Merkel hält Eröffnungsrede

Fast der ganze Bundesrat am WEF

publiziert: Mittwoch, 18. Jan 2012 / 15:10 Uhr
Merkel kommt in die Schweiz.
Merkel kommt in die Schweiz.

Bern - Nicht weniger als sechs Mitglieder des Bundesrats reisen während des World Economic Forum (WEF) nach Davos. Am Mittwoch eröffnet Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf zusammen mit Klaus Schwab die Veranstaltung.

4 Meldungen im Zusammenhang
Während des WEF trifft sie sich zu Gesprächen mit verschiedenen Staatsoberhäuptern und Regierungschefs. Nach Angaben der Bundeskanzlei will sie ausserdem bilaterale Kontakte auf höchster Ebene pflegen. Widmer-Schlumpf hält sich während des ganzen WEF - mit Ausnahme des Freitags - in Davos auf.

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann bleibt fünf Tage vor Ort. Er will Gespräche mit Wirtschafts- und Handelsministern aus verschiedenen Staaten führen. Am Samstag ist er Gastgeber eines informellen Arbeitstreffens auf Ministerebene. Rund 25 Minister wollen dabei über Möglichkeiten diskutieren, wie innerhalb der Doha-Runde der WTO ein Ausgleich unter den beteiligten Ländern gefunden werden könnte.

Leuthard zu Energiesymposium

Doris Leuthard, Vorsteherin des Eidg. Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), leitet am 28. Januar 2012 die WEF-Veranstaltung «Energy Summit» zum Thema nachhaltige Energiemodelle für die Städte. Leuthard besucht zudem weitere Veranstaltungen zum Thema Energie und führt bilaterale Gespräche.

Aussenminister Didier Burkhalter trifft im Rahmen des WEF die Amtskollegen verschiedener Staaten und bespricht mit diesen bi- und multilaterale Themen. Im Vordergrund stehen Treffen mit Aussenministern europäischer Staaten sowie der Länder der G20.

Der neu gewählte Innenminister Alain Berset nimmt die Gelegenheit wahr, in Davos erste Kontakte zu knüpfen mit wichtigen Akteuren namentlich aus den Bereichen Gesundheit, Bildung und Forschung. Verteidigungsminister Ueli Maurer plant neben einem Truppenbesuch Treffen mit Amtskollegen aus verschiedenen Ländern.

Justizministerin Simonetta Sommaruga reist als einziges Regierungsmitglied nicht nach Davos.

Eröffnungsrede von Merkel

Die Eröffnungsrede am WEF hält die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Insgesamt kommen 2600 Teilnehmer in den Bündner Ferienort. Das ist ein neuer Rekord, wie das WEF vor den Medien im Genfer Vorort Cologny bekannt gab. Insgesamt reisen 40 Staats- oder Regierungschefs an.

Das diesjährige Jahrestreffen im Bündner Ferienort steht im Zeichen der Schuldenkrise. In Davos geht es darum, Auswege aus der Krise zu finden, ohne eine Rezession heraufzubeschwören.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos - Die derzeitige Schuldenkrise ist nach Ansicht von Bundespräsidentin ... mehr lesen 1
Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf
Das WEF ist ein ausserordentliches Ereignis: Die Armee darf eingreifen.
Chur - Auch dieses Jahr unterstützt ... mehr lesen 5
London - Die steigende Staatsverschuldung und massive Einkommensunterschiede ... mehr lesen
Die Schuldenkrise birgt Nährboden für Populismus und Nationalismus.
Zum Schutz der WEF-Teilnehmer wird in der Schweiz die Armee aufgeboten.
Davos - Für die Schweizer Armee hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
WEF 2016  Zürich - Rund 250 Menschen haben am Samstagnachmittag in der Stadt Zug gegen das ... mehr lesen  
Die Polizei ging aktiv gegen die Demonstranten vor. (Symbolbild)
Das WEF 2016 verlief ruhig ab.
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des 46. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF). Sämtliche ergriffenen Massnahmen hätten sich bewährt. «Es ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 17°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 16°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 15°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten