Asylzentrum in Rom

Flüchtlinge nähen sich aus Protest den Mund zu

publiziert: Samstag, 21. Dez 2013 / 20:41 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 22. Dez 2013 / 09:49 Uhr
Die sollen in den nächsten Tagen abgeschoben werden. (Symbolbild)
Die sollen in den nächsten Tagen abgeschoben werden. (Symbolbild)

Rom - Aus Protest gegen ihre lang anhaltende Unterbringung in einer schwer bewachten Flüchtlingsunterkunft in Italien haben sich vier nordafrikanische Flüchtlinge am Samstag den Mund zugenäht.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die vier Männer stammten aus Maghreb-Staaten und seien 20 und 30 Jahre alt, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA. Einer von ihnen sollte demnach am Montag in seine Heimat abgeschoben werden.

Die Flüchtlinge hätten einen Faden aus einer Decke herausgezogen und ihn mit einer kleinen Nadel in den Lippen vernäht. Sie würden medizinisch versorgt.

Laut ANSA waren die Männer ohne gültige Papiere nach Italien gekommen. Sie waren im Aufnahmezentrum Porta Galaria nahe Rom untergebracht, wo rund hundert Männer und Frauen eingesperrt sind. Die Unterkunft befindet sich nahe dem Flughafen Fiumicino, um die Abschiebung der Bewohner zu erleichtern.

Der Bürgermeister von Rom, Ignazio Marino, reagierte entsetzt auf den Vorfall: «Ihre Revolte verlangt von uns, die nationale Debatte über diese inhumanen Zentren wieder aufzunehmen und über eine Gesetzgebung, die diejenigen aufnimmt, die vor Krieg, Gewalt, Armut und Kriegsverbrechern fliehen», sagte er.

Nach Italien reisen jedes Jahr tausende Flüchtlinge illegal ein, die meisten landen auf der südlichen Insel Lampedusa. In diesem Jahr war die Zahl besonders hoch: Bis Ende Oktober kamen 33'000 Migranten in Italien an, mehr als drei Mal so viele wie 2012.

Die meisten stammen aus Afrika, immer mehr kommen zudem aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Die Aufnahmelager sind völlig überfüllt. Die EU-Kommission hat sich kürzlich entsetzt geäussert über die schlechten Bedingungen in den Unterkünften.

Derzeit streiten die Politiker in Rom über ein Gesetz von 2002, das die Zahl der Einwanderer, die aufgenommen werden, nach dem Bedarf auf dem Arbeitsmarkt und nach der Wirtschaftslage ausrichtet.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - In Italien tobt weiterhin der ... mehr lesen
Italien pocht auf eine Änderung des Einwanderungsgesetzes.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen ...
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy Parmelin Massnahmen zur Behebung der Wohnungsknappheit. Ein Aktionsplan mit über 30 Empfehlungen wurde vereinbart, um das Wohnungsangebot zu erhöhen und qualitativ hochwertigen, erschwinglichen und bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. mehr lesen 
Publinews Makerspaces sind Hotspots für Kreativität und Innovation, die immer beliebter werden. Sie bieten Menschen jeden Alters physische Räume mit einer Vielzahl von Werkzeugen und Technologien, um Ideen zu realisieren und Fähigkeiten zu entwickeln. Von 3D-Druckern bis hin zu traditionellen Werkzeugen bieten sie alles für kreative Projekte. mehr lesen  
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine Verantwortung dafür, die Ressourcen unserer Erde schonend zu nutzen und die Umweltbelastungen zu minimieren. Doch was bedeutet es eigentlich, nachhaltig zu leben und wie können wir unseren Alltag nachhaltiger gestalten? mehr lesen  
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel des gesamten globalen Vermögenszuwachses ... mehr lesen
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten