Ferrer beendete Verdascos Serie
publiziert: Samstag, 1. Mai 2010 / 23:28 Uhr
Rafael Nadal wurde gefordert.
Rafael Nadal wurde gefordert.

Rafael Nadal (ATP 3) und David Ferrer (ATP 17) bestreiten den Final am Masters-1000-Turnier in Rom.

Titelverteidiger Nadal wurde in seinem Halbfinal zwar erstmals in diesem Turnier gefordert, wahrte beim 6:4, 3:6, 6:4 gegen den Letten Ernests Gulbis aber seine Ungeschlagenheit auf Sand in dieser Saison. Ferrer gewann das spanische Duell gegen seinen um ein Jahr jüngeren Davis-Cup-Kollegen Fernando Verdasco (ATP 9) 7:5, 6:3.

Wie bereits bei seinem Sieg in der 2. Runde gegen Federer trumpfte Gulbis auch im dritten Aufeinandertreffen mit Nadal gross auf. Mit guten Aufschlägen und seiner starken Vorhand brachte er Nadal erstmals in diesem Turnier in Schwierigkeiten. Am Ende setzte sich der favorisierte Spanier aber doch noch durch, als er seinen sechsten Breakball im dritten Satz gleich zum Matchgewinn verwertete.

In der ersten Partie des Tages im Foro Italico war David Ferrer gegen Fernando Verdasco die Revanche für die Dreisatz-Niederlage vor einer Woche im Halbfinal von Barcelona gelungen. Verdasco, der zuvor acht Partien in Folge gewonnen hatte, lag im ersten Satz bereits 5:1 in Führung, ehe er einbrach. Während Ferrer besser ins Spiel kam und weniger Fehler produzierte als zu Beginn, ging beim Madrilenen lange Zeit gar nichts mehr.

Verdasco kassierte fünf Breaks in Serie und konnte nur eines der nächsten elf Games für sich entscheiden. Nach eineinhalb Stunden verwertete Ferrer mit einem Smash auf die Linie seinen ersten Matchball und qualifizierte sich erstmals für einen Final an einem Masters-1000-Turnier.

(fkl/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung gegen Tsvetana Pironkova.
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung ...
French Open Schlechte Bedingungen  Mit Agnieszka Radwanska und Simona Halep scheitern zwei Top-10-Spielerinnen beim French Open im Achtelfinal. Beide beklagten sich danach über die Bedingungen. mehr lesen  
French Open Regen, Spiel und Frust  Der Regen hatte das French Open auch am Dienstag fest im Griff. Stan Wawrinka und Timea Bacsinszky kamen nicht zum Einsatz, Agnieszka Radwanska und Simona Halep schon. Sie waren darüber nicht erfreut. mehr lesen  
Der Court Philippe Chatrier braucht dringend ein Dach. (Archivbild)
French Open Nach dem Fiasko von heute  Zum zweiten Mal in der Turniergeschichte konnte am Montag beim French Open keine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -4°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -3°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten