Kombination von weichen und harten Materialien vielversprechend

Flexible Schuppenrüstung schützt deutlich besser

publiziert: Sonntag, 12. Apr 2015 / 12:12 Uhr

Cambridge/Bonn - Einen grossen Schritt in Richtung modernen Körperschutzes haben Forscher am MIT mit einer neuen Rüstung gemacht: Durch harte Schuppen auf einem elastischen Gewebe bietet die Neuentwicklung Flexibilität und Sicherheit zugleich.

In einer Kooperation von Technion, MIT und Columbia University unter der Leitung von Stephan Rudykh wurden die 3D-gedruckten Schuppen auf ihre Wirksamkeit getestet.

Harte und weiche Materialien

«Das Geheimnis hinter diesem Material liegt in der Kombination und dem Design von harten Schuppen über einem weichen, flexiblen Gewebe, das darunter liegt», erklärt Rudykh. Ganz neu ist diese Idee aber nicht: «Die Kombination von Weichballistik mit hartballistischen Einschüben oder Platten an besonders gefährdeten Stellen zur deutlichen Erhöhung der Schutzklasse ist bereits seit einiger Zeit gängige Praxis», erklärt der wehrtechnische Fachjournalist Jan-Phillipp Weisswange.

«Durch eine schuppenartig aufgebaute kombinierte Weich-/Hartballistik lässt sich die Schutzklasse an Stellen, wo es auf Beweglichkeit ankommt, möglicherweise erhöhen. Und Beweglichkeit trägt ohne Zweifel auch zum Schutz bei», lobt Weisswange den technischen Ansatz. Denn gerade im Bereich der Ellenbogen oder Knie gibt es derzeit wenige Möglichkeiten für Schutz, der die Flexibilität nicht einschränkt. Wer beweglich bleibt, kann sich auch leichter in Deckung bringen.

Eindringwiderstand gewährleistet

«Die Testung der Eindellung und Verbiegung der bio-inspirierten, in 3D-Druck hergestellten prototypischen Materialien zeigen, dass sowohl Schutz als auch Flexibilität sehr gut durch geometrische Parameter der Mikrostruktur abstimmbar sind. Wir zeigen, dass der Eindringwiderstand um den Faktor 50 verstärkt werden kann, während die Flexibilität sich um weniger als fünf Mal verringert», sagen die Autoren der Studie.

«Ein nächster Schritt könnte sein, auch grössere Flächen, die man bisher durch Platten geschützt hat, durch eine schuppenartig aufgebaute kombinierte Weich-/Hartballistik zu schützen», so Weisswange. «Allerdings wird dabei untersucht werden müssen, ob erstens mindestens die gleiche Schutzklasse eingehalten werden kann, zweitens die Mobilität nicht durch mehr Gewicht oder ein komplizierter aufgebautes und hierdurch anfälligeres System erkauft wird und drittens hierdurch mögliche Vorteile nicht wieder wettgemacht werden.»

(bert/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Supercomputer JUWELS steht schon in Jülich.
Der Supercomputer JUWELS steht schon in ...
Das Forschungszentrum Jülich wird Standort des ersten europäischen Exascale-Rechners. Der Supercomputer soll als erster Rechner in Europa die Grenze von 1 Trillion Rechenoperationen pro Sekunde - einer «1» mit 18 Nullen - brechen. Beschafft werden soll das System von der europäischen Supercomputing-Initiative EuroHPC JU. mehr lesen 
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne ... mehr lesen
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Oli Inclusive  Oli Inclusive traf sich beim Drohnenrennen an der Scientifica in Dübendorf mit Robotikforscher Christian Pfeiffer und sprach mit ihm. Pfeiffer ist ... mehr lesen  
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die Unternehmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten