Ägypten

Favorit Al-Sisi gibt Stimme zur Präsidentenwahl ab

publiziert: Montag, 26. Mai 2014 / 10:41 Uhr
Abdel Fattah Al-Sisi gilt als Favorit bei den Präsidentenwahlen.
Abdel Fattah Al-Sisi gilt als Favorit bei den Präsidentenwahlen.

Kairo - Ohne grössere Zwischenfälle hat die Präsidentenwahl in Ägypten begonnen. Voller Enthusiasmus stellten sich am Morgen vor allem die Anhänger des ehemaligen Militärchefs Abdel Fattah al-Sisi vor den Wahllokalen an.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Feldmarschall hatte im vergangenen Sommer den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi gestürzt. Al-Sisi gilt als Favorit. Sein einziger Herausforderer ist der Linkspolitiker Hamdien Sabahi.

Al-Sisi gehörte zu den ersten Wählern, die im Kairoer Stadtteil Heliopolis zur Stimmabgabe erschienen. Für ihn war es die erste Wahl. Denn als Armeeangehöriger hatte er bislang nicht wählen dürfen. Unter den Wählern, die sich noch vor Öffnung der Wahllokale in die Warteschlangen einreihten, waren besonders viele Frauen.

Die Muslimbrüder und mehrere Revolutionsgruppen haben zum Boykott der zweitägigen Wahl aufgerufen. Viele Anhänger der Islamistenbewegung wurden seit dem Umsturz inhaftiert.

Strenge Überwachung

Die Wahl wird von den Sicherheitskräften mit einem massiven Aufgebot überwacht. Vor einem Wahllokal in der nördlich von Kairo gelegenen Stadt Al-Mahalla Al-Kubra detonierte am Morgen ein Sprengsatz. Berichte über Opfer gab es zunächst nicht. Seit Beginn des Arabischen Frühlings Anfang 2011 kommt es in Ägypten immer wieder zu Gewalttaten und Unruhen.

Mehr als 53,9 Millionen Ägypterinnen und Ägypter sind wahlberechtigt. Mit ersten Ergebnissen wird am Mittwoch gerechnet. Das offizielle Wahlergebnis soll am 5. Juni verkündet werden.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Bei der Präsidentschaftswahl ... mehr lesen
Al-Sisis Anhänger versammelten sich auf dem Tahrir-Platz in Kairo. (Symbolbild)
Kairo - In Ägypten wird Ende Mai ein ... mehr lesen
Ex-Armeechef Abdel Fattah al-Sisi gilt als Favorit.
Wenn...
Al-Sisi die Existenz der Moslembrüder tatsächlich beenden will, müsste er zunächst die Gründe, die zu ihrem Erstarken geführt haben, bekämpfen: Arbeitslosigkeit, Elend, Armut, ein völliges Versagen des Erziehungs- und Gesundheitssystems.
Bisher sieht es aber nicht so aus, als wäre er das Sprachrohr derer, denen die sozialen Probleme der ägyptischen Elendsviertel besonders am Herzen liegen. Vielmehr hat er bereits vor seiner Wahl angefangen, alle Kritiker verhaften zu lassen.
Ägypten bekommt anscheinend einen neuen Mubarak.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Bern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Genf 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten