Familientötung: Haben die Medien Mitschuld?
publiziert: Freitag, 24. Sep 2010 / 16:04 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Jan 2011 / 19:32 Uhr

Die kurz aufeinander folgenden Familientötungen in Lörrach und im benachbarten Riehen werfen Fragen auf. Es kommt zu Schuldzuweisungen.

4 Meldungen im Zusammenhang

Der Fall Lörrach ist ungewöhnlich: Es handelt sich beim Täter um eine Frau, eine Anwältin, die ihre Familie auslöschte, Amok lief und einen Unbeteiligten anschoss.

Zwei Tage folgt eine ebenso aussergewöhnliche und erschütternde Bluttat in Riehen. Ein relativ gut situierter Manager bringt Tochter, Ehefrau und sich selbst mit einer zivilen Waffe um. Die Familienverhältnisse scheinen stabil. Nichts deutete in dem Haus im Grünen auf ein Familiendrama hin. Höchstens berufliche Sorgen werden vermutet. Bei der Amok-Täterin in Lörrach könnte eine Fehlgeburt den Auschlag für die Wahnsinnstat gegeben haben.

Beklemmende Fragen

Die beiden Täter stammten nicht aus Randständigen-Milieus sondern gehören zur Elite der Gesellschaft. Weshalb besitzen solche Leute eine Waffe? Weshalb rasten sie aus? Löste vielleicht die Berichterstattung über den Amoklauf in Lörrach die Bluttat in Riehen aus, im Sinne eines Nachahmeffekts?

Experten sprechen von einem erweiterten Suizid, wenn ein Täter seine Angehörigen und sich selbst in den Tod reisst.

«Ein Suizid ist häufig ein psychischer Unfall», erklärt Suizid-Forscher Vladeta Ajdacic-Gross von der Universität Zürich. Die Menschen verlieren dabei die Kontrolle. Dies kann auch für den «erweiterten Suizid» zutreffen.

Debatte um Werther-Effekt

Es sei wahrscheinlich kein Zufall, dass sich der Fall Riehen fast unmittelbar nach der Tragödie in Lörrach ereignet habe, sagte Andreas Frei, Experte für forensische Psychiatrie. «Aus der Suizid-Forschung ist bekannt, dass bei einem Selbstmord die Gefahr der Nachahmung sehr gross ist.»

Frei spricht hier den sogenannten Werther-Effekt an: Goethes «Die Leiden des jungen Werther» löste Ende des 18. Jahrhunderts eine eigentliche Selbstmordrate aus.

Ob eine gewisse Art der Medienberichterstattung Suizide oder gar Bluttaten wie in Lörrach oder Riehen begünstigen können, also den Werther-Effekt auslösen, ist unter Experten umstritten.

Keine Bilder von Waffen

Ajdacic-Gross glaubt, dass ein solcher Effekt möglich sei. Er empfiehlt daher den Medien, bei Suiziden jeder Art möglichst keine attraktiven Bilder oder Waffen zu verwenden.

Eine in der Fachzeitschrift «Publizistik» dieses Jahres erschienene Studie von Alice Ruddigkeit kommt andererseits zum Schluss, dass in Bezug auf den Werther-Effekt eine Universal-These nicht haltbar ist und es je nach Suizid-Typ auch einen umgekehrten Werther-Effekt geben kann.

Verfügbarkeit der Waffe als Faktor

Ein möglicherweise gewichtigerer Faktor ist die Verfügbarkeit einer Waffe. Eine Waffe ermöglicht es, den Handlungsimpuls schnell umzusetzen, sagt Ajdacic-Gross.

Kurzschlusssuizide nach Schicksalsschlägen und akuten Krisen sind besonders stark von der unmittelbaren Verfügbarkeit eines schnellen und tödlichen Mittels wie eben einer Schusswaffe abhängig, so Ajdacic-Gross. Dies trifft auch auf die Täter in Lörrach und Riehen zu.

Rund 90 Prozent der Familientötungen würden mit Schusswaffen verübt, sagt Ajdacic-Gross. Psychiater Andreas Frei von den Forensische Diensten in Luzern untersuchte die 74 Fälle in der Schweiz, die sich zwischen 1993 und 2006 ereignet haben. Er kommt auf einen Anteil von 80 Prozent Schusswaffen bei Familientötungen. Eine Tatsache, die zu denken geben sollte.

(Harald Tappeiner/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Marinette - Ein bewaffneter ... mehr lesen
US-Polizei.
Das genaue Motiv der Täterin bleibe unklar.
Lörrach - Die Ermittlungen zur ... mehr lesen
Lörrach - Die Bluttat von Lörrach mit ... mehr lesen
Die Amokläuferin schiesste am vergangenen Sonntag in Lörrach um sich.
Familien-Tragödie in der Nähe von Lörrach. (Archivbild)
Basel - Bei einem Familiendrama in ... mehr lesen
Tatwaffe war keine
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lassen Sie sich hin und wieder mal verwöhnen!
Lassen Sie sich hin und wieder mal verwöhnen!
Publinews Stress im Job, seit Wochen durchgehend graues Nieselwetter oder einfach nur die Suche nach einer Abwechslung zum Alltag? Um ein Wellnesshotel zu buchen, gibt es eine ganze Menge Gründe und niemals den falschen Zeitpunkt. mehr lesen  
Publinews Die Haare sind eines der persönlichen Aushängeschilder. Sie können gesund und kräftig sein, sie können aber auch brüchige Spitzen aufweisen. Die ... mehr lesen  
Nach der Nutzung von Shampoo sorgen Kur und Spülung dafür, dass die geöffnete Schuppenschicht Nährstoffe aufnehmen und sich wieder schliessen kann.
Ein Leben ohne Stress? Fast unmöglich!
Publinews Mittlerweile hat sich Stress als Teil unseres alltäglichen Lebens entpuppt. Privat- und Arbeitsleben gestalten sich zunehmend stressiger, unser Körper ... mehr lesen  
Sie haben ein zweites Zimmer und sind selbstständig oder Sie haben ein Hobby? Dann richten Sie sich ein schönes Home Office ein. Wie das geht, erfahren Sie im ... mehr lesen  
Stellen Sie ein persönliches Foto und eine Pflanze auf den Tisch. Dadurch arbeiten Sie harmonischer.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten