Frankophonie-Gipfel: Schweizer Vorschlag angenommen

publiziert: Sonntag, 24. Okt 2010 / 22:53 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 24. Okt 2010 / 23:56 Uhr

Montreux - Die Internationalen Organisation der Frankophonie (OIF) will eine grössere Rolle in der Weltpolitik spielen. Das hielten die 70 Mitglied- und Beobachterstaaten am Sonntag in Montreux in ihrer Schlusserklärung des 13. Frankophonie-Gipfels fest.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die OIF setze sich für ausgewogenere Strukturen der Weltpolitik ein, die der heutigen Zeit entsprächen, sagte Bundespräsidentin Doris Leuthard zum Abschluss des Gipfels.

Der Gipfel rief zu einer Reform der globalen Wirtschaftspolitik auf. Dies soll gemäss Schlusserklärung durch eine bessere Zusammenarbeit zwischen der UNO - dem Zentrum der Weltpolitik - und ökonomischen Gremien wie der G20 erreicht werden.

Rund 40 Staats- und Regierungsschefs sowie die Delegationen der 70 Mitglied- und Beobachterstaaten nahmen an dem zweitägigen Gipfel der OIF an der Waadtländer Riviera teil.

Sarkozy will IWF-Reform

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy rief zu einer Reform des internationalen Währungssystems auf, die er während des französischen G20- und G8-Vorsitzes im kommenden Jahr weiterbringen möchte.

Die Vertretung im UNO-Sicherheitsrat müsse dem 21. Jahrhundert angepasst werden, forderte Sarkozy weiter. Es sei unverständlich, dass Afrika und Lateinamerika keinen permanenten Sitz in dem Gremium hätten.

Die OIF will sich laut Schlusserklärung für stabile Preise von Grundnahrungsmitteln sowie für die UNO-Millenniumsziele einsetzen. Ausserdem engagiert sie sich gegen Terrorismus, organisierte Kriminalität und Korruption.

Ursprünglich sollte der 13. Gipfel in Madagaskar stattfinden. Wegen eines Putschs übertrug die OIF im Dezember 2009 der Schweiz die Ausrichtung des Gipfeltreffens. Madagaskar wird so lange von der OIF ausgeschlossen bleiben, bis wieder verfassungsmässige Verhältnisse herrschen.

Netzwerk frankophoner Universitäten

Neben der Schlusserklärung wurden neun Resolutionen verabschiedet. Unter anderem wurde der Vorschlag der Schweiz für ein Netzwerk frankophoner Universitäten angenommen.

Die OIF nahm fünf weiteren Länder als Beobachter auf: die Vereinigten Arabischen Emirate, Bosnien, Estland, die Dominikanischen Republik und Montenegro. Damit umfasst die Organisation 56 Mitglieder und 19 Beobachterstaaten.

Der 75-jährige OIF-Generalsekretär Abdou Diouf wurde per Akklamation für ein drittes Mandat von vier Jahren gewählt. 2012 wird der nächste Frankophonie-Gipfel in Kinshasa stattfinden.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Montreux VD - Bundespräsidentin ... mehr lesen
Doris Leuthard begrüsst Stephan Harper, Premierminister von Kanada.
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey.
Montreux VD - Die zweitägige Ministerkonferenz im Rahmen des Frankophonie-Gipfels ist am Donnerstag gegen Mittag zu Ende gegangen. Aussenministerin Micheline Calmy-Rey zog ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Der hypothekarische Referenzzinssatz beträgt 1,25 Prozent und verbleibt damit auf demselben Stand wie der letztmals publizierte Satz. Dieser gilt für die Mietzinsgestaltung in ... mehr lesen
Der Referenzzinssatz liegt seit 3. März 2020 bei 1,25 Prozent.
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang ... mehr lesen  
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, ... mehr lesen  
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 15°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten