Gesundheit

Forscher: Malaria-Parasiten beeinflussen Duftprofil des Wirts

publiziert: Montag, 30. Jun 2014 / 22:10 Uhr
Malaria-Mücken finden bereits infizierte Wirte attraktiver.
Malaria-Mücken finden bereits infizierte Wirte attraktiver.

Zürich - Malaria-Parasiten können das Duftprofil ihres Wirts beeinflussen - zumindest wenn dieser eine Maus ist. Damit kann sich die gefährliche Krankheit leichter ausbreiten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das berichten Schweizer und US-Insektenforscher in den «Proceedings» der US-nationalen Akademie der Wissenschaften (PNAS). Moskitos fliegen demnach eher auf den Duft von malariainfizierten Mäusen als auf den Geruch von gesunden Nagern. Sehr attraktiv seien die kranken Mäuse dann, wenn ihr Blut besonders infektiös ist.

Nach Ansicht der Experten beeinflussen die einzelligen Malaria-Parasiten, die Plasmodien, das Duftprofil ihres Wirts vermutlich, damit die Überträger-Mücken zur besten Zeit angelockt werden und sich die Malaria leichter ausbreiten kann. Diesen Effekt könnte es möglicherweise auch bei infizierten Menschen geben.

Das Team um Mark C. Mescher von der ETH Zürich und der Pennsylvania State University hatte in einem Experiment Stechmücken-Weibchen in einen kleinen Windkanal gesetzt. Dieser endete in zwei Kammern, in denen je eine gesunde und eine mit Nagetier-Malaria infizierte Maus sass. Dann beobachteten sie, ob und zu welcher Maus die Mücken gegen den Luftstrom flogen.

Kranke Mäuse attraktiver

Das Ergebnis: Die Stechmücken fanden die kranken Mäuse attraktiver, und zwar besonders im Zeitraum 10 bis 20 Tage nach der Infektion. In dieser Phase befanden sich besonders viele sogenannte Gametozyten im Blut der Mäuse, zeigten Blutproben. Gametozyten sind die Geschlechtszellen der Plasmodien. Nimmt eine Mücke diese mit der Blutmahlzeit auf, kann der Erreger einen neuen Entwicklungszyklus beginnen.

Der Duftcocktail war nicht spezifisch. Die Malariaerreger erhöhen lediglich die Pegel von Duftstoffen, welche sich bereits bei gesunden Mäusen nachweisen liessen, erklärte Erstautorin Consuelo De Moraes von der ETH Zürich in einer Mitteilung.

Die an den Nagern gewonnenen Erkenntnisse seien nicht direkt auf menschliche Malariaerkrankungen übertragbar, geben die Forschenden zu bedenken. Doch eine Studie aus dem Jahr 2005 hatte gezeigt: Kenianische Kinder, die Malaria im Gametozyten-Stadium hatten, wurden öfter von Moskitos gestochen als Kinder, die in einem anderen Stadium krank waren oder gar keine Malaria hatten.

Den Grund fand man damals nicht heraus - aber wohl jetzt: Die Ausdünstungen des Körpers ändern sich im Laufe der Erkrankung. Mit Hilfe von Gas-Chromatografie haben die Forscher den Mäuse-Malaria-Duft untersucht und vier entscheidende Substanzen ausgemacht: 3-Methyl-Buttersäure, 2-Methyl-Buttersäure, Hexansäure und Tridecan.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boston - Parasiten, die mit Malaria ... mehr lesen
Von Moskitos übertragen, führt der Parasit zur schwersten Form von Malaria.
In Äthiopien könnte es zu einem starken Anstieg der Erkrankungen kommen.(Symbolbild)
Ann Arbor - Höhere Temperaturen bewirken, dass sich Malaria in höhere Lagen ausbreitet, wie die University of Michigan ermittelt hat. mehr lesen
Paris - Trotz der Fortschritte im ... mehr lesen
Malariaklinik. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Trotz grosser Fortschritte im Kampf gegen Malaria sind im vergangenen Jahr täglich im Durchschnitt 1726 Menschen an der Krankheit gestorben. Der Grossteil davon sind Kinder. Laut WHO fehlt es an Geld um die von Mücken übertragene Tropenkrankheit wirksamer zu bekämpfen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Kriminalist Rodolphe Archibald Reiss (1875-1929).
Der Kriminalist Rodolphe Archibald Reiss (1875-1929).
Fotografie Vom 26. Januar bis 20. August 2023 im Schweizerischen Kameramuseum Vevey  Nach mehrjähriger Arbeit wurde die fotografische Sammlung von Rodolphe Archibald Reiss von der Informationsressourcen- und Archivabteilung der UNIL (Université de Lausanne, UNIRIS) vollständig inventarisiert und digitalisiert. Es ist jetzt in das digitale Sammlungsportal der UNIL integriert und bietet freien Zugang zu einem einzigartigen Erbe. mehr lesen  
Wissenschaftler entwickeln neues Fahrerassistenzsystem für Autos  Forscher an der Penn State University versuchen, Autos durch präzisere Navigation vor Kollisionen zu schützen. mehr lesen  
Die Ozonschicht dürfte sich innerhalb von vier Jahrzehnten erholen. Und: Der weltweite Verzicht auf ozonabbauende Stoffe hilft zudem, den Klimawandel einzudämmen. Zu diesem Schluss kommt ein ... mehr lesen
Schützt uns vor schädlicher UV-Strahlung: die Ozonschicht.
Urs Meier erinnert sich im Dezember 2022 im Podcast-Interview, dass «CFK zu Beginn unserer Arbeiten so teuer war, dass wir es über Nacht in den Tresor einschliessen mussten».
Kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe (CFK) im Bauwesen einzusetzen, galt vor gut 40 Jahren als revolutionär, wenn nicht gar utopisch. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 6°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten