Feuerwehr bringt einen Brand in Südfrankreich unter Kontrolle
publiziert: Donnerstag, 31. Jul 2003 / 10:57 Uhr

Draguigna/Lissabon - Die Waldbrände in Südfrankreich sind in der Nacht etwas schwächer geworden. Nahe der Stadt Salon de Provence brachte die Feuerwehr einen Brand unter Kontrolle.

Das Feuer in Südfrankreich ist unter Kontrolle.
Das Feuer in Südfrankreich ist unter Kontrolle.
Der Brand bei Salon de Provence war am Mittwochnachmittag ausgebrochen. Rund 500 Hektaren Wald wurden zerstört. Beim Einsatz der Feuerwehr wurden nach unterschiedlichen Angaben zwischen 9 und 17 Feuerwehrleute verletzt, 2 von ihnen erlitten schwere Verbrennungen.

Obwohl die Waldbrände in der Nacht etwas schwächer wurden, sind weiterhin 1000 Feuerwehrleute im Einsatz, wie Rettungskräfte mitteilten. Zudem sollen wieder Löschflugzeuge über die betroffenen Gebiete fliegen.

Eine erneute Verschlechterung der Lage ist zu befürchten, da der französische Wetterdienst Windböen von bis zu achtzig Stundenkilometern angekündigt hat.

Im Maurengebirge sind seit Montag weitere 2700 Hektaren Nadelbäume und Unterholz abgebrannt. Bei Draguignan wurde vorsorglich ein Campingplatz evakuiert. Etwa 1000 Urlauber wurden in Sicherheit gebracht.

Griechenland und Spanien wollen sich an der Bekämpfung der zahlreichen Brände beteiligen. Zwei griechische Löschflugzeuge kamen am Mittwochabend am Flughafen Marignane in der Nähe von Marseille an; zwei spanische Maschinen werden erwartet.

Ein inhaftierter 30 Jahre alter Pyromane aus Figanières bei Draguignan hat derweil zugegeben, in den letzten Wochen mit Streichhölzern oder Feuerzeugen insgesamt neun Feuer gelegt zu haben.

Der kommunale Angestellte sagte, er habe aus Wut gehandelt, weil er als freiwilliger Feuerwehrmann abgelehnt worden war. Ihm drohen zehn Jahre Haft.

Im Osten Portugals fiel den Waldbränden ein zweiter Mann zum Opfer. Der Mann sei verkohlt in seinem Auto gefunden worden, teilte die portugiesische Polizei mit. Wenige Stunden zuvor war ein etwa 60-jähriger Mann bei lebendigem Leib verbrannt, der sich an den Löscharbeiten beteiligt hatte.

(bsk/sda)

Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten ... mehr lesen  
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Zu dem Zeitpunkt als das Feuer ausbrach, hielten sich 35 Personen in dem Altersheim auf. (Symbolbild)
Ausgelöst durch explodierendes Fernsehgerät?  Kiew - Bei einem Brand in einem privaten Altersheim in der Ukraine sind am Sonntag 17 Insassen ... mehr lesen  
Feuer in Pension in der Altstadt von Olten  Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Der ... mehr lesen  
Als die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr eintrafen, stellten sie im 4. Stock der Liegenschaft eine starke Rauchentwicklung aus einem Zimmer fest. (Symbolbild)
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Mit Zimmerpflanzen bringen Sie Farbe in ihre Wohnung.
Shopping Ihre Wohnung wird durch Pflanzen erst schön Ganz gleich, ob Grünpflanzen oder Blühpflanzen - Zimmerpflanzen gehören in Schweizer Wohnungen dazu wie die obligatorische Decke auf dem Sofa. Erfahren Sie, ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten