Armut in der Schweiz verbreitet

Fast jeder zehnte Ausländer ist arm

publiziert: Donnerstag, 7. Aug 2014 / 17:19 Uhr
Viele Ausländer sind von Armut betroffen. (Symbolbild)
Viele Ausländer sind von Armut betroffen. (Symbolbild)

Neuenburg - Wer im Ausland zur Welt gekommen ist, leidet häufiger unter Armut als die übrige Bevölkerung. Das gilt auch für im Ausland geborenen Schweizer. Von den Ausländerinnen und Ausländern in der Schweiz ist fast jeder zehnte arm.

5 Meldungen im Zusammenhang
Als arm gelten Personen, die nicht über die Mittel verfügen, um die für ein gesellschaftlich integriertes Leben notwendigen Güter und Dienstleistungen zu erwerben. 2012 lebten in der Schweiz im Mittel 7,7 Prozent der Bevölkerung unter dem Existenzminimum.

Bei ausländischen Staatsangehörigen lag die Armutsquote bei 9,7 Prozent, bei Schweizerinnen und Schweizern bei 7,1 Prozent, wie die aktualisierten Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund zeigen.

Besonders hoch ist das Armutsrisiko (10,1 Prozent) bei Personen mit einem Geburtsort im Ausland. Das gilt auch für jene schweizerischer Nationalität. 11,7 Prozent von ihnen führten 2012 ein Leben in Armut. Bei den in der Schweiz geborenen Schweizern waren es 7,0 Prozent.

Erwerbs- und Familienarbeit ungleich verteilt

Neue Daten hat das BFS auch zur Verteilung der Familien- und der Erwerbsarbeit veröffentlicht. Demnach investieren bei den Alleinerziehenden mit einem jüngsten Kind im Alter von 0-6 Jahren Mütter mit Migrationshintergrund 24 Stunden pro Woche in die Erwerbsarbeit. Das sind 11 Stunden mehr als ihre Schicksalsgenossinnen ohne Migrationshintergrund.

Demgegenüber widmen sich Mütter ohne Migrationshintergrund wesentlich länger der Haus- und Familienarbeit, nämlich 72 Stunden gegenüber 44 Stunden in der anderen Gruppe. Mütter mit Migrationshintergrund arbeiten zudem mit 24,3 Prozent zweimal häufiger Vollzeit als jene ohne (12,3 Prozent).

Die Rate der Schwangerschaftsabbrüche ist bei den Ausländerinnen nach den Angaben des BFS mit 9,6 Promille doppelt so hoch wie bei den Schweizerinnen.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Luzern - Alleinerziehende ... mehr lesen
Alleinerziehende haben es nicht leicht.
Heute ist der Zustrom aus Bosnien und Herzegowina gering.
Bern - Die Bevölkerung aus ... mehr lesen
Tokio - 2,2 Milliarden Menschen ... mehr lesen
1,2 Milliarden Menschen müssen pro Tag mit 1,25 Dollar oder weniger auskommen. (Symbolbild)
Rund 130'000 Personen waren trotz Erwerbsarbeit von Armut betroffen.
Neuenburg - Jede 13. Person in der Schweiz hat 2012 ein Leben in Armut geführt. Das entspricht 590'000 Einwohnerinnen und Einwohnern. 130'000 davon waren trotz Erwerbstätigkeit arm. mehr lesen
Luzern - In der Schweiz leben mehr als eine Million Menschen in prekären ... mehr lesen
Immer mehr, immer weniger Geld.
Warum?
Warum treiben die kinderfreundliche Ausländer mehr ab als die Schweizer?

Hat es etwas mit dem Geschlecht des Ungeborenen zu tun?

Warum sind denn so viele von uns Ausländern arm? Wir sind doch alles Fachkräfte!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen ...
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy Parmelin Massnahmen zur Behebung der Wohnungsknappheit. Ein Aktionsplan mit über 30 Empfehlungen wurde vereinbart, um das Wohnungsangebot zu erhöhen und qualitativ hochwertigen, erschwinglichen und bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. mehr lesen 
Publinews Makerspaces sind Hotspots für Kreativität und Innovation, die immer beliebter werden. Sie bieten Menschen jeden Alters physische Räume mit einer Vielzahl von Werkzeugen und Technologien, um Ideen zu realisieren und Fähigkeiten zu entwickeln. Von 3D-Druckern bis hin zu traditionellen Werkzeugen bieten sie alles für kreative Projekte. mehr lesen  
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine ... mehr lesen  
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten