Schweiz

Familiennachzug aus Syrien: 850 Visa ausgestellt

publiziert: Freitag, 18. Okt 2013 / 16:15 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Okt 2013 / 17:57 Uhr
Mit dem Familiennachzug wird das verfassungsmässige Recht auf Familienleben gewährleistet.
Mit dem Familiennachzug wird das verfassungsmässige Recht auf Familienleben gewährleistet.

Bern - Angesichts der humanitären Tragödie in Syrien hat Justizministerin Simonetta Sommaruga Anfang September die Regeln für die Visaerteilung gelockert. Nach etwas über einem Monat haben 850 Angehörige von in der Schweiz wohnhaften Syrerinnen und Syrern ein Visum erhalten.

9 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte das Bundesamt für Migration (BFM) am Freitag mit. Wie viele Gesuche noch hängig sind, wird nicht ermittelt. Das BFM geht aber davon aus, dass es mehrere hundert sind.
Die Visa sind 90 Tage gültig. Einmal in der Schweiz, können die Menschen aus Syrien entweder ein Asylgesuch stellen oder um vorläufigen Aufenthalt ersuchen. Da eine Rückschaffung nach Syrien derzeit nicht möglich ist, dürften sie damit rechnen, vorerst in der Schweiz bleiben zu können.

Visa für Grossfamilie

Aufgrund des verfassungsmässigen Rechts auf Familiennachzug konnten Syrerinnen und Syrer mit einer Aufenthalts- oder Niederlassungsbewilligungen schon bisher ihre Ehegatten und minderjährige Kinder in die Schweiz holen. Seit dem 4. September gilt diese Einschränkungen nicht mehr.

Auf Geheiss von Justizministerin Sommaruga gestattet das BFM auch den Nachzug von Eltern, Grosseltern, Kindern über 18 Jahren, Enkelkindern sowie Geschwistern und deren Kernfamilie. In der Schweiz leben derzeit knapp 1600 Syrerinnen und Syrer mit einer Aufenthalts- oder Niederlassungsbewilligung, die aufgrund dieser neuen Regelung ihre Verwandten in die Schweiz holen können. Hinzu kommen rund 400 schweizerische Staatsbürger syrischer Abstammung.

Die erste Bilanz zeige, dass diese Neuerung einem grossen Bedürfnis entspreche, schreibt das BFM. Die meisten Visa seien erwartungsgemäss in Beirut ausgestellt worden. Anträge können auch in den Schweizer Vertretungen in der Türkei, Jordanien oder Ägypten gestellt werden.

Bürokratische Hürden

Tatsächlich in die Schweiz eingereist sind unter dem neuen Regime bisher lediglich 44 syrische Staatsangehörige. Das BFM hält es für möglich, dass viele Visa sozusagen auf Vorrat beantragt werden. Möglich ist aber auch, dass die Syrerinnen und Syrer trotz gültigem Visum an den hohen Kosten für die Ausreise oder an bürokratischen Hürden scheitern.

Ein Hindernis sind fehlende Reisedokumente. Für die Erteilung des Visums ist ein gültiger Pass zwar keine Bedingung, wohl aber für die Ausreise aus dem Libanon, der Türkei oder Jordanien.

«Wir haben Anrufe von Leuten erhalten, deren Angehörige Probleme hatten mit den Reisepapieren», sagte Stefan Frey, Sprecher der Schweizerischen Flüchtlingshilfe (SFH), auf Anfrage. Er berichtet etwa von einer Familie, die beim Check-in von der Airline abgewiesen worden ist.

Auch bei der Bearbeitung der Visaanträge habe es Probleme gegeben, weil offenbar nicht alle Auslandsvertretungen über die gleichen Informationen verfügten. «Es ist sehr kompliziert, bis die Leute alle Papiere haben und alles organisiert ist», sagte Frey.

Verfahren verbessern

Beim BFM ist man sich dieser Probleme bewusst. Fehle ein Reisepass, werde von der Botschaft ein sogenanntes Laissez-Passer ausgestellt, um die Einreise zu ermöglichen, heisst es auf Anfrage. Auch darüber sind allerdings nicht alle Botschaften ins Bild gesetzt worden.

SFH-Sprecher Frey sieht die langsame Einreise der Syrerinnen und Syrer nicht nur negativ. Damit habe man in der Schweiz die Möglichkeit, die Verfahren zu testen und zu verbessern, sagte er.

Zudem können die einreisenden Personen nach und nach untergebracht werden. Das BFM rechnet damit, dass ein Grossteil der in die Schweiz eingereisten Syrerinnen und Syrer zumindest in der ersten Zeit bei ihren Verwandten unterkommt. Allfällige Sozialhilfekosten im Asylverfahren oder nach einer vorläufigen Aufnahme übernimmt der Bund.

Millionen auf der Flucht

Die erleichterte Visaerteilung ist nicht zu verwechseln mit dem Kontingent von 500 Flüchtlingen, das Sommaruga aufnehmen will. Auch davon sollen unter anderem Kriegsvertriebene aus Syrien profitieren, jedoch vorwiegend besonders verletzliche Personen wie Frauen und Kinder. Diese werden vom UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR ausgewählt.

Nach Angaben des BFM sollen innerhalb von Syrien über 4 Millionen Vertriebene leben. Von den über 2,1 Millionen Menschen, die das Land seit Ausbruch des Krieges verlassen haben, halten sich rund 90 Prozent in der Region auf. 75 Prozent der Flüchtlinge sind Frauen und Kinder.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweiz registrierte signifikant weniger Asylanträge. (Symbolbild)
Genf - Die Asylanträge in den 44 als ... mehr lesen
Die Republik Libanon am Ostrand des Mittelmeers ist mit rund 10'400 ... mehr lesen
Libanon am Ostrand des Mittelmeers ist mit rund 10'400 Quadratkilometern vier Mal kleiner als die Schweiz. (Archivbild)
Grund für den Anstieg sind Visaerleichterungen für syrische Staatsangehörige.(Symbolbild)
Bern - Im November 2013 haben ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundesrätin Simonetta Sommaruga
Bern - Bundesrätin Sommaruga nimmt die Zahl von 850 Visa für Angehörige von in der Schweiz lebenden Syrern gelassen. «Wir wussten, wie viele Personen in der Schweiz leben, die ... mehr lesen 1
Bern - Unter Beifall von Politik und Öffentlichkeit hat der Bundesrat vergangene ... mehr lesen 1
Syrische Grossfamilien mit einem Dutzend Mitgliedern sind die Regel. (Archivbild)
Die ersten Flüchtlinge sollen frühestens im Oktober in die Schweiz kommen.
Bern - Der Bundesrat will in den nächsten drei Jahren 500 Kontingentsflüchtlinge aufnehmen. Dies hat er an seiner Sitzung vom Mittwoch entschieden. Die Regierung reagiert mit der ... mehr lesen 2
Heisser Brei
"dürften sie damit rechnen, vorerst in der Schweiz bleiben zu können"
Nein, sie müssen nicht damit rechnen, sie werden in der CH bleiben; und das dauerhaft. Hier muss man gar nicht um den heissen Brei schwafeln und etwas vorgaukeln von einer allfälligen späteren Rückkehr nach Syrien sollte sich die Lage dort beruhigt haben. Auch hier läuft es ab wie bei den Flüchtlingen aus Sri Lanka, Ex-Jugoslawien und anderen Ländern, die nach wie vor hier sind.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Besonders vielversprechend sind ...
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet gemeinnütziges Wohneigentum eine attraktive Alternative zum klassischen Eigenheim. mehr lesen  
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die ... mehr lesen  
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen  
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten