Falludscha-Offensive hat begonnen

publiziert: Montag, 8. Nov 2004 / 11:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Nov 2004 / 12:02 Uhr

Bagdad - Der Angriff auf die Rebellenhochburg Falludscha hat begonnen. Irakische Soldaten und US-Marineinfanteristen nahmen in der Nacht zum Montag das Zentralspital und zwei strategisch wichtige Euphrat-Brücken ein.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die "New York Times" meldete im Internet, US-Soldaten hätten zudem andere wichtige Ziele in dieser "ersten Phase der lange erwarteten Invasion der Stadt" unter ihre Kontrolle gebracht. Bis zu 15 000 US-Soldaten und irakische Truppen belagerten Falludscha, schrieb das Blatt weiter.

Der US-Nachrichtensender CNN berichtete unter Berufung auf Beamte des Verteidigungsministeriums in Washington, dass die Besetzung der Klinik den Beginn der geplanten Offensive zur Eroberung Falludschas darstelle. Es sei aber unklar, ob die Erstürmung der Stadt selbst in den nächsten Stunden beginnen werde.

Härteste Kämpfe

Der britische Fernsehsender BBC meldete, die Soldaten seien ein Stück weit in den Westteil der Stadt vorgestossen. Das US-Militär gehe davon aus, dass die härtesten Kämpfe noch bevorstünden. BBC zeigte Bilder von bewaffneten und maskierten Rebellen.

Die Truppen seien am Sonntag gegen 21.00 Uhr im Süden und Westen auf Falludscha vorgerückt, schrieb die New York Times. Nach rund zweistündigem Beschuss durch Panzer, Artillerie und Flugzeuge vom Typ AC-130, die mit schweren Maschinenkanonen bewaffnet sind, sei das Spital eingenommen worden.

Dutzende Explosionen

Die Korrespondentin des US-Fernsehsenders CBS, die mit den US-Truppen unterwegs ist, berichtete, die Soldaten würden aus der Stadt mit Mörsergranaten und Raketen beschossen. Die Soldaten rückten im Schutze der Dunkelheit vor und versuchten Sprengfallen zu umgehen. Dutzende Explosionen seien in der Stadt zu hören.

Starke US-Verbände hatten im Vorfeld der seit langem erwarteten Offensive Positionen in den Aussenbezirken Falludschas eingenommen. Alle Zufahrtswege waren abgeriegelt worden. In der Stadt werden bis zu 5000 Aufständische vermutet. Auch der jordanische Terroristenführer Abu Mussad el Sarkawi soll sich dort befinden.

Anschläge

Derweil wurden bei der Explosion einer Autobombe auf der Strasse zum Flughafen in Bagdad zwei irakische Zivilisten getötet, darunter eine Frau. Dies meldete die Polizei in Bagdad.

Demnach explodierte der Sprengsatz in der Nähe eines US-Militärkonvois, der auf dem Weg zum internationalen Flughafen gewesen war. Über mögliche US-Opfer wurde bisher nichts bekannt.

Eine zweite Autobombe explodierte am Vormittag in der Nähe eines US-Armeekonvois im nordirakischen Mossul. Zu Opfern gab es keine Angaben.

Annan warnt vor Offensive

UNO-Generalsekretär Kofi Annan hatte vor einer Grossoffensive gegen Falludscha gewarnt. In Briefen an die Regierungen in Washington und London sowie in Bagdad hatte Annan erklärt, die Erstürmung der Stadt könne den Zorn der Iraker weiter anfachen und die für Januar geplanten Wahlen unmöglich machen.

Am Sonntag hatte die irakische Übergangsregierung nach einem blutigen Wochenende mit über 60 Toten für zwei Monate den Ausnahmezustand ausgerufen. Die Massnahme gilt ab sofort im ganzen Land mit Ausnahme der drei Kurdenprovinzen im Norden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Falludscha - In der irakischen Rebellenhochburg Falludscha wird weiterhin heftig gekämpft. Wie der US-Nachrichtensender CNN ... mehr lesen
Marines bestücken eine Haubitze im Belagerungsring um Falludscha.
Das US-Militär geht nach eigenen Angaben von 1000 bis 6000 Aufständischen in Falludscha aus. (Archiv)
Falludscha - US- und irakische ... mehr lesen
Falludsch/Washington - An der ... mehr lesen
Nach Beginn der Ausgangssperre begann die Offensive.(Bild:Archiv)
Der irakische Regierungschef Ijad Allawi hatte grünes Licht für die geplante Grossoffensive auf Falludscha gegeben.
Falludscha - Die US-Armee hat nach Angaben eines AFP-Reporters, der die US-Truppen begleitet, mit massiven Angriffen auf die sunnitische Rebellenhochburg Falludscha begonnen. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 16°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Bern 15°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 13°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 18°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten