Farbenfroher Luzerner Wey-Umzug begeistert 36'000 Fasnächtler

Fasnacht zieht Luzern in ihren Bann

publiziert: Montag, 20. Feb 2012 / 10:51 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Feb 2012 / 23:29 Uhr
Die Wey-Tagwache konnte dieses Jahr 1000 Besucher mehr zählen.(Symbolbild)
Die Wey-Tagwache konnte dieses Jahr 1000 Besucher mehr zählen.(Symbolbild)

Luzern - Die Luzerner Fasnacht ist am Güdismontag in die zweite Runde gestartet: Nach der Tagwache in der Früh folgte der grosse Wey-Umzug am Nachmittag. Bei Sonnenschein zog das Spektakel 36'000 Zuschauer an - 2000 weniger als vor einem Jahr.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt waren 5000 Fasnächtler dabei, als die Wey-Zunft um 5.30 Uhr das Zepter über die Luzerner Fasnacht übernommen hatte. Die Gefolgschaft des Wey-Zunftmeisters Heinz Steimann marschierte vom Kapellplatz in Richtung Löwenplatz. Dort fand das Orangenwerfen statt. Es wurde geschränzt, gepaukt und gekracht.

Bei Tagesanbruch schien es, als hätten die Luzerner Fasnächtler bislang nicht schlechte Arbeit geleistet. Die ersten Wintergeister waren vertreiben und so liess sich auch die Sonne das bunte Fasnachtstreiben nicht entgehen. Noch immer eng an ihrer Seite aber: Ein eisig kalter Wind.

Seit 1925 auch montags

Am Nachmittag fand der grosse Wey-Umzug statt, der vom Schweizer Fernsehen übertragen wurde. Der Güdismontag-Umzug ist jeweils eine Wiederholung vom Umzug am Donnerstag. Dazu kam es, weil 1925 statt des gewohnten Fasnachtsumzugs lediglich der Wagen der Fritschizunft durch die Strassen zog.

Einige Gewerbler aus dem Wey-Quartier beschlossen, selber aktiv zu werden. Innert vier Tagen stellten sie einen Umzug zusammen und zogen am Güdismontag durch die Stadt. Und damit waren sie so erfolgreich, dass die vorerst als "Zunft Wey" auftretende Gruppe beschloss, auch 1926 einen Umzug am Güdismontag zu organisieren. Seither sind die beiden Umzüge in Luzern Tradition.

Diesmal mit Sarkozy

Am Montag nun bahnten sich 36 offizielle Nummern den Weg vom Luzernerhof über die Seebrücke in die Neustadt. Angeführt wurde der Tross wie immer vom Wey-Zunftmeister in der Kutsche. Ihm folgte der grosse Wey-Frosch mit Krone, das Wappentier der Zunft.

Nachdem sich am Donnerstag eine Gruppe verblüffend echt als Gesamtbundesrat verkleidet hatte, war nun am Montag auch Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy und seine Angetraute, Carla Bruni-Sarkozy, im Fasnachtstrubel anzutreffen. Der Umzug war abwechslungsreich und bunt - nicht zu letzt dank der vielen bezaubernd-schönen wilden Nummern.

Auf die Schippe genommen wurde unter anderem der City-Ring-Stau in Luzern, die Euro-Krise aber auch Luzerns Sicherheitsdirektorin Ursula Stämmer, deren Kopf in Grossformat durch die ganze Stadt kutschiert wurde - umgeben von zahlreichen Prostituieren. Stämmer leitete in Luzern Massnahmen gegen den Strassenstrich ein.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In Bern sind seit ... mehr lesen
Der Fasnachtsbär kam aus dem Winterquartier heraus.
Nach einer Schätzung der Luzerner Polizei dürften total 156'000 Personen die Fasnacht besucht haben.
Luzern - In der Nacht auf Aschermittwoch ist in Luzern die Fasnacht zu Ende gegangen. 35'000 Fasnächtler waren am Dienstagabend zum Abschluss der fünften Jahreszeit unterwegs, als die ... mehr lesen
Luzern - Mit dem traditionellen ... mehr lesen
Fasnachtsmasken in Luzern.
Bruder Fritschi mit seinen Begleitern.
Luzern - Schlag fünf Uhr in der Früh hat am heutigen Schmutzigen Donnerstag in Luzern die «fünfte Jahreszeit» mit dem traditionellen Urknall Einzug gehalten. Trotz klirrender Kälte und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Postkarte, Gruss von der Teufelsbrücke, 1904: Von der Teufelsbrücken-Sage gibt es verschiedene Variationen. So wird in einigen der Geissbock durch einen Hund ersetzt, der mit einem Stück Fleisch über die Brücke gelockt wurde.
Postkarte, Gruss von der Teufelsbrücke, 1904: ...
Vom 16.12.2022 - 23.4.2023 im Landesmuseum Zürich  Von der Blüemlisalp über Wilhelm Tell bis zur Teufelsbrücke. Der Schweizer Alpenraum ist reich an Sagen. Einige davon werden nun im Landesmuseum Zürich erzählt. mehr lesen 
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen  
Das Landvogthaus Nidfurn  Es ist schon etwas ganz Besonderes, dieses Hotel, das von der Fachwelt gelobt und von prominenten ... mehr lesen  
Das Landvogthaus Nidfurn: Ruhe und Geschichte erleben.
Nach Kreuzbandriss  Mario Thürig gibt nach einer Verletzungspause ein Comeback mit einem Sieg am Solothurner Kantonalfest. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 6°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten