Feuer vernichtet über 2000 Hektar Wald im französischen Südosten

publiziert: Freitag, 18. Jul 2003 / 07:31 Uhr

Vidauban - Zwei Brände haben sich am Donnerstag im Südosten Frankreichs rasend schnell ausgebreitet und zusammen mehr als 2400 Hektar Wald vernichtet. Eine Reihe von Campingplätzen mit Tausenden von Urlaubern wurden wegen der Flammen evakuiert.

Das Camping Le Muy musste evakuiert werden.
Das Camping Le Muy musste evakuiert werden.
Das Côte-d´Azur-Département Var forderte Verstärkung zur Brandbekämpfung an. 510 zusätzliche Feuerwehrleute wurden erwartet. Allein mehr als 2000 Hektar Kiefernwald wurden im Mauren-Gebirge bei Vidauban unweit der Côte d´Azur ein Raub der Flammen.

In der Hitze sorgte starker Wind für eine rasche Ausbreitung, teilte die Feuerwehr mit. Die Flammen kamen pro Stunde einen Kilometer voran.

Zwei Häuser wurden eingeäschert, ein Campingplatz mit 2000 Urlaubern zwischen Le Muy und Sainte-Maxime vorsorglich geräumt, etwa 500 Fahrzeuge von Urlaubern in Sicherheit gebracht. Eine Strasse zum Golf von Saint-Tropez wurde gesperrt.

Der Rauch der Flammen war 15 Kilometer weit zu sehen. 8 Löschflugzeuge, 2 Helikopter sowie 200 Feuerwehrleuten mit 80 Fahrzeugen waren im Einsatz. Es ist der schlimmste Brand im Var in diesem Sommer, erläuterte die Feuerwehr.

In der Nähe von Digne in den provenzalischen Südalpen wurden etwa 400 Hektar Wald vernichtet und mehrere Campingplätze sowie Teile einer Gemeinde geräumt. Die Ursache der beiden Feuer war unklar. Auch in anderen Teilen Frankreichs gab es zahlreiche Brände.

(bsk/sda)

Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten ... mehr lesen  
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Ausgelöst durch explodierendes Fernsehgerät?  Kiew - Bei einem Brand in einem privaten Altersheim in der Ukraine sind am Sonntag 17 Insassen ums Leben gekommen. 18 Personen wurden nach Angaben des Katastrophenschutzes aus dem brennenden Gebäude gerettet, fünf von ihnen mussten im Spital behandelt werden. mehr lesen  
Als die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr eintrafen, stellten sie im 4. Stock der Liegenschaft eine starke Rauchentwicklung aus einem Zimmer fest. (Symbolbild)
Feuer in Pension in der Altstadt von Olten  Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Der ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Als Musikliebhaber ist es eine grosse Freude, Schallplattenboutiquen zu besuchen.
Shopping Warum man Schallplatten in Boutiquen kaufen sollte Schallplattenboutiquen sind eine wahre Freude für Musikliebhaber und Schallplattensammler. Das Comeback der Vinyl-Schallplatte hat dazu geführt, dass ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C -1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Luzern -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten