Frauen-Protest gegen Armut und Gewalt

publiziert: Montag, 17. Okt 2005 / 16:25 Uhr

Bern - Mehrere hundert Frauen haben in Bern und Sion gegen Armut und Gewalt an Frauen demonstriert. Die Aktionen fand zum Abschluss des zweiten «Weltmarsches der Frauen» statt.

Die Demonstration richtete sich gegen Gewalt an Frauen.
Die Demonstration richtete sich gegen Gewalt an Frauen.
1 Meldung im Zusammenhang
In Bern wurde die Kundgebung zudem für tagespolitische Anliegen genutzt. So worben die Frauen für ein Nein zu einer Ausweitung der Sonntagsarbeit, über die am 27. November abgestimmt wird. Laut Polizeiangaben marschierten rund 50 Frauen durch die Innenstadt.

In Sion demonstrierten etwa 300 Frauen auf der Place de la Planta. Verschiedene feministische Organisationen hatten zu der Kundgebung aufgerufen. Auf dem Platz assen die Frauen ein Picknick, dazu gab es Musik und Theater.

Ähnliche Aktionen zum Abschluss des Weltmarsches fanden am Montag weltweit in zahlreichen Städten statt, wie Corinne Schärer, Co-Präsidentin des Berner Vereins Weltmarsch der Frauen.2000.BE auf Anfrage sagte. Die Aktion des internationalen Netzwerks «Marche Mondiale des Femmes» richtet sich gegen Armut und Gewalt an Frauen.

Der Weltmarsch der Frauen war am 8. März 2005 in Brasilien gestartet worden. Eine Charta mit den entsprechenden Forderungen wurde in den letzten sieben Monaten durch über 50 Länder getragen. Im Sommer machte der Weltmarsch in rund 15 Schweizer Orten Halt. Am Montag endete der Marsch in Burkina Faso.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Erstmals findet die internationale Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» ... mehr lesen
cfd-Geschäftsleiterin Cécile Bühlmann steckt dem Mundartdichter Petro Lenz, der sich gegen Gewalt an Frauen engagiert, eine weisse Schleife an.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über ... mehr lesen  
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen  
Der Referenzzinssatz liegt seit 3. März 2020 bei 1,25 Prozent.
Der hypothekarische Referenzzinssatz beträgt 1,25 Prozent und verbleibt damit auf demselben Stand wie der letztmals publizierte Satz. Dieser gilt für die Mietzinsgestaltung in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten