Gnadenlose Kosmetikkonzerne
Forschung ja - Tierversuche nein!
publiziert: Dienstag, 28. Apr 2015 / 14:41 Uhr

Unter dem Deckmantel der Wissenschaft sind im Jahr 2013 mehrere Millionen Tiere in Labors einen grausamen und sinnlosen Tod gestorben. Um auf das Leid aufmerksam zu machen, wurde der 24. April weltweit zum Internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche auserkoren.

7 Meldungen im Zusammenhang
Im Jahr 2013 ist das neue Tierschutzgesetz in Kraft getreten: In der EU darf keine Kosmetik mehr verkauft werden, die an Tieren getestet wurde. Allerdings bleibt ein Problem bestehen: Viele chemische Rohstoffe, die für Kosmetikprodukte eingesetzt werden, finden auch in anderen Produkten wie Farbsprays, Feuchthaltemittel in Verpackungen oder diversen Medikamenten Anwendung. All diese Stoffe werden nach EU-Chemikalienrecht immer noch in Tierversuchen getestet.

Trotz des EU-weiten Verbotes haben Recherchen des Vereins Ärzte gegen Tierversuche ergeben, dass 2014 Tierversuche an 150'000 Mäusen allein für die Testung von Botox-Produkten genehmigt wurden. Bevor sich Menschen diese hochgiftige Substanz ins Gesicht spritzen lassen, wird der Stoff zunächst Mäusen in die Bauchhöhle gespritzt. Der Todeskampf mit Krämpfen, Lähmungen, Atemnot dauert oft viele Tage.

Tierversuche als Voraussetzung

Ein weiteres Problem: In vielen anderen Ländern werden Tierversuche immer noch vorausgesetzt, bevor ein Kosmetikprodukt auf den Markt gehen darf. Warum? Die Kosmetikindustrie will sich mit Tierversuchen vor Ersatzansprüchen bei möglichen Schadenfällen absichern. Tierversuche dienen damit der Sicherheit des Produzenten, nicht des Verbrauchers - sie haben lediglich eine Alibifunktion. Viele Unternehmen verlagern die Tierversuche deshalb ins Ausland, geben aber keine Auskunft darüber, um Image-Schäden zu vermeiden.

Tierversuche dienen damit der Sicherheit des Produzenten, nicht des Konsumenten - sie haben lediglich eine Alibifunktion. Viele Unternehmen verlagern die Tierversuche deshalb ins Ausland, geben aber keine Auskunft darüber, um Image-Schäden zu vermeiden.

Das Prinzip Hoffnung

Tatsächlich sind Tierversuche für Kosmetikprodukte seit 1998 verboten, seit 2013 dürfen keine an Tieren getesteten Kosmetikprodukte in die EU eingeführt werden. Trotz strikteren Gesetzen, sollte man, um auf Nummer sicher gehen zu können, auf zertifizierte Kosmetik zurückgreifen.

Weiterführende Informationen lesen Sie hier.

(Antje Babbe/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Institut für Neuroinformatik (INI) der ETH Zürich und der Universität ... mehr lesen
Weil Nagetiere viele der relevanten Hirnabschnitte nicht haben, kämen als Versuchstiere nur Primaten in Frage.
Über 12'000 Tiere erleben qualvolle Schmerzen.
Bern - Über 12'000 Tiere haben ... mehr lesen
Gastgeber Tierrechtstheorie Berlin ... mehr lesen
Reges Interesse an Rechtsfragen am Workshop von Tierrechtstheorie Berlin.
2014 wurden über 590'000 Tiere in der Schweiz für Tierversuche eingesetzt.
Bern - Der Bund gibt künftig mehr ... mehr lesen
Zürich - Das Institut für ... mehr lesen
Makaken verfügen «über einen ähnlich strukturierten Präfrontalen Cortex» wie der Mensch.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Über 590'000 Tiere sind letztes Jahr in der Schweiz für Tierversuche eingesetzt worden. Die meisten von ihnen erlitten dadurch kein oder nur geringes Leid, etwa bei Fütterungsversuchen oder durch eine Injektion. Über 11'000 Tiere mussten aber für qualvolle Tierversuche herhalten. mehr lesen 
Der Schweizer Tierschutz (STS) prangert den ungenügenden Schutz von Versuchstieren an. (Archivbild)
Bern - Der Schweizer Tierschutz (STS) prangert den ungenügenden Schutz von Versuchstieren an. Gemäss einer Umfrage steigt das Missbehagen der Bevölkerung gegenüber Tierexperimenten mit der ... mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Für einen starken rechtlichen Tierschutz!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Das Zollmuseum in Cantine di Gandria am Luganersee.
Das Zollmuseum in Cantine di Gandria am Luganersee.
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei spannende Neuerungen entdecken. mehr lesen  
Drogerie News Vegane Kosmetik ist ein Trend, der immer mehr Anhänger findet. Doch was bedeutet es eigentlich, wenn ein Kosmetikprodukt vegan ist? Und welche Vorteile hat vegane Kosmetik für die Umwelt, die Tiere und die Haut? mehr lesen  
Dübendorf - Eine gross angelegte Bestandsaufnahme in Schweizer Bächen hat über 50 Fischarten erfasst. Erstmals wurde auch bei Kleinfischen wie der Groppe mehr als eine Art identifiziert. mehr lesen  
Das Plankton in Gewässern bildet ein Netzwerk mit unzähligen Interaktionen, das dem gesamten Gewässerökosystem Stabilität verleiht. Dank eines einzigartigen Datensatzes aus zehn ... mehr lesen
Die Erwärmung der Seen reduziert die Interaktionen in Planktonnetzwerken - im Bild sieht man eine Mikroskopaufnahme einer Planktongemeinschaft aus dem Greifensee.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=19&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 4°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
Bern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten