Fehler bei Schönheits-OPs zahlt die Kasse

Folgekosten missratener Schönheitsoperationen nicht selber bezahlen

publiziert: Donnerstag, 24. Mai 2012 / 15:47 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Mai 2012 / 17:30 Uhr
Schönheitsoperationen die schief gehen, sollen die Klienten nicht mehr selbst bezahlen müssen, das unterstützt auch der Bundesrat.
Schönheitsoperationen die schief gehen, sollen die Klienten nicht mehr selbst bezahlen müssen, das unterstützt auch der Bundesrat.

Bern - Folgekosten von Fehlern der Schönheitschirurgie sollen auch in Zukunft von der obligatorischen Krankenversicherung getragen werden. Der Bundesrat empfiehlt eine Motion zur Ablehnung, welche diese Kosten den Betroffenen aufbürden will.

3 Meldungen im Zusammenhang
Nach Ansicht des Bundesrats ist dies nicht sachgerecht, wie er in der am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf die Motion von Ruth Humbel (CVP/AG) schreibt. Er stellt insbesondere in Frage, ob mit der vorgeschlagenen Massnahme Kosten gespart werden können. Diese schätzt er auf jährlich weniger als 2 Millionen Franken.

Müssten diese Kosten nicht mehr von der obligatorischen Krankenkasse bezahlt werden, könnte dies vermehrt zu juristischem Streit darüber führen, ob ein Eingriff tatsächlich aufgrund einer missratenen Lifestyle-Operation vorgenommen werden müsse. Dies würde laut Bundesrat zu neuen Kosten führen, etwa für Gutachten. Es sei deshalb damit zu rechnen, dass die eingesparten Kosten den mit der Massnahme verbundenen administrativen Aufwand gar nicht deckten.

Der Bundesrat lehnt das Ansinnen auch aus grundsätzlichen Überlegungen ab. Unter dem Gesichtspunkt der Rechtsgleichheit sei es nicht zu begründen, weshalb Folgebehandlungen von nicht kassenpflichtigen kosmetischen Eingriffen von der Leistungspflicht ausgenommen werden sollten.

Ausweitung der Leistungen für Diabetiker

Möglicherweise in den Leistungskatalog aufnehmen will der Bundesrat von Podologen durchgeführte Fussbehandlungen für Diabetiker. Heute werden Fussbehandlungen, die von Pflegefachpersonen durchgeführt werden, bereits von der obligatorischen Krankenkasse bezahlt, nicht aber wenn sie von Podologinnen oder Podologen durchgeführt werden.

Gemäss der Antwort auf die Motion von Pierre-Alain Fridez (SP/JU) ist der Bundesrat bereit zu prüfen, ob die Liste der Leistungserbringer um die Podologen erweitert werden soll. Dank regelmässigen Fussbehandlungen könne verhindert werden, dass sich bei Diabetikern einfache Wunden zu Geschwüren entwickeln, die eine Amputation zur Folge haben können.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bochum/Basel - Patienten, die sich ... mehr lesen
Schönheits-OPs haben ein psychologische Wirkung. Bild: Augenlidstraffung.
Die Gefahren von Schönheitsoperationen werden durch die Ärzte häufig kleingeredet.
Zürich/Frankfurt a.M. - Im Markt der ... mehr lesen
London - Das Opfer einer missglückten Schönheits-Operation hat in Grossbritannien mehr als sechs Millionen Pfund (8,5 Millionen Franken) Schadenersatz zugesprochen bekommen. Sie hatte dem Schönheitschirurgen vorgeworfen, «Gott gespielt» zu haben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Bundesrat Guy Parmelin empfing Vertreter der Exportwirtschaft.
Bundesrat Guy Parmelin empfing Vertreter der ...
Publinews Am 14. Mai führte Bundesrat Guy Parmelin Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der Schweizer Exportbranche über die aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen und die Entwicklungen im Bereich des Freihandels. mehr lesen  
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die ... mehr lesen  
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Die Verzinsung bietet einen Anreiz, Covid-19-Kredite nicht länger als notwendig zu beanspruchen.
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. März 2024 beschlossen, die Zinssätze für die ausstehenden Covid-19-Kredite per 31. März 2024 ... mehr lesen  
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy Parmelin Massnahmen zur Behebung der Wohnungsknappheit. Ein Aktionsplan mit über 30 Empfehlungen wurde vereinbart, um das Wohnungsangebot zu erhöhen und qualitativ hochwertigen, erschwinglichen und bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Bern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 16°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten