Französische Journalisten in Irak entführt

publiziert: Sonntag, 29. Aug 2004 / 08:42 Uhr

Doha - Islamische Extremisten haben in Irak zwei französische Journalisten als Geiseln genommen, um eine Aufhebung des Kopftuchverbots in Frankreich zu erpressen. Dies berichtete der arabische Fernsehsender El Dschasira.

Auffällige religiöse Zeichen sind in Frankreichs Schulen verboten.
Auffällige religiöse Zeichen sind in Frankreichs Schulen verboten.
Die Kidnapper hätten der Pariser Regierung eine 48-stündige Frist gesetzt, ihre Forderung zu erfüllen, berichtete El Dschasira unter Berufung auf eigene Quellen im Irak. Bei den Entführern handle es sich um die Islamische Armee, auf deren Konto bereits die Ermordung des italienischen Journalisten Enzo Baldoni geht.

Laut El Dschasira handelt es sich bei den beiden Journalisten um Christian Chesnot, einen Mitarbeiter von Radio France und Radio France Internationale sowie Georges Malbrunot, der als Reporter für die Pariser Tageszeitung Le Figaro und die Regionalzeitung Ouest-France im Irak arbeitet.

Die französischen Behörden reagierten unterdessen entschlossen: Mehr denn je sind die französische Botschaft in Bagdad und die französischen Behörden mobilisiert, erklärte ein Sprecher des Aussenministeriums in Paris am Samstagabend.

Wir rufen noch einmal zur Freilassung der beiden französischen Journalisten auf. Nach Angaben des Pariser Innenministeriums wurde für Sonntag ein Treffen von Innenminister Dominique de Villepin mit Vertretern des Französischen Moslemischen Rates anberaumt.

Der Vorsitzende des Moslemischen Rates, Dalil Boubakeur, zeigte sich schockiert über die unwürdige und abscheuliche Erpressung der Kidnapper. Die Journalisten waren am 20. August verschwunden, als sie von Bagdad nach Nadschaf reisen wollten.

Die Pariser Nationalversammlung hatte im Februar beschlossen, Kopftücher und andere auffällige religiöse Zeichen aus öffentlichen Schulen zu verbannen. Das Gesetz gilt ab diesem Schuljahr.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat ... mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich ... mehr lesen  
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten