Feinstaub: Greenpeace klagt gegen Aargau
publiziert: Freitag, 10. Feb 2006 / 12:13 Uhr

Aarau - Die Umweltorganisation Greenpeace hat auf ihrer «Feinstaub-Tour» durch Schweizer Städte in Aarau gegen die Aargauer Regierung eine Aufsichtsbeschwerde eingereicht.

Der Kanton Aargau habe die Zunahme des Verkehrs aktiv gefördert, argumentiert Greenpeace.
Der Kanton Aargau habe die Zunahme des Verkehrs aktiv gefördert, argumentiert Greenpeace.
6 Meldungen im Zusammenhang
Greenpeace fordert konkrete Massnahmen für eine gesunde Luft. Es dürfe nicht sein, dass die ungebremste Mobilität weiterhin auf Kosten von Gesundheit und Klima gehe, heisst es in der Mitteilung. Zwischen 1990 und 2004 habe im Aargau die Anzahl an Motorfahrzeugen mit 37,43 Prozent im gesamtschweizerischen Vergleich von 31,18 Prozent überdurchschnittlich zugenommen.

Ungeachtet der massiven gesundheitlichen Auswirkungen habe der Aargau dieses Wachstum «nicht nur zugelassen, sondern mit einem forcierten Strassenbau sogar gefördert». Gleichzeitig enthalte der Aargauer Luftreinhalteplan kaum Konkretes.

Versäumtes nachholen

In ihrer Aufsichtsbeschwerde verlangt Greenpeace vom zuständigen Departement für Bau, Verkehr und Umwelt (BVU), das Versäumte nachzuholen und Massnahmen einzuleiten. Diese Mssnahmen müssten das Recht der Aargauer Bevölkerung auf gesunde Luft garantieren, fordert Greenpeace.

Das Feinstaubproblem sei nur mit weitgehenden Massnahmen in den Griff zu bekommen. Von Bund und Kantonen fordert Greenpeace deshalb Massnahmen, die dem Verkehrswachsum einen Riegel schieben und zur Halbierung des Treibstoffverbrauches führen. Als Beispiele nennt Greenpeace die CO2-Abgabe, Road Pricing und eine Deklarationspflicht für Fahrzeuge bezüglich Gesundheits- und Klimaschädlichkeit.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
FDP und CVP verwiesen auf Massnahmen auf Bundesebene.
Aarau - Der Kanton Aargau wird ... mehr lesen
Experten beurteilten die Filterpflicht als dringlichste und wirkungsvollste Massnahme.
Bern - Der Wetterumschwung lässt ... mehr lesen
Brugg - Aus Land- und Forstwirtschaft stammen 37 Prozent des jährlich in die Luft ... mehr lesen
Im Winter wird der Traktor selten eingesetzt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bei der anhaltenden Wetterlage wird der Grenzwert nur gerade an 3 der 13 Messstationen eingehalten.
Bern - Die Schweizer Luft wird immer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht ... mehr lesen  
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
E-Bikes werden immer beliebter.
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, ... mehr lesen  
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter geworden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
Basel 13°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 11°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 14°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
Luzern 15°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
Lugano 18°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten