Festnahmen in Indien - Alarm an Flughäfen

publiziert: Samstag, 6. Dez 2008 / 18:00 Uhr / aktualisiert: Samstag, 6. Dez 2008 / 20:53 Uhr

Neu Delhi - Erstmals nach den Anschlägen in Bombay vergangene Woche hat die indische Polizei zwei als Komplizen der Attentäter verdächtigte Männer festgenommen. Die in Kalkutta Gefassten hatten den Angreifern laut Polizei Mobilfunkkarten verschafft.

Die Sicherheitskräfte verhängten über die grossen Flughäfen Indiens die höchste Alarmstufe.
Die Sicherheitskräfte verhängten über die grossen Flughäfen Indiens die höchste Alarmstufe.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die beiden Männer würden derzeit verhört, sagte ein ranghoher Polizeivertreter in Kalkutta. Ein Gericht ordnete zwei Wochen Untersuchungshaft an.

Der eine hatte nach Angaben der Polizei etwa 40 SIM-Karten für Mobiltelefone gekauft, von denen einige auch die Attentäter von Bombay benutzten. Er lebte demnach in Kalkutta.

Der andere stammt aus dem indischen Teil Kaschmirs. In Kaschmir kämpfen islamistische Rebellen für eine Abspaltung des Gebiets vom hinduistisch geprägten Indien.

Es handelte sich um die ersten Festnahmen im Zusammenhang mit den Anschlägen von Bombay, seit einer der mutmasslich zehn Attentäter während der Kämpfe Ende November von indischen Sicherheitskräften gefasst worden war.

Er hatte nach indischen Angaben ausgesagt, alle Kämpfer stammten aus Pakistan und seien von der in Kaschmir aktiven pakistanischen Islamistengruppe Lashkar-e-Taiba trainiert worden.

Höchste Alarmstufe

Bei den Angriffen auf zwei Luxushotels, das Jüdische Zentrum, einen Bahnhof und weitere Ziele in Bombay waren nach offiziellen Angaben 163 Zivilisten und Sicherheitskräfte sowie neun Attentäter getötet worden.

Nach der Anschlagsserie hatte Indien eine Liste mit den Namen von 20 Verdächtigen an Pakistan geschickt und von dem Erzrivalen deren Festnahme und Auslieferung verlangt.

Die indischen Sicherheitskräfte verhängten derweil über die grossen Flughäfen des Landes die höchste Alarmstufe. Die Behörden erhielten nach eigenen Angaben vor einigen Tagen eine E-Mail mit der Androhung von Anschlägen auf Flughäfen, Geiselnahmen und Flugzeugentführungen.

Am 6. Dezember jährt sich zum 16. Mal die Zerstörung einer Moschee im Norden des Landes durch hinduistische Extremisten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Multan - Nach der Festnahme von mutmasslichen Drahtziehern der Anschlagsserie von Bombay hat Pakistan eine Auslieferung an Indien ausgeschlossen. Sie sollten in Pakistan vor Gericht gestellt werden, sagte Aussenminister Shah Mehmood Qureshi. mehr lesen 
Das Terrorkommando wurde in Pakistan trainiert, so der einzige verhaftete Attentäter.
Neu Delhi - Der einzige festgenommene Attentäter der Anschlagsserie in Bombay hat nach indischen Medienberichten Mutmassungen über die Verbindung der Terroristen nach Pakistan ... mehr lesen
Bombay - Mit der Erstürmung des ... mehr lesen 1
Auch 14 Sicherheitskräfte seien bei den Gefechten gestorben. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Weitere Selbstmordanschläge  Islamabad - Bei zwei parallel verübten Selbstmordanschlägen sind am Sonntag im Osten Pakistans mindestens 41 Menschen getötet worden, wie die Polizei mitteilte. Etwa hundert weitere Menschen seien beim Angriff auf das Sufi-Heiligtum verletzt worden, sagten Mitarbeiter der Rettungsdienste. mehr lesen  
Bombardierung von Taliban-Camp  Islamabad - Bei einem US-Drohnenangriff in Pakistan sind nach Geheimdienstkreisen am Donnerstag mindestens 41 Aufständische getötet worden. Den Angaben zufolge feuerte eine Drohne vier Raketen auf eine Gruppe mutmasslicher Extremisten in der Provinz Nord-Nord-Waziristan. mehr lesen   1
Selbstmordattentäter in Peshawar  Islamabad - Bei einem Selbstmordanschlag im Nordwesten Pakistans sind am Mittwoch nach jüngsten Angaben mindestens 34 Menschen getötet und 45 weitere verletzt worden. Der Anschlag wurde am Stadtrand von Peshawar verübt, wie ein Polizeisprecher sagte. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten