Bericht zeigt Probleme

Familiennachzug ist für viele Migranten schwer

publiziert: Donnerstag, 10. Mai 2012 / 12:30 Uhr
Familiennachzug steht unter Missbrauchsverdacht.
Familiennachzug steht unter Missbrauchsverdacht.

Bern - Beim Familiennachzug komme es wegen strenger Gesetze immer wieder zu schwierigen und ausweglosen Situationen, findet die Beobachtungsstelle für Asyl- und Ausländerrecht. Die Rechte der Betroffenen stünden dabei dem öffentlichen Interesse an einer restriktiven Einwanderungspolitik gegenüber.

2 Meldungen im Zusammenhang
Politik und Behörden täten sich in einem zunehmend aggressiven Klima schwer, in dieser Güterabwägung ein Gleichgewicht zu finden. Zu diesem Befund kommt die Beobachtungsstelle in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht mit dem Titel «Familiennachzug und das Recht auf Familienleben».

Darin zeigt sie anhand von elf Einzelfällen auf, mit welchen Schwierigkeiten Migranten und Schweizer konfrontiert sind, wenn sie ihre ausländischen Familienangehörigen in die Schweiz nachziehen möchten.

Unter Missbrauchsverdacht

Bedingt durch das «restriktive Regime der Arbeitsimmigration gegenüber Drittstaatsangehörigen» stünden Eheschliessung und Familiennachzug gleichsam strukturell unter Missbrauchsverdacht. Als stossend und wenig familienfreundlich erwiesen sich viele gesetzliche Hürden und Beschränkungen gegenüber Personen aus Drittstaaten.

Wie verschiedene Fälle im Bericht zeigen, sind für Migrantinnen und Migranten, die sich erst kurze Zeit in der Schweiz aufhalten, die materiellen Voraussetzungen (etwa «bedarfsgerechte» Wohnung und finanzielle Eigenständigkeit) unter Einhaltung der knappen Nachzugsfristen nur sehr schwierig zu erfüllen.

Nachzugsgesuche, die ausserhalb der gesetzlichen Frist aufgrund wichtiger familiärer Gründe eingereicht werden, hiessen die Behörden nur selten gut, heisst es im Bericht.

So werde ein Nachzug auch schon mal aus Gründen des vermeintlichen Kindesinteresses verweigert, obschon dadurch das betroffene Kind vom leiblichen Elternteil getrennt bleibe. Auffallend sei auch, dass Kinder sehr selten persönlich zu solchen weitreichenden Entscheiden angehört würden.

Zusätzlich komme den kantonalen Migrationsämtern ein beträchtlicher Ermessensspielraum zu, der dazu führe, dass je nach Kanton sehr unterschiedliche Anforderungen an einen Familiennachzug gestellt würden.

Schweizer massiv diskriminiert

Besonders frappant sei die Tatsache, dass Schweizerinnen und Schweizer beim Nachzug ihrer Familienmitglieder massiv schlechter gestellt seien als Angehörige von EU-/EFTA-Staaten, die sich auf das Freizügigkeitsabkommen stützen können.

Diese Inländerdiskriminierung lasse sich nicht rechtfertigen. Sie sei auch wiederholt vom Bundesgericht gerügt worden.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Migranten werden nicht in ... mehr lesen 1
Die Asylanten erhalten nicht in allen Kantonen gleich viel Sozialhilfe.
Von Gewalt betroffene Migrantinnen haben es schwer.
Bern - Zum Start der diesjährigen ... mehr lesen 1
Egal wie...
hoch die Hürden gesetzt werden. Ganz am Schluss gewinnt die Person, die ihre Angehörigen nachziehen will, immer. Da nützt noch nicht mal mehr eine Ventilklausel etc. etwas. Der Zuzug in die wird somit weiter konstant anhalten und es wesentlich enger werden lassen in der CH.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
St. Gallen 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Bern 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Luzern 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten