Familie Kastrati macht Probleme
publiziert: Freitag, 9. Apr 2010 / 15:58 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Apr 2010 / 19:17 Uhr

Veton Kastrati ist nach seinem Ausbruch aus dem Gefängnis in Willisau weiterhin auf der Flucht. Seine in Klingnau wohnhafte Familie sorgt dort seit Jahren für Unruhe.

Ihm droht die Abschiebung: Velon Kastrati.
Ihm droht die Abschiebung: Velon Kastrati.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Liste der Vorfälle der Familie Kastrati ist lang. Die seit 1994 in Klingnau in einem Eigenheim wohnhafte Familie war schon Gegenstand der Sommer-Gemeindeversammlung im Jahre 1998, wie die «Aargauer-Zeitung» auf ihrer Webseite heute schreibt.

Damals hatte sich die ganze Familie (Vater, Mutter, drei Söhne zwei Töchter) um das Schweizer Bürgerrecht beworben. Damals befürwortete der Gemeinderat die Erteilung des Bürgerrechts, verlangte aber, die Ehefrau des Gesuchstellers müsse wegen mangelhafter Deutschkenntnisse einen Kurs besuchen.

Als IV-Bezüger Haus gebaut

Während der Einbürgerungsdiskussion wurde bekannt, dass der Vater als IV-Bezüger dabei war, sein Haus eigenhändig umzubauen. Danach wurde ihm in einer geheimen Abstimmung das Schweizer Bürgerrecht verweigert.

Dabei sollen auch das Verhalten von zwei der drei Kastrati-Söhne in der Schule sowie der Umgang mit den Nachbarn eine Rolle gespielt haben. Ein Nachbar erzählt auf Anfrage der AZ, dass sie von den Kastrati-Sprösslingen schon vor Jahren bedroht worden waren. «Sie waren schon als Kinder schräge Typen», erinnert er sich.

Mit Messer verletzt

Vor mehreren Jahren soll eine wüste Auseinandersetzung vor dem Haus der Kastratis für Aufsehen im unteren Aaretal gesorgt haben. Ein halbes Dutzend Polizisten musste aufgeboten werden, um die Parteien auseinanderzuhalten.

Die kriminelle Laufbahn der Kastrati-Brüder erreichte am Rande des Döttinger Winzerfests 2007 einen traurigen Höhepunkt: Sie verletzten drei Altersgenossen mit einem Messer und einem Drehmomentschlüssel erheblich.

Für die versuchte vorsätzliche Tötung wurden sie vom Bezirksgericht Zurzach mit sieben respektive drei Jahren Freiheitsentzug bestraft. Nach der Flucht aus einer geschlossenen Anstalt im Mai 2008 machte sich der jüngere der beiden Kastrati-Brüder - Veton - erneut strafbar: Nach verbalen Drohungen und teilweise massiven Schlägen erleichterte er drei Gleichaltrige am Klingnauer Stausee um zwei Mobiltelefone und eine Musikbox.

Abschiebung in den Kosovo

Zwei Tage nach dieser Straftat trafen die Geschädigten des Winzerfest-Vorfalls in einem Klingnauer Quartier auf Veton Kastrati. Sie verfolgten ihn zu Fuss, während der versuchte zu fliehen, indem er einen Autofahrer zwang, ihm das Fahrzeug zu überlassen.

Wegen des Raubes am Stausee brummte ihm das Bezirksgericht Zurzach im März 2010 14 Monate Gefängnis unbedingt auf. Bereits bei dieser letzten Verhandlung war klar, dass Veton Kastrati nach Verbüssung der Strafe in den Kosovo abgeschoben wird. Mit der jüngsten Flucht aus dem Gefängnis im luzernischen Willisau, entzog er sich dieser Massnahme.

(tri/news.ch mit Agenturen)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Die Polizei hat in Albanien ... mehr lesen
Der Mann wurde in die Schweiz überführt.
Luzern - Von den drei Häftlingen, die am Sonntagabend aus dem Gefängnis Willisau LU ausgebrochen sind, fehlte auch nach zwei Tagen jede Spur. Die anderen Insassen der über zehn Plätze verfügenden Haftanstalt werden in andere Gefängnisse umplatziert. mehr lesen 
Dingfest machen und ausschaffen!
Soll ich jetzt ein bisschen "säuseln" und mich nach der unseligen Kindheit erkundigen? Diese Kriminellen können für ihre Taten nicht verantwortlich gemacht werden, weil sie nach Ansicht irgendeines Psychiaters nicht schuldfähig sind. Warum schlagen wir uns mit derartigem Gesindel herum? Weiter will ich mich nicht äussern, sonst verscherze ich es mit allen Menschenfreunden. Aus dem Bericht geht nicht klar hervor, ob die Jungmannschaft eingebürgert wurde oder nicht. Dies wäre noch das Tüpfelchen auf dem i.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die ... mehr lesen  
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ausser den Firmennamen wurden nach heutiger Erkenntnis nicht gestohlen. Das SECO, als Betreiberin von Easy-Gov, hat Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet. mehr lesen  
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten