Frau von Nobelpreisträger verschwunden
publiziert: Samstag, 9. Okt 2010 / 11:15 Uhr / aktualisiert: Samstag, 9. Okt 2010 / 13:32 Uhr
Peking reagierte mit aller Schärfe auf die Entscheidung des Nobelpreis-Komitees.
Peking reagierte mit aller Schärfe auf die Entscheidung des Nobelpreis-Komitees.

Peking - Nach der Verleihung des Friedensnobelpreises an den chinesischen Dissidenten Liu Xiaobo sorgen sich Menschenrechtsaktivisten um seine Ehefrau. Der Anwalt des Preisträgers erklärte am Samstag, Liu Xia sei verschwunden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Er befürchte, sie könnte von der Polizei abgeholt worden sein. Liu Xiaobo verbüsst derzeit eine elfjährige Haftstrafe in einem Gefängnis 500 Kilometer von Peking entfernt.

Seine Ehefrau hatte gehofft, am (heutigen) Samstag zu ihm fahren und ihm von der Auszeichnung berichten zu können.

«Sie ist verschwunden», sagte der Anwalt Shang Baojun. «Wir machen uns Sorgen um sie.» Auch Liu Xias Mutter könne die Tochter nicht erreichen, ihr Mobiltelefon sei abgeschaltet. Die chinesischen Behörden hatten Liu Xias Bewegungsfreiheit bereits vor der Bekanntgabe des Nobelpreisträgers eingeschränkt und ihr angeboten, am Freitag ihren Mann in Haft zu besuchen.

Sie hatte dies jedoch abgelehnt und wollte nach der Bekanntgabe eine Medienkonferenz geben. Die Polizei liess jedoch nicht zu, dass sie ihre Wohnung verliess. Am Freitagabend erklärte Liu Xia, sie verhandle mit den Behörden über die Bedingungen für einen Besuch bei ihrem Mann, um ihm von der Ehrung zu berichten.

In den Nordosten deportiert?

Früheren Berichten vom Samstag zufolge soll Liu Xia offensichtlich in die Stadt Jinzhou im Nordosten gebracht worden sein. Dort ist der Bürgerrechtler Liu Xiaobo inhaftiert. Der Dissident Wang Jinbo sagte unter Berufung auf den Bruder des Preisträgers, dass Liu Xia «in Begleitung der Polizei» zum Gefängnis in Jinzhou - etwa 500 Kilometer von Peking entfernt - unterwegs sei.

Dort sollte sie am Samstagmorgen ankommen. Das norwegische Nobelkomitee in Oslo hatte den 54-Jährigen Liu Xiaobo am Freitag für «seinen langen und gewaltlosen Kampf für fundamentale Menschenrechte» ausgezeichnet.

«Polizei wartet»

Ehefrau Liu Xia hatte dem US-Sender «Radio Free Asia» am Freitagabend erklärt, die Polizei warte, dass sie ihre Sachen zusammenpacke. Sie befürchte, dass sie ausserhalb der Hauptstadt unter Hausarrest gestellt werden könnte.

Sie habe sich bereits am Donnerstag gegen Versuche der Polizei gewehrt, sie zu einer Reise nach Jinzhou zu überreden, schrieb Liu Xia im Internet-Kurznachrichtendienst Twitter.

Die Führung in Peking hatte mit aller Schärfe auf die Entscheidung des Komitees reagiert. Liu sei «ein Krimineller». Die Vergabe «an solche Leute» sei «eine Schmähung» des Nobelpreises, hiess es.

Botschafter zitiert

Der norwegische Botschafter wurde einbestellt, wie die Regierung in Oslo mitteilte. Zudem habe der chinesische Vertreter in Oslo den «kräftigen Protest» der chinesischen Regierung zum Ausdruck gebracht. Dabei sei angedeutet worden, dass es Konsequenzen geben werde.

Liu, Ehrenvorsitzender des PEN-Clubs unabhängiger chinesischer Schriftsteller, war Ende 2009 wegen «Untergrabung der Staatsgewalt» zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Er gilt als führender Kopf hinter der «Charta 08», einem Aufruf für Demokratie und Menschenrechte in China in der Tradition der «Charta 77» tschechoslowakischer Bürgerrechtler.

Liu ist ein führender Denker der Demokratiebewegung. Er war auch an den blutig niedergeschlagenen Protesten auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989 beteiligt und sass bereits vor seiner Verurteilung mehrfach in Haft.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Der inhaftierte chinesische ... mehr lesen
Nobelpreisträger Liu sitzt seit 2009 im Gefängnis.
Der Nobelpreisträger Liu Xiaobo.
New York - Der diesjährige ... mehr lesen
Peking - Nach der Vergabe des Friedensnobelpreises an den chinesischen Bürgerrechtler Liu Xiaobo verschärft die Polizei die Verfolgung der Dissidentenszene. Die Frau von Liu Xiaobo wurde unter Hausarrest gestellt. mehr lesen 
Peking - Der für den Friedensnobelpreis ausgewählte chinesische Dissident Liu Xiaobo hat seine Ehefrau offenbar empfangen dürfen. Das Treffen im Gefängnis Jinzhou in der nordostchinesischen Provinz Liaoning habe stattgefunden, teilte eine Menschenrechtsorganisation mit. mehr lesen 
Bern - Das Schweizer Aussendepartement hat sich zurückhaltend zur Vergabe des Friedensnobelpreises an den chinesischen Dissidenten Liu Xiaobo geäussert. In einer Stellungnahme vom Freitag wird Liu nicht direkt gratuliert. Die Forderung nach einer Freilassung des Bürgerrechtlers wird nicht gestellt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Oslo - Der massive Druck aus Peking hat seine Wirkung verfehlt: Der in China inhaftierte Menschenrechtsaktivist Liu Xiaobo wurde am Freitag für seinen «langen und gewaltlosen Kampf für fundamentale Menschenrechte» mit dem diesjährigen Friedensnobelpreis geehrt. mehr lesen 
Ist doch alles egal.
Mann wird mit China gleich weiterfahren, eagl was sie machen. Es geht nur ums Geld, da sind solche Menschen auch der Schweiz egal. Ist sogar besser wenn sie verschwinden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten