Muslime getötet

Fast 50 Tote bei neuer Gewalt in Zentralafrika

publiziert: Mittwoch, 25. Jun 2014 / 14:24 Uhr
Soldaten der französischen Eingreiftruppe Sangaris sowie Soldaten der Misca-Truppe der Afrikanischen Union sind in Bambari im Einsatz. (Symbolbild)
Soldaten der französischen Eingreiftruppe Sangaris sowie Soldaten der Misca-Truppe der Afrikanischen Union sind in Bambari im Einsatz. (Symbolbild)

Bangui - Bei Gewalt nach einem Massaker an Muslimen sind in den vergangenen Tagen Dutzende Menschen in der Zentralafrikanischen Republik getötet worden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bewaffnete der christlichen Anti-Balaka-Miliz auf der einen Seite und Angehörige des mehrheitlich muslimischen Ex-Rebellenbündnisses Séléka auf der anderen Seite hätten seit Montag fast 50 Menschen in der Region Bambari getötet, sagte ein Offizier der afrikanischen Friedenstruppe Misca der Nachrichtenagentur AFP. Es handelt sich demnach um eine vorläufige Opferzahl.

Die meisten der Opfer seien mit Messern und Schusswaffen getötet worden. Es habe Angriffe auf Zivilisten gegeben, bei denen auch Häuser angezündet worden seien. Zudem habe es Kämpfe gegeben. Die Gewalt habe begonnen, nachdem am Montag junge christliche Milizionäre 17 Angehörige des muslimischen Fulbe-Volkes getötet hatten, sagte der Offizier.

Sangaris und Miscatruppe im Einsatz

In der Stadt Bambari sind Soldaten der französischen Eingreiftruppe Sangaris sowie Soldaten der Misca-Truppe der Afrikanischen Union im Einsatz. In der Stadt hatte die Séléka nach ihrem erzwungenen Abzug aus der Hauptstadt Bangui im Januar ihr neues Hauptquartier eingerichtet. Bis vor wenigen Wochen war die Region Bambari von der Gewalt zwischen christlichen und muslimischen Milizen verschont geblieben.

Séléka hatte im März 2013 den damaligen Staatschef François Bozizé gestürzt. Der Putsch zog das Land in eine Spirale der Gewalt zwischen muslimischen und christlichen Milizen. In dem Bürgerkrieg wurden bereits tausende Menschen getötet, fast eine Million Menschen sind auf der Flucht.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangui - Bei schweren Gefechten ... mehr lesen
Das christlich geprägte Zentralafrika versinkt im Chaos. (Symbolbild)
«No Arms»» Logo eines Hilfswerkes
Brazzaville - Die Konfliktparteien in der Zentralafrikanischen Republik Kongo haben sich auf die sofortige Einstellung der Kampfhandlungen geeinigt. Die Waffenruhe soll laut der ... mehr lesen
Die Blauhelme sollen helfen, Zentralafrika zu stabilisieren. (Archivbild)
New York - Die Vereinten Nationen wollen 12'000 Blauhelmsoldaten in die Zentralafrikanische Republik entsenden. Der UNO-Sicherheitsrat verabschiedete am Donnerstag in New York einstimmig ... mehr lesen
Brüssel - Mit Verspätung hat die Europäische Union den Weg für ihre Militärmission in der Zentralafrikanischen Republik geebnet. Dank «neuer Beiträge» und einer «Ergänzung» durch Frankreich habe der Befehlshaber der Mission deren Start empfohlen, erklärte eine EU-Sprecherin. mehr lesen 
Viele...
sozialen Verwerfungen in Afrika haben zu tun mit dem kolonialen Erbe und mit einem globalisierten Wirtschaftssystem. Was immer Europa in Afrika macht, kommt als Bumerang auf Europa zurück. Wer meint, man könne Flüchtlinge mit Einwanderungsgesetzen draussen halten, hat nichts begriffen. Wenn die Prognosen stimmen, wird es zukünftig weltweite Kämpfe um Trinkwasser geben. Verdurstende wird man nicht stoppen können!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen  
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen ... mehr lesen
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und patentiert, das sowohl den Verteidigungssektor als auch die Planetenforschung revolutionieren könnte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 0°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten