Frankenstärke: Unia fordert Korrektur vom Bund

publiziert: Samstag, 29. Jan 2011 / 15:55 Uhr
Verteidigt SNB-Intervention: Johann Schneider-Ammann.
Verteidigt SNB-Intervention: Johann Schneider-Ammann.

Bern - Die Delegierten der Unia fordern Bund und Nationalbank dazu auf, die Frankenstärke nach unten zu korrigieren. Der hohe Frankenkurs gefährde mehr als hunderttausend Arbeitsplätze in der Schweiz.

Insbesondere in der Exportwirtschaft sowie in der Hotellerie und im Gastgewerbe stünden Stellen auf dem Spiel, wie die Unia am Samstag anlässlich ihrer Delegiertenversammlung mitteilte. Ein Eingriff seitens des Bundes ist jedoch unwahrscheinlich.

In Interviews mit verschiedenen Medien betonte Bundesrat Johann Schneider-Ammann die Unabhängigkeit der Schweizerischen Nationalbank. «Ich kann der Nationalbank keinen Auftrag geben», sagte er etwa in der Samstagsausgabe des «Blick».

Er verteidigte die Devisenmarkt-Intervention der Nationalbank (SNB), die im Frühling 2010 versucht hatte, den Druck auf den Franken zu lindern und dadurch auf Devisen einen Buchverlust von 26 Milliarden Franken einfuhr.

In der Folge forderte alt Bundesrat und SVP-Chefstratege Christoph Blocher den Rücktritt von Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand und auch Novartis-Verwaltungsratspräsident Daniel Vasella hinterfragte die Intervention.

Es sei billig, im Nachhinein massive Vorwürfe zu machen, sagte Schneider-Ammann im «Tages-Anzeiger». «Hätte die SNB nichts gemacht, wären auch Vorwürfe gekommen.»

Unia will bessere Gesamtarbeitsverträge

An ihrer Versammlung verabschiedeten die Delegierten der Unia auch die Jahresziele ihrer Gewerkschaft. Dazu gehört unter anderem die Erneuerung des Gesamtarbeitsvertrags (GAV) im Bauhauptgewerbe.

Nachdem im vergangenen Jahr die Lohnverhandlungen zwischen der Unia und dem Schweizerischen Baumeisterverband nach vier Runden abgebrochen wurden, stehen die GAV-Verhandlungen unter einem schwierigen Stern.

(ht/sda)

Also nach dem...
...katastrophalen Versagen der SNB soll jetzt auch noch die Politik das Falsche machen?
Das Schlimme daran, es liegt durchaus im Bereich des Möglichen, da sich die "Finanzexperten" in Bern ja wie immer völlig überschätzen.
Und ausbaden darf es dann natürlich der Steuerzahler, sprich, Mittelstand.
UNIA NEIN DANKE!
Mein Vorgesetzter ist Chef von der Personalkommission. (Er bestimmt meinen Lohn mit!!!)

In der Personalkommission sitze vorallem Abteilungsleiter und deren Stellvertreter.

Gleichzeitig vertritt er die Arbeiter bei der UNIA.

Da kann man ja auch einen Metzgermeister als Präsident von den Vegetariern bestimmen.

Ich habe schon den Personalchef darauf hingewiesen doch dem ist das egal.

Vielleicht erhalte ich nach dem Kommentar die Kündigung von meinem Arbeitgeber. Es ist nicht schwer rauszufinden wer ich wirklich bin. Nur vielleicht versteht ihr da draussen meinen Hass auf die Gewerkschaften.
4000 CHF......
..... Mindestlohn gefährdet auch Arbeitsplätze.

Die SP und die Gewerkschaften wollen die CH Wirtschaft ruinieren, damit nachher die CH bei der EU um den Beitritt bettelt.

SP Programm; Die Überwindung des Kapitalismus.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen  
Registrierte Arbeitslosigkeit im Juni 2022  Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Juni 2022 92'511 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 5'493 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank von 2,1% im Mai 2022 auf 2,0% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 39'310 Personen (-29,8%). mehr lesen  
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist ... mehr lesen
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten