Deutsche Islamkritiker sollen Andenken an 'Charlie-Hebdo' beschmutzen
Frankreichs Zeichner protestieren gegen Pegida
publiziert: Montag, 12. Jan 2015 / 14:11 Uhr / aktualisiert: Montag, 12. Jan 2015 / 14:45 Uhr
Vorwurf - Pegida stehe «für alles, was sie durch ihr Werk und ihr Leben bekämpften».
Vorwurf - Pegida stehe «für alles, was sie durch ihr Werk und ihr Leben bekämpften».

Berlin - Der Aufruf von Pegida, nach den islamistischen Anschlägen in Paris an einem «Trauermarsch» in Dresden teilzunehmen, hat Frankreichs Karikaturisten zu einer wütenden Protestaktion getrieben: In einem Aufruf und mit scharfen Zeichnungen werfen sie den deutschen Islamkritikern vor, das Andenken an ihre getöteten «Charlie-Hebdo»-Kollegen zu «beschmutzen».

10 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte ein Sprecher der Gruppe am Montag der Nachrichtenagentur AFP. «Wir sind angewidert, dass rechte Kräfte versuchen, diese für ihre Zwecke zu instrumentalisieren», heisst es in dem Flugblatt. «Pegida verschwinde!»

Provoziert hat die Zeichner die Aufforderung der «Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» (Pegida) an ihre Anhänger zu dem «Abendspaziergang» am Montag in Dresden: «Bitte mit Trauerflor für die Opfer von Paris.»

Dadurch versuche Pegida «auf zynische Art und Weise, die Attentate von Paris zu instrumentalisieren», schreiben die Zeichner. Ihre getöteten Freunde von «Charlie Hebdo» hätten «Rassismus und die Eingeschränktheit des Geistes bekämpft». Pegida stehe «für alles, was sie durch ihr Werk und ihr Leben bekämpften». Der Versuch der Vereinnahmung gleiche einer «Grabschändung».

Geier und Hyänen

Eine Karikatur des Zeichners Jean-Marc Couchet alias Giemsi zeigt einen Demonstranten, der den Hitler-Gruss macht und ein Schild mit der Aufschrift «Ich bin Charlie» in der linken Hand hält. Eine weitere Zeichnung zeigt einen Geier und eine Hyäne, die an einer Blutlache schnüffeln, die aus dem «Charlie-Hebdo»-Büro sickert.

Eine dritte Karikatur zeigt einen weinenden Neonazi mit Baseballschläger. «Was ärgert Pegida am meisten?», lautete die Überschrift. «Ich leide unter Rassismus gegen Rassisten», steht in der Sprechblase.

Zu den gut 15 namhaften Unterzeichnern des Aufrufs gehört auch der niederländische Karikaturist und längjährige «Charlie-Hebdo»-Mitarbeiter «Willem», der bei dem Angriff auf seine Redaktion am Mittwoch im Zug sass. Sein Kollege «Aurel» von «Le Monde» gehört ebenso dazu, auch Kollegen aus Belgien und sogar aus Burkina Faso schlossen sich an.

«Die Unterstützung aus Frankreich ist gross, die Wut auf Pegida riesig», sagt ein französischer Mitorganisator, der zwischen Dresden und Berlin pendelt, aber anonym bleiben will. Den Zeichnern gehe es nicht darum, den Deutschen zu sagen, was sie denken und fühlen sollten, sagt er. «Die persönliche Betroffenheit treibt sie an, weil ihre Freunde ohne Legitimation von Pegida beschmutzt werden.»

(jbo/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die jüdisch-orthodoxe Zeitung «Hamodia».
Jerusalem - Beim Solidaritätsmarsch in Paris für die Attentatsopfer sind Politikerinnen an der Spitze mitgelaufen wie Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Eine ... mehr lesen
Nebelspalter Die ersten gezeichneten Statements, ... mehr lesen
 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Die erste Ausgabe der französischen Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» nach dem blutigen Angriff vom vergangenen Mittwoch erscheint mit einem Mohammed-Titel. Das ... mehr lesen 3
Dresden/Berlin - In mehreren deutschen Städten haben am Montag über 100'000 ... mehr lesen
Berlin - Rund 35'000 Menschen haben am Samstag in Dresden nach Angaben der Veranstalter an einer Grosskundgebung für Toleranz und Weltoffenheit teilgenommen. mehr lesen
Zentner Gross die Bestürzung darüber was in Paris passiert ist - keine Frage. Doch nun schlägt die Stunde der rachsüchtigen ... mehr lesen 16
Dagegen aus gutem Grund.
Das erste Mal gab es keine Zunahme bei den Pegida-Demonstanten.
Dresden - In Dresden sind am Montagabend erneut Tausende Anhänger der Pegida-Bewegung gegen die Zuwanderung von Ausländern auf die Strasse gegangen. Die Polizei gab die Zahl der ... mehr lesen 1
Doch!
Sie sind Charlie, jorian, sehr sogar! Weil Sie nämlich in diesem Forum Ihre Meinung öffentlich kundtun, ohne mit einem Attantat rechnen zu müssen. "Ich bin Charlie" ist ein Bekenntnis zum Recht auf freie Meinungsäusserung, unabhängig vom Inhalt. Begriffen?
Ich bin nicht Charlie!
Man kann nicht die Anschläge verteufeln und gegen die PEDIGA wettern!

Ich arbeite mit fanatischen Moslems zusammen. Was die so rauslassen (an Worten) habe ich hier schon erwähnt.

Na bin ich halt ein Rassist.

Zum Glück bin ich nicht der Einzig wo das so ähnlich sieht.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/markus-gaertner/m...

Gibt es in der CH auch Menschen die Polizeischutz brauchen, weil sie dem Islam den Rücken gekehrt haben?

Gibt es hier auch Journalisten die Polizeischutz brauchen, weil sie ihre Meinung über den Islam kundgetan haben?

Man hört nicht alles. Vieles wird verschwiegen.........
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten