Keine Sozialwohnung für Delphine Bath

Französische Ministerin muss umziehen

publiziert: Freitag, 18. Mai 2012 / 12:24 Uhr
Ministerin im Justizressort, Delphine Batho. (Archivbild)
Ministerin im Justizressort, Delphine Batho. (Archivbild)

Paris - Frankreichs Premierminister Jean-Marc Ayrault macht ernst mit der Ankündigung, die neue Regierung müsse «beispielhaft» sein: Eine seiner Ministerinnen muss nun umgehend aus ihrer Sozialwohnung ausziehen, in der sie im Pariser 19. Arrondissement wohnt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Wie die beigeordnete Ministerin im Justizressort, Delphine Batho, im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, kündigte sie ihren Mietvertrag. Ayrault sagte am Freitag auf die Frage, ob Batho umziehen werde, dem Sender France Inter: «Das ist im Gange, das ist erledigt.»

Batho, die im Wahlkampf eine der Sprecherinnen von Präsident François Hollande war, stand wegen ihrer Sozialwohnung seit mehreren Monaten in der Kritik. Sie hatte sich damit verteidigt, dass sie einen Zuschlag bezahle und in einer Wohnung mittleren Niveaus wohne. Für 108 Quadratmeter bezahlte sie 1524 Euro im Monat und damit rund 30 Prozent weniger als im Durchschnitt in Paris üblich.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Der französische ... mehr lesen
Laurent Fabius ist neu Aussenminister in Frankreich. (Archivbild)
Frankreichs neuer Premierminister Jean-Marc Ayrault übernimmt Amt.
Paris - Der neue französische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen ...
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy Parmelin Massnahmen zur Behebung der Wohnungsknappheit. Ein Aktionsplan mit über 30 Empfehlungen wurde vereinbart, um das Wohnungsangebot zu erhöhen und qualitativ hochwertigen, erschwinglichen und bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. mehr lesen 
Publinews Makerspaces sind Hotspots für Kreativität und Innovation, die immer beliebter werden. Sie bieten Menschen jeden Alters ... mehr lesen  
Das Potenzial von Makerspaces erstreckt sich über verschiedene Bereiche und hat Auswirkungen auf Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft.
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine ... mehr lesen  
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel ... mehr lesen  
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 5°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten