Frankreich mobilisiert Militär für Impfungen

publiziert: Montag, 30. Nov 2009 / 20:11 Uhr

Paris - Frankreich mobilisiert jetzt auch das Militär, um die Impfung seiner Bevölkerung gegen die Schweinegrippe zu gewährleisten. Staatschef Nicolas Sarkozy ordnete zudem an, die Impfzentren ab sofort auch am Sonntag zu öffnen.

Die Öffnungszeiten der Impfstellen werden ausgeweitet.
Die Öffnungszeiten der Impfstellen werden ausgeweitet.
4 Meldungen im Zusammenhang
Ab Mittwoch würden die landesweit gut 1100 Impfzentren durch «mehrere hundert» Militärärzte, Arbeitsmediziner und Medizinstudenten verstärkt, teilte das Präsidialamt in Paris mit.

Die Armee könne binnen weniger Tage «zwischen 100 und 150 Impfteams» abstellen, sagte Verteidigungsminister Hervé Morin im Sender France Inter. Noch vor zwei Wochen habe sich niemand impfen lassen wollen. «Heute ist es genau umgekehrt.»

In den vergangenen Tagen war es in mehreren Zentren zu Schlangen und stundenlangen Wartezeiten gekommen. Deshalb würden jetzt auch die Öffnungszeiten an Werktagen und insbesondere am Samstag, am schulfreien Mittwoch und in den Abendstunden ausgeweitet, teilte der Elysée-Palast mit.

Sarkozy: Epidemie «ernst nehmen»

Sarkozy hatte am Freitag angesichts einer steigenden Zahl von Todesfällen gefordert, die Epidemie «ernst zu nehmen». Frankreich, das praktisch für die gesamte Bevölkerung Impfstoff bestellt hat, hatte mit der schrittweisen Impfung seiner Bevölkerung am 12. November begonnen.

Zudem sorgte die EU-Kommission für Erleichterung bei den Massenimpfungen gegen die Schweinegrippe: Bei den Impfstoffen Focetria von Novartis sowie Pandemrix des Pharmakonzerns Glaxosmithkline soll laut der EU in den meisten Fällen nur noch eine Impfung nötig sein statt zwei.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Frankreich will einen Teil ... mehr lesen
Bislang sind etwa fünf Millionen Franzosen geimpft. (Symbolbild)
In Deutschland ist erstmals ein Fall von Schweinegrippe bei einem Hausschwein bekanntgeworden. (Archivbild)
Mainz - In Deutschland ist erstmals ... mehr lesen
Genf/Paris - Die Zahl der ... mehr lesen 5
Mit Impfstoff Pandemrix aufgezogene Spritzen.
Verhandlungen mit der EU möglichst bald abschliessen: Bundesrat Didier Burkhalter an seiner ersten Bundesratsmedienkonferenz.
Bern - Das Heilmittelinstitut Swissmedic soll mit der Europäischen Arzneimittelagentur EMEA leichter Informationen austauschen und Heilmittel allenfalls schneller zulassen können. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert ... mehr lesen  
Der Experte empfiehlt eine Vorsorgeimpfung gegen die Schweinegrippe.
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 16°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 19°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten