Fasnachtsauftakt am Martinitag in zahlreichen Städten

publiziert: Montag, 11. Nov 2002 / 18:45 Uhr

Bern - Der Martinitag ist mancherorts gleichzeitig Fasnachtsauftakt. In mehreren Schweizer Städten eröffneten farbenprächtige Guggenmusiken am 11. 11. um punkt 11.11 Uhr lautstark den Karneval.

Guggenmusik an der am Martinitag.
Guggenmusik an der am Martinitag.
Wie jedes Jahr versammelten sich in Zürich, Bern, Biel, Langenthal und Sitten Dutzende von buntgekleideten Guggenmusiken und liessen mit schrägen Tönen Fasnachtsstimmung aufkommen. Obwohl es meist, wie etwa in Zürich, in Strömen regnete, fanden sich allenorts zahlreiche Schaulustige ein.

In Zürich brechen die Fasnächtler nach der Eröffnung der närrischen Zeit traditionsgemäss zu einer ersten Tour durch die Beizen auf, die jeweils bis in die frühen Morgenstunden dauert.

Der Beginn der Fasnacht zu Martini entspricht einem uralten Brauch aus vorreformatorischer Zeit. Die offizielle Zürcher Fasnacht findet allerdings nach dem alten ambrosianischen Kalender erst im kommenden Februar mit der Herren- und anschliessend der Bauernfasnacht statt. Auch andere Orte legen erst im Februar oder März richtig los.

In der Stadt Bern wurde - begleitet von mehreren Guggenmusiken - der Fasnachtsbär in sein Winterquartier im Käfigturm gebracht. Bis zur Bärebefreiig am 6. März kann das Tier nun seinen Winterschlaf geniessen. Auch in Langenthal und Biel sowie in Sitten wurde um 11.11 Uhr der Fasnachtsauftakt gefeiert.

Gefeiert wird der Martinitag auch in anderen Gebieten. Schwyz etwa ehrt seinen Kantonspatron, den heiligen Martin, mit einem freien Tag.

In Sursee LU ist am Abend die traditionelle Gansabhauet angesagt: Einen roten Mantel und eine Sonnenmaske tragend versuchen die Teilnehmer, zwei aufgehängte - notabene tote - Gänse herunterzuschlagen.

Chäszenne heisst eine weitere Tradition in Sursee: Mit einem Stück Käse wird jenes Kind belohnt, das die grauenvollste Grimasse zustande bringt.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
An der ETH-Zürich werden ausländische Student:innen jetzt durch Geld gesiebt.
An der ETH-Zürich werden ausländische ...
Der ETH-Rat hat in seiner Sitzung am 10./11. Juli 2024 beschlossen, die Studiengebühren für ausländische Bachelor- und Masterstudierende, die an der ETH Zürich oder der EPFL in der Schweiz studieren wollen, zu verdreifachen. Diese Massnahme folgt eindeutigen Empfehlungen des Parlaments. Im Rahmen des Organisationsentwicklungsprojekts «FIT for the Future» wurden Dokumente verabschiedet, die als Basis für zukünftige Entscheidungen dienen sollen. mehr lesen 
Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen unterzeichnet. Derzeit liefert die ... mehr lesen  
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Flexible Arbeitszeiten sind weit verbreitet, wobei 47,7% der Arbeitnehmenden davon profitieren. Besonders häufig sind sie in Branchen wie Information und Kommunikation (77,3%) anzutreffen. mehr lesen  
Insolvenzentschädigungen können jetzt digital abgewickelt werden.
ASALfutur, das Projekt zur Modernisierung der Arbeitslosenversicherung, erreicht einen weiteren Meilenstein. Seit Anfang Juni können Insolvenzentschädigungen über das neue, digitale ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 15°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten