Angriff auf Charlie Hebdo

François Hollande ehrt getötete Polizisten in Paris

publiziert: Dienstag, 13. Jan 2015 / 17:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 13. Jan 2015 / 19:34 Uhr

Paris/Jerusalem - Mit einer bewegenden Zeremonie hat Frankreich der drei bei den Anschlägen getöteten Polizisten gedacht. Islam-Fanatiker hatten in der vergangenen Woche in der französischen Hauptstadt insgesamt 17 Menschen getötet.

11 Meldungen im Zusammenhang
Allein beim Angriff auf das Satire-Magazin "Charlie Hebdo" waren zwölf Menschen ums Leben gekommen. "Clarissa, Franck , Ahmed sind dafür gestorben, dass wir frei leben können", sagte Präsident François Hollandeim Innenhof der Polizeipräfektur von Paris vor den in französische Nationalflaggen gehüllten Särgen. Ihnen gebühre grösste Dankbarkeit. Posthum wurden die drei Beamten mit dem Orden der Ehrenlegion ausgezeichnet.

An der Trauerfeier nahmen auch Hinterbliebene der Opfer teil. "Ganz Frankreich teilt Ihren Schmerz und Ihr Leid", sagte Hollande. Die Mutter der Polizistin Clarissa Jean-Philippe brach dabei in Tränen aus. "Wie kann man es rechtfertigen, feige eine junge Frau von 26 Jahren zu töten?", fragte der Präsident in seiner Rede.

Beim Anschlag auf "Charlie Hebdo" waren ein Polizist und ein als Leibwache abgestellter Beamter getötet worden. Die Polizistin war im Süden der Stadt bei einer Schiesserei ums Leben gekommen.

Für die insgesamt 17 Opfer der Anschläge und Geiselnahmen ist eine weitere zentrale Trauerfeier im Invalidendom von Paris vorgesehen.

Trauerfeier in Jerusalem

Zuvor waren in Jerusalem unter grosser Anteilnahme die vier jüdischen Opfer der islamistischen Anschläge von Paris beigesetzt worden. Unter den nach Polizeiangaben 2500 Gästen der Trauerfeierwaren vor allem aus Frankreich eingewanderte Juden.

Israels Staatschef Reuven Rivlin und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu warnten vor einer wachsenden Terrorgefahr besonders in Europa. Als Vertreterin der französischen Regierung erklärte Umweltministerin Ségolène Royal, Antisemitismus habe keinen Platz in Frankreich.

Der israelische Präsident mahnte eindringlich: "Wir können nicht zulassen, dass 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg Juden wieder Angst haben, auf den Strassen Europas eine Kippa oder Gebetsfäden zu tragen."

Juden aus Frankreich seien in Israel willkommen. "Aber ihr solltet nicht aus Not oder Hoffnungslosigkeit zuwandern müssen," sagte Rivlin und fuhr fort: "Die letzten Wochen und Monate haben gezeigt, dass der Terrorismus alle Menschen treffen kann. Aber wir können der Tatsache nicht entfliehen, dass er explizit auch auf das jüdische Volk zielt."

"Extremismus bedroht Welt"

Netanjahu sagte, "die meisten Führer der Welt begreifen oder beginnen nun zumindest zu verstehen, dass der vom islamistischen Extremismus begangene Terror den Frieden der Welt klar und heute bedroht."

Ministerin Royal verlieh den Opfern posthum die höchste Auszeichnung Frankreichs, die Medaille der Ehrenlegion. "Frankreich ohne Juden wäre nicht mehr Frankreich", sagte sie mit Blick auf den Aufruf Netanjahus, die französischen Juden sollten nach Israel emigrieren.

Die vier jüdischen Männer waren am Freitag in einem Pariser Supermarkt für koschere Produkte von einem Geiselnehmer getötet worden, der sich als Angehöriger der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bezeichnete. Der Anschlag auf das koschere Lebensmittelgeschäft ereignete sich zwei Tage nach dem Attentat auf die Redaktion von "Charlie Hebdo".

Mit Mohammed auf dem Titelblatt

Die erste Ausgabe der französischen Satire-Wochenzeitung "Charlie Hebdo" wird am Mittwoch mit mit einem Mohammed-Titel erscheinen. Die Zeitung erscheint am Mittwoch mit einer Rekordauflage von drei Millionen Exemplaren.

Auf der Seite eins, die der Nachrichtenagentur AFP am Montag vorlag, ist der islamische Prophet mit einem Plakat mit der Aufschrift "Je suis Charlie" (Ich bin Charlie) zu sehen. Unter der Zeichnung des weiss gekleideten Propheten, der weint, ist die Zeile "Alles ist vergeben" zu lesen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bei dem Anti-Terror-Einsatz seien keine Polizisten verletzt worden. (Symbolbild)
Brüssel - Rund eine Woche nach ... mehr lesen 1
Dakar - Eine Woche nach den ... mehr lesen
Präsident François Hollande: «Die Franzosen muslimischen Glaubens haben dieselben Rechte, dieselben Pflichten wie alle Staatsbürger.»
Andreas Kyriacou Ihr wollt nicht Charlie sein. Nicht, weil Ihr Euch eingesteht, wie wohl fast alle niemals die Zivilcourage der französischen ... mehr lesen
Dschungelbuch Eine Redaktion von Zeichnern wurde ... mehr lesen 1
Auklärung erforderte zu Bildern Bilanz: Fundamentalisten und Postmodernisten geht diese ab. Mit zum Teil tödlichen Folgen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die jüdisch-orthodoxe Zeitung «Hamodia».
Jerusalem - Beim Solidaritätsmarsch in Paris für die Attentatsopfer sind Politikerinnen an der Spitze mitgelaufen wie Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Eine ... mehr lesen
Paris - Die erste Ausgabe der französischen Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» ... mehr lesen 3
Washington - Die USA haben es als Fehler bezeichnet, keinen hochrangigen Vertreter zum Gedenkmarsch für die Terror-Opfer nach Paris geschickt zu haben. mehr lesen 1
Berlin - Der Aufruf von Pegida, nach ... mehr lesen 2
Vorwurf - Pegida stehe «für alles, was sie durch ihr Werk und ihr Leben bekämpften».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» ... mehr lesen  
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 19°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten