Starke Belastung durch schädliche Phthalate

Fast Food: Chemikalien-Alarm für den Körper

publiziert: Donnerstag, 14. Apr 2016 / 11:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Apr 2016 / 12:12 Uhr
Je mehr Fast Food die Teilnehmer zu sich genommen hatten, desto grösser war auch die Belastung.
Je mehr Fast Food die Teilnehmer zu sich genommen hatten, desto grösser war auch die Belastung.

Washington - Menschen, die viel Fast Food essen, nehmen mehr Chemikalien wie Phthalate auf, wie die Milken Institute School of Public Health in Kooperation mit der George Washington University ermittelt hat.

3 Meldungen im Zusammenhang
Laut Forschungsleiterin Ami Zota war die Belastung bei jenen, die am meisten Fast Food zu sich nahmen, um bis zu 40 Prozent erhöht. Phthalate werden mit ernsten Gesundheitsproblemen bei Kindern und Erwachsenen in Zusammenhang gebracht.

DEHP und DiNP gefunden

Phthalate werden für die Herstellung von Verpackungen für Fast-Food-Zutaten, Rohrleitungen und auch Milchprodukten eingesetzt. Früheren Studien nach gelangen diese Chemikalien von der Verpackung in die Lebensmittel. Die Forscher analysierten die Daten von 8'877 Teilnehmern, die detaillierte Fragen zu ihrer Ernährung der vergangenen 24 Stunden beantworteten - dazu gehörte auch der Konsum von Fast Food. Zusätzlich wurden Urinproben abgegeben, die Tests auf die Abbauprodukte von zwei bestimmten Phthalaten Diethylhexylphthalat (DEHP) und Diisononylphthalat (DiNP) ermöglichten.

Je mehr Fast Food die Teilnehmer zu sich genommen hatten, desto grösser war auch die Belastung. Jene, die am meisten konsumierten, hatten über 23,8 Prozent höhere Werte bei den Abbauprodukten von DEHP im Urin. Die Werte bei den Abbauprodukten von DiNP waren in dieser Gruppe im Vergleich zu jenen, die kein Fast Food gegessen hatten, um fast 40 Prozent höher. Es zeigte sich auch, dass Produkte, die Getreide und Fleisch enthielten, für das grösste Ausmass der Belastung verantwortlich waren. Zur ersten Gruppe gehörten Brot, Kuchen, Pizza, Burritos, Reisgerichte und Nudeln. Aber auch Getreide ist eine Quelle für Chemikalien.

Verpackungen als Problem

Die Experten untersuchten zusätzlich die Belastung durch Bisphenol A (BPA), das für die Verpackung von Lebensmitteln eingesetzt wird. Auch hier gibt es vor allem bei kleinen Kindern Hinweise auf die Verursachung von Problemen bei Gesundheit und Verhalten. Die aktuelle Studie konnte keinen Zusammenhang zwischen der Gesamtmenge an Fast Food und BPA herstellen. Es zeigte sich jedoch, dass Teilnehmer, die mehr Fleischprodukte assen, auch über höhere Werte dieser Chemikalie verfügten als jene, die laut eigenen Angaben völlig auf Fast Food verzichteten. Die Studie wurde in «Environmental Health Perspectives» veröffentlicht.

Laut Zota sind DEHP und DiNP zwei Phthalate, die trotz der Bedenken, dass sie in den menschlichen Körper gelangen können, noch immer flächendeckend vonseiten der Industrie eingesetzt werden. Frühere Studien hatten nahegelegt, dass sie unter anderem Unfruchtbarkeit hervorrufen können. Für gross angelegte Studien, die einen unwiderlegbaren Zusammenhang zwischen den Phthalate im Fast Food und Gesundheitsproblemen nachweisen, wären laut der Wissenschaftlerin jedoch jahrelange Analysen erforderlich.

(cam/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bremen - Chemikalienrückstände sind bis zum entlegensten Ort auf der Erde ... mehr lesen
Auch Eisbären seien laut WWF bedroht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika ...
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die Übertragung von Malaria auf den Menschen verhindern. mehr lesen 
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei ... mehr lesen  
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Es fehlt ausgebildetes Pflegefachpersonal in der Langzeitpflege.
In der Langzeitpflege wird der Personalbedarf besonders stark ansteigen. Doch viele Fachkräfte wandern in den ersten Berufsjahren in den ... mehr lesen  
Versicherungen Eine Krankenversicherung ist sehr wichtig, um ärztliche Behandlungen in Anspruch nehmen zu können. Doch was sieht das Gesundheitssystem bezüglich der Kostenübernahme vor und welche Leistungen werden nicht gedeckt? Diese und weitere Fragen beantwortet dieser Artikel. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 10°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Luzern 9°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten