Kinderfalle

Firma wegen «irreführender» Bezahl-App abgestraft

publiziert: Freitag, 26. Jul 2013 / 17:05 Uhr
Kinder tappen in die Falle - Strafzahlung von 300.000 Euro. (Symbolbild)
Kinder tappen in die Falle - Strafzahlung von 300.000 Euro. (Symbolbild)

London/Kirkel - Die britische Aufsichtsbehörde PhonepayPlus hat die App-Firma CommandM PTY zu einer Geldstrafe von umgerechnet 290.000 Euro verdonnert. Grund dafür ist ein «irreführendes» Abonnement in einer Applikation für Kinder.

3 Meldungen im Zusammenhang
Aufmerksam darauf wurde PhonepayPlus aufgrund einer Beschwerde von Eltern, die auf ihrer Handyabrechnung einen Kostenpunkt von über 116 Euro entdeckten. Ihr Kind tappte in die Kostenfalle.

CommandM existiert seit 2007 und hat seinen Sitz in Australien. «Im deutschsprachigen Raum waren versteckte Bezahlfunktionen innerhalb von Apps vor einigen Jahren ein grosses Thema. Das Gros der Entwickler hat sich daraufhin selbst dazu verpflichtet, auf solche Praktiken zu verzichten», erklärt Hanno Welsch, Initiator und Sprecher des Verbands der iPhone-Entwickler deutschsprachiger Apps (vieda). Ein paar schwarze Schafe gebe es zwar immer, doch im Wesentlichen seien derartige Fälle die Seltenheit.

Teueres Akku-Upgrade

In dieser konkreten Causa geht es um eine gezielt auf Kinder zugeschnittene App, mit der man beispielsweise das Alphabet lernt und andere Spiele spielt. In der Applikation sind Kinder dann einem Akku-Upgrade auf den Leim gegangen, der die Laufzeit des selbigen erhöhen soll. Die dafür verrichtete Abo-Gebühr belief sich auf umgerechnet 5,20 Euro. Die von PhoneplayPlus ausgesprochene Strafe ermächtigt zudem die betroffene Eltern, die von ihren Kindern irrtümlich bestätigten Abos zurückzufordern.

«Während sich Kinder und junge Menschen immer mehr mit Applikationen beschäftigen, werden wir weiter machen mit unserer Zusammenarbeit mit Eltern und Entwicklern», sagt Paul Whiteing, Geschäftsührer der Aufsichtsbehörde. Damit wolle man sichergehen, dass Kinder das Beste dieser aufregenden Technologie in einer sicheren Umgebung bekommen.

 

 

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mobile Geräte werden zunehmend zur Zielscheibe für Schadsoftware. Vor ... mehr lesen
Die Zahl der Schadsoftware für Android hat sich letztes Jahr verfünffacht.
Wie hoch der Schaden für die Nutzer ist, ist unklar. (Symbolbild)
Die Sicherheitsfirma Symantec hat ... mehr lesen
In den USA ist anscheinend ein ... mehr lesen
Das Sendo X Smartphone, bestückt mit der Symbian Software OS, kann ebenfalls befallen werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten