebengeräusche». (Symbolbild)
Bern - Das eidgenössische ... mehr lesen
Zürich - Die Staatsanwaltschaft des ... mehr lesen
Roduner räumte ein, das Drohschreiben selbst verfasst zu haben. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. mehr lesen 
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte ... mehr lesen  
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter geworden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten