Empa-Campus in Dübendorf

Forschungsgebäude «NEST» eröffnet

publiziert: Montag, 23. Mai 2016 / 12:02 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Mai 2016 / 13:07 Uhr
Das Forschungsgebäude schlägt eine Brücke zwischen Forschung und Privatwirtschaft.
Das Forschungsgebäude schlägt eine Brücke zwischen Forschung und Privatwirtschaft.

Zürich - Wohnhaus, Bürogebäude und Versuchslabor in einem: In Dübendorf ZH ist am Montag die Forschungs- und Innovationsplattform «NEST» auf dem Campus von Empa und Eawag eröffnet worden. «NEST» fördert vor allem den Brückenschlag zwischen Forschung und Wirtschaft.

Die Plattform schlägt eine Brücke zwischen Forschung und Privatwirtschaft, zwischen Ideen, die im Labor funktionieren, und Produkten, die im Markt erfolgreich sind. Dies teilten die beiden Forschungsinstitutionen am Montag mit.

Dass dieser Brückenschlag sehr begrüsst werde, zeige die Teilnahme von rund 250 Vertreter von Wirtschafts- und Forschungspartnern sowie der öffentlichen Hand, heisst es weiter.

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann zeigte sich denn auch erfreut: «Der Schweizer Bildungs-, Forschungs- und Innovationsbereich ist stark, wenn es gelingt, alle relevanten öffentlichen und privaten Kräfte vereint auf drängende Fragestellungen zu fokussieren - mit NEST ist das vorbildlich gelungen», wird der Bundesrat in der Mitteilung zitiert.

Empa und Eawag leiten Projekt «NEST»

Das «NEST»-Gebäude besteht aus einem zentralen Gebäudekern mit drei offenen Plattformen. Auf diesen können dann mehrere unabhängige Forschungs- und Innovationsmodule - sogenannte Units - installiert werden. Am Eröffnungstag waren erst zwei von rund 15 Units betriebsbereit.

In diesen «Units» sollen zukünftige Wohnungen, Büro- und Konferenzräume unter alltagsnahen Bedingungen, erprobt und weiterentwickelt werden. Auch lassen sich im «NEST» Energieflüsse und Versorgungstechnik der Häuser von morgen erforschen.

Das Projekt «NEST» wird von den beiden Forschungsinstituten Empa und Eawag geleitet. Auch die ETH Zürich, die ETH Lausanne (EPFL) und die Hochschule Luzern beteiligen sich. Finanziert wird «NEST» gemeinsam von Wirtschaft, Forschung und öffentlicher Hand.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Es wird bei den Passerelle Prüfungen keine Änderungen geben.
Es wird bei den Passerelle Prüfungen keine ...
Kein Anpassungsbedarf  Die Ergänzungsprüfung Passerelle ermöglicht Inhaberinnen und Inhabern eines Berufsmaturitäts- oder Fachmaturitätsausweises die allgemeine Zugangsberechtigung zu den universitären Hochschulen. Eine Studie im Auftrag der Schweizerischen Maturitätskommission SMK zeigt, dass die Prüfung ihre Funktion auch in qualitativer Hinsicht gut erfüllt. mehr lesen 
Europaweit absolviert in keinem anderen Land ein so hoher Anteil an Jugendlichen eine duale Berufsbildung wie in der Schweiz. Dieser Sonderweg ist angesichts des raschen Wandels von Arbeitsmarkt und Gesellschaft herausfordernd. mehr lesen  
Lebenslanges Lernen in der Schweiz im Jahr 2021  68% der Bevölkerung haben 2021 eine Ausbildung oder eine Weiterbildung besucht oder sich selbstständig weitergebildet. Während sich vor allem Personen im Alter bis 34 in Ausbildung befinden, liegt die Weiterbildungsteilnahme der Personen von 25 bis 60 Jahren bei um die 50% und nimmt erst danach deutlich ab. mehr lesen  
25% aller Lernenden ergänzt den Berufsabschluss nach dem Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis mit einer Berufsmaturität. ... mehr lesen  
Die unterschiedlichen Zulassungsbedingungen tragen dazu bei, dass die Berufsmaturitätsquote zwischen den Kantonen stark variiert.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Bern -4°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten